Cette publication est également disponible en : Français (Französisch) English (Englisch) Español (Spanisch) 简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) Italiano (Italienisch) Português (Portugiesisch, Portugal) Русский (Russisch) Türkçe (Türkisch) Polski (Polnisch)

Strukturierung der Serie
und Inhalt der Bücher

Band 1

Die Offenbarung des Buches Genesis

Band 1 ist ein fiktionaler historischer Roman, der religiöse und fantastische Elemente miteinander verbindet und in dem ein Engel vom Himmel kommt, um eine Meerjungfrau mit Amnesie aus ihrem Gefängnis im Abgrund zu befreien, um ihr ihre wahre Identität und die archaischen Ereignisse der Menschheit zu offenbaren.

Er erklärt ihr, dass sie, ihre eigene Rettung und die des Universums eine Entscheidung zwischen den beiden Versionen der Geschichte treffen müssen, die er ihr offenbaren wird.

Sie muss es schaffen, die Wahrheit zu erkennen und zu akzeptieren, die Lüge zu erkennen und abzulehnen, indem sie das Rätsel unserer Herkunft richtig beantwortet.

In diesem Band wird ein klarer, einfacher und spielerischer Einführungsrahmen für das gesetzt, was dann in den Bänden 2 bis 4 akademisch demonstriert wird.

Vorbemerkung zu den Bänden 2 bis 4

Diese Bände bestehen aus Essays, Wörterbüchern und Indizes.

Sie bilden die dokumentarische Grundlage für alles, was in Band 1 auf einfache Weise dargelegt wurde.

Sie widmen sich der Analyse der Entschlüsselung der Symbolsprache der prähistorischen und antiken Mythologie mithilfe des Sumerischen, der Muttersprache des antiken Babyloniens, die der Schlüssel zum Verständnis des gesamten mystischen Systems der ursprünglichen mythologischen Religion ist. Diese Entschlüsselung wird durch den wiederholten Rückgriff auf die jüngere Schwestersprache des Sumerischen, die ägyptische Hieroglyphenschrift, sowie durch zahlreiche Beispiele aus der vergleichenden Analyse der Mythen erweitert und unterstützt. Diese schrittweise Entschlüsselung der Mythologie wird mit der Bibel verglichen, wodurch ihre gemeinsame archaische Grundlage nachgewiesen werden kann.

Beachten Sie, dass es sich bei diesen Essays nicht um einen Kurs in biblischer Exegese handelt. Es werden lediglich einfache biblische Lehren angeführt, die jedem bekannt sein sollten. Der Großteil der Analysen wird sich auf die Entschlüsselung der Mythologie beziehen, da die mythologische Sprache eine heilige, geheime, verschlüsselte Sprache ist, die mehr Erklärungen und Demonstrationen erfordert, was bei der biblischen Sprache nicht der Fall ist, die ihre Wahrheiten in der Regel einfach, klar und direkt formuliert, weshalb ihr auch weniger Raum gewidmet wird.

Band 2

Die Bibel von / vs. Mythologie
prähistorische und antike

Band 3 soll Ihnen ein umfassendes und detailliertes Wissen über alle Symbole vermitteln, die in der mythologischen Sakralsprache verwendet wurden – Symbole, die mit Puzzles vergleichbar sind. In Band 2 werden die Symbole nacheinander in ihrer logischen Reihenfolge vorgestellt, um Ihnen zunächst das endgültige Gesamtbild zu zeigen, das sie bilden, die Geschichte, die sie uns erzählen, sei es von den Ereignissen oder den Personen, die sie darstellen.
Um dies schrittweise zu erreichen, folgt dieser Band 2 quasi Schritt für Schritt den Ereignissen der biblischen Genesis, wie sie in Band 1 vereinfacht beschrieben wurden, und demonstriert, dass jedes dieser Ereignisse gemeinsam in der Mythologie berichtet wurde.
Er wird Ihnen die Äquivalenzen der beiden Erzählungen aus der Bibel und der Mythologie offenbaren, aber auch, wo die Punkte liegen, an denen sie sich unterscheiden, wo sie sich in ihrer Formulierung und Interpretation derselben Ereignisse widersprechen. Sie werden dann nach und nach sehen, wie sich diese beiden unterschiedlichen Interpretationen derselben Ereignisse von Anfang an als zwei wahrhaft archaische Religionen herausbilden, die verfeindete Schwestern sind.

In meiner Vorstellung der Reihe

https://www.yvar-bregeant.com/de/vorwort-pressespiegel/

wie hier in meiner Einleitung zu Band 2 habe ich die Tatsache erwähnt, dass er zwei Religionen, zwei Versionen mit unterschiedlichen Interpretationen derselben historischen Ereignisse im biblischen Eden hervorheben und vergleichen wird.

Ich halte es nun für sinnvoll, Ihnen hier in der Einleitung zu diesem Band eine vergleichende Zusammenfassung der jeweiligen Lehre dieser beiden großen ursprünglichen Weltreligionen zu geben (auch wenn dieser Band 2 nicht einer doktrinären, sondern einer chronologischen Reihenfolge der Darstellung folgen wird).

Ich denke, wenn man die Grundzüge der Lehre, die jedem der beiden Denksysteme oder primitiven Religionen zugrunde liegt, im Voraus kennt, kann man, wenn man mit einem Ereignis oder einer Lehre konfrontiert wird, diese richtig in das Gesamtgefüge der Lehre der jeweiligen Religion einordnen.

Natürlich werde ich in dieser Zusammenfassung mit Behauptungen vorgehen.

Er wird bei Ihnen wahrscheinlich ernsthafte Zweifel, viele Fragen, hochgezogene Augenbrauen oder ein Schmunzeln hervorrufen. Bei der anschließenden schrittweisen Demonstration besteht jedoch kaum ein Zweifel daran, dass diese alles in allem völlig verständlichen Reaktionen dann der Verwunderung, um nicht zu sagen der Verblüffung Platz machen werden, woraufhin dann die Zeit der Realitätsverweigerung oder der Akzeptanz folgt.
Denn die ganze Demonstration, die darauf folgt, ist die spannendste.

Doch sehen wir uns nun die grundlegenden Unterschiede zwischen diesen beiden Versionen an, die sich herauskristallisieren werden:

In der Tat glauben beide Versionen, die biblische und die ihr widersprechende mythologische, an ein menschliches Urpaar, Adam und Eva, und berichten von ihrer Vereinigung, ihrer Rebellion gegen die göttliche Souveränität aufgrund ihres Wunsches nach Unabhängigkeit und den tödlichen Folgen, die dies für sie und für die Menschheit hatte:
– ihre Vorstellung von Gott
– den Grund für die Erschaffung der Menschen und den Zweck ihrer Existenz
– die letztendliche Konsequenz ihres Fehlverhaltens und wie sie dieses wiedergutmachen können.

ÜBER DEN GEGENSATZ BEZÜGLICH DER NATUR GOTTES:

Auf der einen Seite stellt die biblische Version Gott als eine eigenständige Person dar, einen transzendenten Gott, ein Wesen, das nicht nur einzigartig und allmächtig ist, sondern auch und vor allem alle Eigenschaften in sich vereint, absolut und perfekt ausbalanciert, wobei die Liebe an erster Stelle steht.
Auf der anderen Seite wird die widersprüchliche Version Gott nicht als Person, sondern als immanentes, unpersönliches „Sein“ darstellen, wie eine Energie, die überall und an jedem Ort vorhanden ist und im Gegensatz zum biblischen Gott, der „positiv polarisiert“ ist, „unpolarisiert“ ist, d. h. gleichzeitig positiv, negativ, neutral, als die Verbindung, Konjunktion oder Verschmelzung aller Gegensätze (gut, böse, männlich, weiblich, alles und nichts usw.). Wir nennen es dann gemeinhin „das große Ganze“, um zu versuchen, sowohl seinen unpersönlichen Charakter als auch die Tatsache, dass er/sie die Vereinigung aller möglichen Gegensätze ist, wiederzugeben.

Der erste große doktrinäre Gegensatz wird durch einen zweiten ergänzt, den über…

DEN GRUND FÜR DIE ERSCHAFFUNG DER WESEN UND IHREN ZWECK :

Der biblischen Version zufolge hat Gott alle engelhaften und irdischen Wesen aus Liebe erschaffen, damit sie wie er das Glück des Lebens und der Liebe genießen, und alle haben als intelligente und mit einem freien Willen ausgestattete Geschöpfe, ob Engel oder irdische Menschen, das Ziel, ewig in dem paradiesischen Bereich zu leben, in dem sie ursprünglich erschaffen wurden: im geistigen, „himmlischen“ Paradies für die Engel oder im irdischen Paradies für die Menschen, indem sie also Geschöpfe bleiben, die für ihren himmlischen Vater als Söhne oder Töchter betrachtet werden. Ich weise auch darauf hin, dass die Natur dieser Kreaturen sterblich bleibt, denn wenn eine von ihnen eine bewusste Entscheidung für das Böse treffen würde, wäre die Folge ihre Degeneration und der Tod, die Rückkehr ins Nichts.

Nach der widersprüchlichen Version ist der Grund für die Erschaffung aller Wesen das Ergebnis der Spaltung des ursprünglichen höchsten Wesens, des großen Ganzen, in seine verschiedenen Gegensätze, wodurch alle Arten von Welten, Wesen, Natur und Gattung entstanden sind.
Der Zweck aller Geschöpfe besteht nicht darin, dass sie ewig in dem Bereich bleiben, in dem sie ursprünglich erschaffen wurden, sondern darin, dass sie allmählich selbst zu Göttern werden und schließlich mit dem höchsten Wesen, dem großen Ganzen, verschmelzen. Da sie eine Fortsetzung des großen Ganzen durch Abspaltung sind, wird gelehrt, dass alle diese Geschöpfe eine unsterbliche Seele haben, die es ihnen ermöglicht, nach ihrem Tod in der physischen Welt in einer anderen Form weiterzuleben, um letztendlich das ultimative Ziel zu erreichen.
(Die Idee ist also, dass das große Ganze alles durch Abspaltung von seinem Wesen erschaffen hat und dass der Zweck aller erschaffenen Dinge darin besteht, zu ihrem Ursprungspunkt, dem großen Ganzen, zurückzukehren, mit einer ersten Bewegung des Flusses und einer zweiten Bewegung des Rückflusses, was, wie wir verstehen, einem immerwährenden Zyklus von Spaltung und Verschmelzung ähneln kann).

Wir verstehen, dass diese so unterschiedliche Vorstellung vom höchsten Gott und dem tiefsten Grund, warum Mann und Frau erschaffen wurden, sie nicht in gleicher Weise – wenn auch beide – über die Rebellion des Urpaares in Eden, ihre fatalen Folgen und die Möglichkeiten, sie wieder gutzumachen, berichten lassen wird.

ZUR FRAGE, WAS DIE FOLGE DES EDENISCHEN FEHLERS IST UND WIE MAN IHN WIEDERGUTMACHEN KANN

In der Bibel wird die Rebellion von Adam und Eva als ein Akt undankbarer Torheit dargestellt und, da der Mensch eine sterbliche Seele ist, als die Ursache für ihren endgültigen Tod, ihre Rückkehr ins Nichts, in den Staub, und, im weiteren Sinne, für die Weitergabe eines genetischen Makels an ihre Kinder, die nach ihrem Fehler geboren wurden, der sie von Geburt an zum Tode verurteilt.
Um der göttlichen Gerechtigkeit gerecht zu werden, musste ein engelhaftes Geschöpf auf die Erde kommen, wie es in der ersten Prophezeiung der Genesis angekündigt wurde, ein Wesen ohne Makel und ohne Fehler, ein Messias, ein Christus, der sein Leben als Lösegeld anbot, sich an die Stelle des schlechten Urvaters setzte und so alle Nachkommen rettete, erlöste und ihnen die Türen zum verlorenen Paradies wieder öffnete, um den Teufel und seine Werke zu vernichten.

In der widersprüchlichen Version wird dieselbe Rebellion zwar paradoxerweise auch auf dieselbe Weise dargestellt, nämlich als egoistischer, undankbarer Akt des Wahnsinns, hat aber für unsere ersten Eltern keineswegs die gleichen Folgen.
Man kann sagen, dass es drei Optionen für die Darstellung der Fakten geben wird, drei Unterversionen zu dieser kontradiktorischen Version.
Da der höchste Gott als das Böse, das Nichts und das Gute zugleich betrachtet wird, gibt es logischerweise drei verschiedene Wege, um mit ihm/ihr zu verschmelzen:

DIE RÜCKKEHR ZUM GROSSEN GANZEN AUF DEM WEG DES BÖSEN

Die erste Unterversion, die eine sehr kleine Minderheit darstellt, wird der Weg des Bösen sein.
Sie besagt, dass das Böse eine Facette des höchsten Wesens, des großen Ganzen, ist und somit ein Weg wie jeder andere ist (d. h. wie die Suche nach dem Nichts oder dem Guten), um letztendlich mit dem höchsten Wesen zu verschmelzen. Der Weg des Bösen wird dort nur als ein weiterer Weg zur Göttlichkeit dargestellt, da das höchste Wesen oder das große Ganze grundsätzlich, auch, unter anderem, von Natur aus böse ist.
In diesem Verständnis wird der Akt der Rebellion von Adam und Eva als Vorbild dargestellt, da sie durch die Wahl des bösen Weges die Möglichkeit hatten, nach ihrem Tod auf diesem Weg mit dem großen Ganzen zu verschmelzen. Wir verstehen, dass dies die doktrinäre Grundlage der verschiedenen satanistischen Bewegungen ist, die das Böse als Weg zur Erleuchtung propagieren und die im Laufe der Zeit (wie zur Zeit der Entstehung einiger Bewegungen der christlichen Gnosis) den Gegenspieler Gottes, Satan Titan oder besagten Luzifer, als Adjutanten Gottes auf der gleichen Stufe wie Christus und aus ihrer Sicht als dessen besten Vertreter und besten Führer darstellten.

DIE RÜCKKEHR ZUM GROSSEN GANZEN DURCH DEN WEG DES NIHILISMUS

Die zweite Unterversion, wird der Weg ins Nichts sein.
Auch sie wird in der Minderheit sein, aber weniger als die vorherige.
Sie wird darin bestehen zu sagen, dass die höchste Göttlichkeit am besten durch das Streben nach dem Nichts, der Selbstvernichtung, erreicht werden kann.
Wir verstehen, dass dies die doktrinäre Grundlage aller nihilistischen Strömungen ist, die darauf abzielen, jede positive oder negative Seelenbewegung mit allen Mitteln aus der menschlichen Seele auszurotten, um das „Nirvana“ zu erreichen, d. h. die Verschmelzung mit dem großen, ursprünglichen Ganzen, da es, weil es alles ist, auch nichts ist.

DIE RÜCKKEHR ZUM GROSSEN GANZEN AUF DEM WEG DES GUTEN

Die dritte Unterversion der widersprüchlichen biblischen Version wird schließlich sein, dass man die Wiederverschmelzung mit dem Großen Ganzen am besten durch das Streben nach dem Guten erreicht.

Es ist im Wesentlichen diese Version, die die archaische und antike Mythologie entwickelt hat (und auch wenn sie sich manchmal mit den ersten beiden Unterversionen überschneiden), ist sie sicherlich am deutlichsten die vorherrschende Version, jedenfalls diejenige, die dem Volk von der hohen Priesterschaft serviert wurde.

Aus diesem Grund werden wir uns in unserer Analyse der Mythologie besonders mit ihr befassen, da sie ihr im Wesentlichen zugrunde liegt.
Was die ersten beiden betrifft, so werden sie in dieser Reihe nicht übergangen, sondern in Band 8, der den Religionen und Kulten gewidmet ist, einer zukünftigen und spezifischen Analyse unterzogen.
Anstatt diese Version als Unterversion des Guten der widersprüchlichen Version der Bibel oder der ursprünglichen universellen falschen Religion zu bezeichnen und weil sie den Hintergrund der Mythologie bildet, werde ich sie einfach die mythologische Version nennen. Dabei dürfen wir jedoch nicht vergessen, dass die Mythologie bereits den Keim für die beiden anderen kleineren Wege (den Weg des Bösen und den Weg des Nichts) in sich trug.

Da in der mythologischen Version die Erlangung der Göttlichkeit durch das Gute die Grundlage für die gesamte Analyse in den Bänden 2 bis 4 bildet, ist es meiner Meinung nach besonders notwendig, dies auch vorab so synthetisch wie möglich darzustellen:

Um auf unsere ersten Eltern zurückzukommen, wird gelehrt, dass sie trotz ihres schrecklichen Fehlers und seiner schrecklichen Folgen (auch hier werden wir reichlich Beweise dafür haben, dass die Mythologie diese Tatsachen anerkennt), es dennoch geschafft haben, sich durch ihren Tod selbst zu erkaufen.

Wie meinen Sie das?

Die mythologische Version wird zwar zugeben, dass sie aufgrund ihrer Rebellion zum Tode verurteilt wurden, diese Tötung jedoch als freiwilliges, angenommenes und akzeptiertes Selbstopfer darstellen, sodass ihr Todesurteil als selbstaufopfernd dargestellt wird.
Mit einem Wort: Adam und Eva werden so dargestellt, als hätten sie sich selbst durch ihren Tod erlöst.
(Wir verstehen das, für Christen ist das nur eine Verneinung der Notwendigkeit des Lösegeldes Christi, wenn unsere ersten Eltern sich selbst erlöst haben).

Grundsätzlich wird dieser Glaube, dass unsere ersten Eltern sich durch die Akzeptanz ihres Todes, also durch ihre eigenen Handlungen, selbst gereinigt haben, dann letztendlich in einen größeren Rahmen, das Streben nach Sublimation, eingebettet sein.

Sublimation? Was bedeutet das?

Der Glaube an die Macht der Sublimation wird in der Tat darin bestehen, zu behaupten, dass ein sündiges Wesen, das Fehler oder Makel hat, diese aus eigener Kraft, durch eigene Mittel und Anstrengungen loswerden kann. Jedes Wesen wird in der Lage sein, sich selbst von seinen Fehlern reinzuwaschen, sich im engeren Sinne zu vervollkommnen, aus eigener Kraft wieder vollkommen zu werden und so letztendlich wieder mit dem Großen Ganzen zu verschmelzen.
Wir verstehen, dass dies der wahre Gral oder der Stein der Weisen der Alchemisten ist, denn die wahre Suche, die diesen Symbolen zugrunde liegt, ist die nach der selbsterworbenen Unsterblichkeit durch die Sublimierung des Wesens, das sich auf die innere Suche begibt, um seine sündige menschliche Natur zu verlassen, sich allein von seinen Schlacken zu befreien, göttlich zu werden und so wieder mit dem großen ursprünglichen Ganzen zu verschmelzen.

Im Vergleich zu dem, was unsere ersten Eltern vollbracht haben, wird dieser Begriff der Sublimierung insofern erweitert, als gelehrt wird, dass die Sublimierung nicht nur durch einen selbstaufopfernden Tod, wie er ihnen zugeschrieben wurde, erreicht werden kann, sondern in drei Perioden: zu Lebzeiten jedes Wesens, durch seinen Tod also und auch nach seinem Tod.

Lassen Sie uns diese drei möglichen Modi kurz betrachten :

DAS MÖGLICHE ERREICHEN DER SUBLIMIERUNG ZU LEBZEITEN: DIE SELBSTRECHTFERTIGUNG DURCH SEINE WERKE

Es wird gelehrt, dass jedes Wesen zu Lebzeiten potenziell in der Lage ist, sich mittels Selbstrechtfertigung durch seine Werke allein aus seiner Unvollkommenheit herauszuziehen.
Dem Gläubigen wird zum Beispiel beigebracht, dass er, wenn er numerisch mehr gute als schlechte Taten ansammelt, allein über sich selbst siegen wird.
Er wird auch gelehrt, dass, wenn er sich der Beobachtung aller Arten von kodifizierten Riten hingibt, ob sie nun die Sinne schmeicheln oder frustrieren, ob sie befreiender oder sühnender Natur sind, wie z.B. Riten der mystischen Jagd, des mystischen Gesangs, des mystischen Tanzes, der mystischen Sexualität, der mystischen Berauschung…. oder aber mit asketischen Riten, Leiden, Kasteiungen, Skarifikationen, Einschnitten, Selbstgeißelungen… kann es ihm gelingen, sich selbst zu reinigen, sich selbst aus der Materialität herauszuziehen, seine sündige menschliche Natur zu transzendieren und einen Zustand der Gnade zu erreichen, der mit dem göttlichen Zustand gleichgesetzt werden kann.
In der Praxis wird davon ausgegangen, dass nur eine sehr kleine Anzahl von Personen, die als Auserwählte bezeichnet werden, dieses Ergebnis zu ihren Lebzeiten erreicht haben.

DIE MÖGLICHE ERREICHUNG DER SUBLIMIERUNG DURCH SEINEN TOD

Diese Form der Erreichung der Sublimierung werden wir vor allem in unserer Betrachtung des Lebens von Adam und Eva, wie es von der Mythologie dargestellt wird, sehen, denn es ist vor allem dieses Mittel, das sie ihnen zuschreiben wird, weil sie es geschafft haben, sich zu sublimieren, sich selbst zu kaufen.
Die beiden anderen Möglichkeiten der Sublimierung des Wesens, zu Lebzeiten und nach dem Tod, werden zwei Begriffe sein, die dem Volk der Gläubigen auf diesem mythologischen Weg mehr gelehrt werden, aber nicht, wenn es darum geht, über das Urpaar zu sprechen.

WIE WIRD DIESER TOD, UM DIE SUBLIMATION ZU ERREICHEN, FÜR ADAM UND EVE DARGESTELLT?

Um den Eindruck zu erwecken, Adam und Eva hätten sich durch ihren (Todes-)Tod selbst erlöst, ihn angenommen, akzeptiert und ihn zur Selbsterhöhung genutzt, wird das erste Menschenpaar im Mythos in seinen verschiedenen Avataren sehr oft so dargestellt, als hätten sie sich selbst geopfert und den Tod in Kauf genommen, um sich selbst den Weg zur Unsterblichkeit zu ebnen und damit ihren Kindern den Weg zu weisen.
Wir werden sehen, dass sich dies für jeden von ihnen oft in einer Beschreibung des christlichen Todes manifestiert, z. B. erhängt oder an einen Pfahl gebunden.
Wir müssen jedoch klarstellen, dass diese Darstellung zwar oft alle Merkmale eines christlichen Opfers aufweisen wird, dass es aber keineswegs dieselbe Art von Opfer ist wie das biblische. Während das Opfer Christi ein stellvertretendes Opfer ist (in dem Sinne, dass er als Lösegeld stirbt, um Menschen zu retten, die gefangen sind und sich nicht selbst retten können), wird das Opfer von Adam und Eva als Selbstopfer dargestellt. Es wird ein Ego-Opfer in dem Sinne sein, dass es niemanden außer sich selbst erlöst. TWenn sie diese Selbstaufopferung, diesen Selbstkauf, erfolgreich durchführen, wird jedoch gelehrt, dass sie damit ihren Kindern den Weg gezeigt haben, die, wenn sie wie sie selbst sublimieren wollen, bereit sein müssen, dasselbe zu tun. Deshalb werden Adam und Eva in ihren verschiedenen Formen als vergöttlichte Avatare unter anderem als Führer der Toten dargestellt, als Führer ins Jenseits, die ihren Devotee-Kindern den Weg aus der Dunkelheit des Todes weisen und durch ihren Tod letztendlich wie sie selbst die göttliche Essenz erreichen.

DIE VERBINDUNG ZWISCHEN DEM VERSPRECHEN DES KOMMENS EINES RETTENDEN SOHNES UND DER BESONDEREN MACHT, DIE EVA ZUGESCHRIEBEN WURDE, UM IHREM MANN ZU ERMÖGLICHEN, SICH SELBST ZU SUBLIMIEREN UND UNTER DEM SOHNESGOTT, DEM MYTHOLOGISCHEN GEGENSTÜCK ZUM BIBLISCHEN CHRISTUS, WIEDERGEBOREN ZU WERDEN

Dieser Begriff wird durch einen weiteren Begriff ergänzt, der Eva, der Urmutter, die als Muttergöttin vergöttlicht wurde, eine ganz besondere Macht verleiht, eine Macht, die ihr schließlich die Vorrangstellung im Kult sichert.

Man muss nämlich verstehen, dass die erste Prophezeiung im Buch Genesis (1. Mose 3,15), die das Kommen eines Christus als Erlöser ankündigte, eines Sohnes, eines Samens, der die Werke der Gegner des wahren biblischen Gottes zunichte machen würde, den Begriff des Sohnes einführte.

Wir werden dann sehen, dass auch die Mythologie sich dieses Kommen zur Existenz eines rettenden Sohnes völlig zu eigen gemacht hat.
Sie wird dies auf recht überraschende Weise tun, indem sie lehrt, dass der Vater der Götter (der Urmensch, der vergöttlichte Adam), obwohl er es aus eigener Kraft, durch seinen als selbstopfernd dargestellten Tod, geschafft hatte, sich zu erlösen und so zur großen Gottheit zu werden, dennoch aus Liebe zu seinen Kindern die Entscheidung getroffen hatte, auf der Erde zu bleiben, um dort weiterhin eine doppelte Rolle als Herrscher und spiritueller Führer seiner Kinder zu spielen.

Zu diesem Zweck und damit er selbst die Rolle des angekündigten Rettermessias spielen konnte, wurde einfach gelehrt, dass er sich in seinem Sohn wiederverkörpert habe, und so weiter, im weiteren Sinne in allen Mitgliedern seiner physischen und spirituellen Hauptlinie oder Dynastie.
(In diesem Sinne ist/sind z. B. der/die Pharao/e die Reinkarnation des großen Sonnengottes Re).

Es ist daher von größter Wichtigkeit zu verstehen, dass der Sohn in allen Triaden der Mythologie nur die Reinkarnation des Vaters ist, nachdem dieser die Göttlichkeit erreicht hat.

Wir werden in diesem Buch alle Symbole sehen, die in der Mythologie verwendet wurden, um den Sohn darzustellen, und es gibt viele davon.

Wir werden auch sehen, dass der heidnische Messias-Sohn, wie seine Eltern, in den meisten seiner Avatare ebenfalls als heroische Leitgottheit dargestellt wird, die den Menschen durch ihr Beispiel zeigt, wie sie den Weg der Sublimierung erfolgreich beschreiten und so die Göttlichkeit erlangen können.
Wir werden sehen, dass, obwohl die Mythologie das Prinzip des Lösegelds zur Tilgung von Schuld anerkennt, bei ihr im Wesentlichen von einem Christus die Rede sein wird, nicht im christlichen Sinne, d. h. der sein Leben als Ersatzopfer anbietet, sondern vielmehr von einer leitenden Gottheit, die lehrt, dass jeder sich selbst retten kann, gemäß dem mythologischen Dogma, das, wie Sie verstanden haben, darin besteht, dass jeder sein eigener Christus, der Retter, ist.

Es ist ebenso wichtig zu verstehen, wie diese Reinkarnation oder Wiedergeburt des Vaters in seinem Sohn zustande kommt:
Wir werden sehen, dass die erste Prophezeiung im Buch Genesis ankündigte, dass das Kommen des Messias durch „die Frau“ erfolgen würde, um den Ausdruck aus dem Buch Genesis zu verwenden.
Nun wird die Mythologie, ohne auf die Details ihrer tatsächlichen biblischen Identität einzugehen, auch dieses Element der Prophezeiung wieder aufgreifen, es aber auf Eva anwenden. Der mythologischen Version zufolge sollte der versprochene Christus, der Priesterkönig, durch Eva kommen.
Dies wird die doktrinäre Grundlage für die Lehre sein, dass ihr toter und vergöttlichter Ehemann, um auf die Erde zurückzukehren und somit seine Rolle als Christus, der König und Priester, zu spielen, in den Schoß, den Mutterschoß von Eva, der Muttergöttin, zurückkehren müsse, um in der Form des Sohnes Gottes wiedergeboren werden zu können.
Wir verstehen, dass dies die Grundlage der Vater/Mutter/Sohn-Triaden oder -Dreiheiten ist, von denen es in der Mythologie nur so wimmelt (z. B. Osiris, Isis und Horus).

Außerdem wird durch eine doktrinäre Verschiebung, und obwohl parallel dazu gelehrt wurde, dass der Göttervater sich selbst geerbt hat, gelehrt, dass es auch sein Durchgang bei seinem Tod durch die Gebärmutter seiner Göttinnenmutter war, der ihm die Sublimierung ermöglichte.
Mit anderen Worten: Der Matrix der Muttergöttin wird die Macht verliehen, ihn gewaschen und von seinen Fehlern gereinigt zu haben, um ihn zur großen Gottheit zu machen, die in der Lage ist, mit dem großen Ganzen zu verschmelzen oder also durch das Mittel der Wiedergeburt auf der Erde zu bleiben, um dort als wiedergeborener Sohn des Vaters weiterhin als Führer zu fungieren.
Dieser Prozess der Reinigung durch die Matrix wird sogar als Ergebnis einer dreifachen Aktion zur Reinigung der Seele detailliert beschrieben, wobei drei Aktionen als von ihr durchgeführt gelten:
1. mixen und mahlen der Seele
2. Dreschen, Mischen oder Schlagen der Seele
3. Seelenverbrennung
All dies, um ihm im vierten Schritt seine Befreiung, seine Wiedergeburt als geläuterte Seele mit göttlichem Wesen oder als Sohn zu ermöglichen.

Wir werden alle Symbole sehen, und es gibt viele davon, die die Matrix der Muttergöttin symbolisieren, sowie jene, die die Realität ihres Reinigungsprozesses widerspiegeln.

Wir werden auch sehen, dass dieser Matrix und im weiteren Sinne allen Körperflüssigkeiten der Muttergöttin und sogar des Göttervaters die Tugend verliehen wird, durch ihre buchstäbliche Aufnahme Unsterblichkeit zu verleihen. Wir werden auch alle Symbole sehen – und es gibt viele -, die dieselbe Idee belegen und widerspiegeln.

WELCHE FOLGEN FÜR DIE GLÄUBIGEN AN DEN MYTHOLOGISCHEN (GUTEN) WEG, UM IM TOD ZUR SUBLIMATION ZU GELANGEN?

Folgerichtig wurde die gleiche Argumentation, mit der der vergöttlichte Urmensch, der Göttervater, es geschafft hatte, sich im Tod zu sublimieren, auf die Gläubigen angewandt:
Sie mussten versuchen, wie der Göttervater ihren Tod anzugehen und „ihren Tod zu leben“ als Selbstopfer, um für ihre vergangenen Verfehlungen zu bezahlen, als Opfer ihres Egos. Dies ist wahrscheinlich der doktrinäre Grund, warum die Kandidaten für Menschenopfer mit allen Tugenden geschmückt wurden. Die freiwillige Selbsthingabe an die große Gottheit wurde ihnen als das Mittel der Wahl präsentiert, um für ihre Verfehlungen zu bezahlen, sie nachzuahmen und wie sie wieder göttlich zu werden.

Wenn sie jedoch – und das war natürlich die Mehrheit – nicht als spirituell genug galten, um dies zu erreichen, wurde ihnen ohnehin beigebracht, dass der Tod eine Rückkehr in die Matrix der Muttergöttin bedeutet, eine vorübergehende Zeit der Dunkelheit, die zwar von den Qualen der Seele geprägt ist, die durch ihre dreifache Reinigungsaktion (Mahlen, Brennen, Schneiden, Verbrennen) erzeugt werden, Sie werden entweder selbst zu Gottheiten außerhalb der himmlischen Sphäre oder zu einer neuen Geburt auf der Erde.

DIE MÖGLICHE BEEINTRÄCHTIGUNG DER SUBLIMIERUNG NACH DEM TOD: WELCHE KONSEQUENZ HAT DAS GESAGTE FÜR DIE GLÄUBIGEN DER MYTHOLOGIE?

Allgemein gesagt, wenn der mythologische Gläubige zu Lebzeiten nicht in der Lage war, sich selbst zu sublimieren, musste er die Idee seines menschlichen Todes, der Zerstörung seines Körpers und der Bestrafung in der Matrix der Muttergöttin, im Jenseits, als notwendig akzeptieren, So konnte er, nachdem er seinen Reinigungszyklus durchlaufen hatte und auch nach vielen Wiedergeburten oder Reinkarnationen, schließlich wieder zu einer reinen göttlichen Essenz werden und mit dem großen Ganzen, dem höchsten Wesen, verschmelzen.

Wie wir verstehen, sollte diese Annahme, dass der Tod ein vorübergehender Leidensweg war, der notwendig war, um durch die Matrix der Muttergöttin wiedergeboren zu werden, die doktrinäre Grundlage für viele Lehren über den Zustand der Toten bilden.

Das Ergebnis ist der Glaube, dass die Geister der Verstorbenen (oder Mânes), die sich im Jenseits befinden, dort unterschiedliche Schicksale teilen, die man grob in drei große Kategorien einteilen kann:

Die „guten Seelen“ werden, oft nachdem sie in irgendeiner Form für ihr Fehlverhalten bestraft wurden, eine Zwischenform der Glückseligkeit erlangen, bevor sie eines Tages, abhängig von ihrer Entwicklung, die Verschmelzung mit der höchsten Gottheit erreichen.

Diejenigen, die zu Lebzeiten nicht genügend gute Taten vollbracht haben, wandern in Dimensionen, Orte vorübergehenden Leidens (Vorhölle, Fegefeuer, Zwischenzustände der Reinkarnation), von denen aus sie aus Eifersucht oder Bosheit den Lebenden weiter Schaden zufügen können und denen man dann versuchen muss, sie zu besänftigen und zu helfen, um schließlich denselben Zustand zu erreichen wie die ersten.

Die niederträchtigsten Seelen werden ihrerseits an einen endgültigen Ort des Leidens gehen, der das Vorspiel zur Hölle ist.

DAS „GROSSE GANZE“

Wir verstehen gut, dass diese der Muttergöttin verliehene Kraft der Reinigung ihr dann eine echte Vormachtstellung über ihren Mann, eine vorherrschende Rolle, verleihen würde. Die Tatsache, dass sie so zur Mutter des Göttervaters, zur Mutter Gottes wird, wird ihre Allmacht so sehr festigen, dass, wie wir sehen werden, das Große Ganze, das höchste Wesen der Mythologie, das normalerweise polygen sein sollte, am Ende tatsächlich stark weiblich konnotiert sein wird…
Wenn wir an diesem Punkt angelangt sind, sind wir am Ende unserer Prüfung angelangt und der Kreis schließt sich mit dem eingangs untersuchten vorläufigen Begriff des Höchsten Wesens.

In der Schlussfolgerung von Band 2 werden wir auf recht einfache Weise die verschiedenen doktrinären Marker hervorheben, die die beiden ursprünglichen biblischen und mythologischen Versionen voneinander unterscheiden.

Zum Abschluss dieser vergleichenden Zusammenfassung der beiden Religionen möchte ich darauf hinweisen, dass es absolut unerlässlich ist, diese Grundbegriffe zu verstehen, da die gesamte archaische und antike Mystik auf ihnen beruht. Ich glaube, dass es für Sie nützlich sein wird, in regelmäßigen Abständen auf diese Grundlagen zurückzukommen, damit Sie wissen, in welcher Phase sich der Stoff befindet, der Gegenstand Ihrer Prüfung ist.

Mit Band 2 werden wir uns einer vergleichenden Analyse der Ereignisse widmen, wie sie in der Genesis in chronologischer Reihenfolge beschrieben werden, ausgehend von Gott, vom ersten Schöpfungsakt bis hin zu den vielfältigen Folgen der Rebellion in Eden.

Angesichts der sehr großen Menge an Informationen, die Sie erhalten sollen, und der hohen Dichte hielt ich es für besser, das Buch in mehrere Bücher zu unterteilen, damit es nicht zu unverdaulich wird und Sie sich die Zeit nehmen können, sich mit jedem einzelnen Buch zu befassen und es gut zu verinnerlichen, bevor Sie zum nächsten übergehen.

Die Struktur von Band 2 besteht aus mehreren großen chronologischen Teilen, die jeweils einem Buch entsprechen und in denen gezeigt wird, wie die Mythologie die verschiedenen Ereignisse und Lehren aus der Zeit der Entstehung des Menschen illustriert hat.
Darin wird gezeigt, dass das Protosumerische und ergänzend dazu das ägyptische Hieroglyphisch die sprachliche Grundlage bilden, auf die sich die ursprüngliche mythologische Religion von Anfang an stützte, um ihre Lehren in ihrer Symbolsprache zu verschlüsseln und zu transportieren.

Dieses Ereignisbuch wird nämlich zeigen, dass die Tierdarstellungen und die damit verbundenen Zeichen auf den Höhlenmalereien in den prähistorischen Höhlen, die als Jungpaläolithikum bezeichnet werden, dem Protosumerischen entsprechen.

Die Tatsache, dass wir mit dieser Analyse beginnen, wird schon im ersten Versuch der Serie beweisen, dass es keine Trennung zwischen der Vorgeschichte und der historischen Periode gibt, wie es das szientistische Dogma bis dahin behauptet hatte, da sie durch dieselbe Sprache vereint sind. Die mythologische Religion ist universell und zeitlos, sie stammt aus der Tiefe des Zeitalters, aus dem der Mensch stammt, und ihr (De-)Chiffrierschlüssel, die sumerische und hieroglyphische Sprache, ist mit diesem Buch endlich bewiesen und bekannt.
Sobald dieser Nachweis erbracht ist, ist die Grundlage für die weitere schrittweise und strukturierte Entschlüsselung der gesamten Lehre der universellen Urmythologie – ebenfalls mit Hilfe des Sumerischen und der Hieroglyphen – gelegt und der Nachweis erbracht, dass diese Mythologie nicht mehr und nicht weniger als eine von den historischen Ereignissen der biblischen Genesis abweichende Lehre ist.

Dies wird schrittweise mithilfe der folgenden verschiedenen Bücher geschehen:
– Buch 2: Von Gott zu Adam
– Buch 3: Von Eva bis zum Statthalter von Eden
– Buch 4: Die Rebellion von Eden
– Buch 5: Die verhängnisvollen Folgen der Rebellion von Eden
– Buch 6: Wie die Mythologie die
entmachtete Rebellen
– Buch 7: Die gefundene Parade gegen die Folgen
verhängnisvolle Rebellion
– Buch 8: Wie die Mythologie die Rebellen vergöttlichte
– Buch 9: Die erste Prophezeiung, die das Kommen ankündigt
eines rettenden Sohnes
– Buch 10: Der Sohngott, seine Rolle und seine Symbole
– Buch 11: Die Muttergöttin, ihre Rolle und ihre Symbole
– Buch 12: Der wahre Gott und das große Ganze verdrängt
von der Muttergöttin.

Buch 1 :

ADAM (KISH, GIZA)

DER GROSSE HEIDNISCHE GOTT AUS PRÄHISTORISCHER ZEIT

Früherer Titel : Die Entzifferung der Höhlensprache

Dieses Ereignisbuch entschlüsselt zum ersten Mal in der Geschichte die prähistorischen Höhlenmalereien und zeigt, dass Adam, der Urmensch, nach seinem Tod vergöttlicht wurde und in den Höhlenheiligtümern zum Gegenstand der Verehrung der Urmenschen als Göttervater wurde, unter seinem eigenen Namen Adam, wie auch unter seinen Synonymen Kish (nach dem die erste Dynastie in Sumer benannt wurde) und Gizeh (nach dem die ägyptische Stätte benannt wurde, die Hochburg der Verehrung seiner Wiedergeburt war).
In einem ersten großen Kapitel zeigt er auf akademische Weise anhand der Untersuchungen der Höhlenmalereien aus dem Jungpaläolithikum durch die größten Referenzarchäologen (Abbé Breuil, A. Leroy-Gourhan, G.S. Sauvet und A. Wlodarczyk), dass die Tiere und Zeichen, die sie erschöpfend erfasst und analysiert haben, sowohl vom Zeichenkorpus als auch von den beobachteten semiologischen Regeln her perfekt der ältesten bekannten ideografischen Sprache entsprechen: dem Protosumerischen.
Anschließend entschlüsselt er in einem zweiten großen Kapitel die wichtigsten Höhlenmalereien von Lascaux, Marsoulas und Pindal mithilfe der Kenntnis des Protosumerischen und der damit verbundenen archaischen ideografischen Sprachen, um zu belegen, dass die Höhlenmalerei von der prähistorischen Priesterschaft genutzt wurde, um den Urvater der Menschheit als Göttervater ihrer mythologischen Religion darzustellen, zu benennen und zu verehren.
Dieses Buch ist das erste von Band 2, der sich ausschließlich mit der Analyse der Religion in der Vorgeschichte befasst.
Zweifellos werden seine überraschenden Enthüllungen sowohl die Gemeinschaft der Gläubigen als auch die der Atheisten oder Agnostiker herausfordern.
Dieses Buch ist somit der Ausgangspunkt für eine detaillierte Erklärung des gesamten Systems der heiligen Glaubensvorstellungen der prähistorischen mythologischen Religion, die später alle Religionen der antiken Welt durchdrang.
Zu dieser weitreichenden Entschlüsselung an den Schnittstellen von Geschichte, Wissenschaft und Religion lade ich Sie ein.
Während er für die Gläubigen dazu beiträgt, die Historizität der Existenz Adams und damit des Genesisberichts zu bestätigen, liefert er für alle den Beweis, dass die Sprache der Vorgeschichte und der Geschichte eins sind, und weit darüber hinaus, dass die Mythologie, die Religion der Vorgeschichte und die Geschichte eins sind.
Mit diesem Buch wird die Seite der verkürzten Sicht auf die Vorgeschichte umgeschlagen,
und eine neue, wahrhaft erste außergewöhnliche Seite in der Geschichte der Religion, der Menschheit, wird aufgeschlagen…

Buch 2 :

Von Gott zu Adam

in Schrift

Buch 3 :

Von Eva bis zum Gouverneur von Eden

in Schrift

Buch 4 :

Die Rebellion von Eden

in Schrift

Buch 5 :

Die fatalen Folgen der Rebellion von Eden

in Schrift

Buch 6 :

Wie die Mythologie die gefallenen Rebellen darstellte

in Schrift

Buch 7 :

Die gefundene Parade gegen die fatalen Folgen der Rebellion

in Schrift

Buch 8 :

Wie die Mythologie die Rebellen vergöttlichte

in Schrift

Buch 9 :

Die erste Prophezeiung, die das Kommen eines rettenden Sohnes ankündigt

in Schrift

Buch 10 :

Der Gott Sohn, seine Rolle und seine Symbole

in Schrift

Buch 11 :

Die Muttergöttin, ihre Rolle und ihre Symbole

in Schrift

Buch 12 :

Der Wahre Gott und das große Ganze verdrängt von der Muttergöttin.

in Schrift

Band 3

Die Bibel des Symbols
der prähistorischen und antiken mythologischen Religion

ZU KOMMEN

Dieser Band 3 enthält alle Puzzleteile, aus denen sich die Symbolsprache der Mythologie zusammensetzt.

Es ist eine wahre Enzyklopädie, ein Wörterbuch, das alle Symbole auflistet, die in den mythologischen Darstellungen oder Erzählungen der bis heute bekannten Zivilisationen vorkommen. Er präsentiert sie nicht wie Band 2 in der logischen Reihenfolge ihres Auftretens, sondern in alphabetischer Reihenfolge, weshalb er den Charakter eines Wörterbuchs hat.

Es wird auch in Kategorien segmentiert, denn wie wir sehen werden, sind Symbole zwar sehr oft polysemisch, doch kann man den Großteil von ihnen in der Regel einer Hauptbedeutungskategorie zuordnen (z. B. bezieht sich der Stier im Wesentlichen auf den Urvater der Menschheit, der zum Göttervater wurde, die Kuh auf die Urmutter der Menschheit, die zur Muttergöttin wurde, und das Kalb auf den Göttervater, der nach seiner (Hin-)Tötung wiedergeboren und dank der Regenerationskraft des Mutterschoßes seiner Muttergöttin zum Sohngott wurde).

Dieser Band ist wohl das erste Wörterbuch, das die gesamte Polysemie jedes mythologischen Symbols so erschöpfend erklärt, sowohl durch seine sumerische Etymologie, die bei Bedarf durch die ägyptische Hieroglyphenschrift gestützt wird, als auch durch eine systematische vergleichende Analyse aller seiner Vorkommen in den Mythen.

Dieser Volume Key ist nicht mehr und nicht weniger als der Sockel, der Schlüssel zum Geheimcode, mit dem wir die gesamte Symbolsprache entschlüsseln und verstehen können, die von unseren prähistorischen und antiken Vorfahren verwendet wurde, um ihren Glauben, ihre Religion und ihre Vision der archaischsten Geschichte zu vermitteln.

Band 4

INDEX UND SYLLABAR
SUMERIAN UND HIEROGLYPHENSCHRIFT

ZU KOMMEN

Es wird enthalten:

Für das Sumerische :
– Ein französisch-sumerischer Index der wichtigsten behandelten Symbole
– Ein sumerisch-französisches Silbenbuch
– Ein Index der sumerischen Logogramme* und ihrer jeweiligen symbolischen Bedeutung. Dieser Index der sumerischen Wörter enthält alle Phoneme, die man kennen muss, weil sie bei der Kodierung von Symbolen verwendet wurden. Er ist der Schlüssel zum Symbolcode, da er die vollständigen Doppelbedeutungen jedes Logogramms und damit die vielfältigen Bedeutungen und Nuancen der Symbole sichtbar macht.

Für das hieroglyphische Ägyptisch :
– Eine französische Syllabar-Hieroglyphe
Ein Index der Hieroglyphen und ihrer jeweiligen symbolischen Bedeutung

Dieser Band 4 wird auch einen Index der Eigennamen einer sehr großen Anzahl von Gottheiten mit ihrer sumerischen und hieroglyphischen etymologischen Analyse enthalten. Auf diese Weise wird er die wahre, verborgene Bedeutung der Namen aller wichtigen Gottheiten enthüllen. In ideografischen Sprachen entspricht jedes Ideogramm einem Laut oder einer Silbe oder einer Folge von Lauten oder Silben (anders gesagt: einem Wort). Bei ideografischen Sprachen wird es als Logogramm bezeichnet. Es ist die grundlegende phonetische Einheit der Sprache.

Band 5

VON EDEN BIS ZUR GROSSEN FLUT

ZU KOMMEN

Mit diesem Band wird der Verlauf des historischen Romans aus Band 1, der durch die Enthüllung seiner dokumentarischen Grundlage in Form der Bände 2 bis 4 unterbrochen wurde, wieder aufgenommen. Wir verfolgen in romantisierter Form die gesamte Geschichte des ersten Menschenpaares und all ihrer Nachkommen bis zur großen Flut.

Band 6

Die Entschlüsselung der megalithischen Tempel

Auch dieser Band 6 ist (wie Band 2) in eine Reihe von Aufsätzen zerlegt.

Auf der Grundlage der Entschlüsselung der Symbolsprache der Mythologie in den Bänden 2 bis 4 wird die Symbolik der megalithischen Tempel, die als Teil der ursprünglichen falschen Universalreligion errichtet wurden, ausführlich besprochen und analysiert.

Es wird im Detail nachvollziehbar und nachweisbar sein, dass der wahre Grund für die Existenz dieser bislang geheimnisvollen Stätten darin besteht, dass sie Hochorte sind, an denen die Wiedergeburt des Urvaters der Menschheit gefeiert wird, des Vaters der Götter dank der regenerativen Kraft der Matrix seiner Muttergöttin, aber auch die Wiedergeburt all seiner frommen Nachkommen, die sich nach einem neuen Leben nach dem Tod sehnen.

Wir werden anhand der Untersuchung aller bekannten megalithischen Großtempel sehen und veranschaulichen, wie universell in Zeit und Raum diese Feier der Wiedergeburt und die damit verbundene Rolle der Muttergöttin ist. Wir werden die große Vielfalt an Symbolen sehen, die von der mythologischen Symbolsprache als erstes Vehikel für diese grundlegende Lehre der ursprünglichen mythologischen Religion verwendet wurde.

– Buch 1: Die prähistorische Höhle

– Buch 2: Die megalithischen Stätten von Göbekli Tepe (Türkei), den Tempeln von Malta und Stonehenge (England)

– Buch 3: Die Megalithanlagen von Tara (Irland), Bru Na Boinne (Irland), Avalon (England), der Grabhügel von Saint Belec (Frankreich), die Dolmenanlage von Antequera (Spanien)

– Buch 4: Die megalithische Stätte von Gizeh (Ägypten)

– Buch 5: Die Megalithkreise von Senegambia, der archäologische Park von Saint Augustin (Kolumbien), die Dolmenstätte von Gochang, Hawsunet, Ganghwa (Südkorea), die Megalithkugeln von Diquis in Costa Rica, die Landschaft des Konso-Landes (Äthiopien), der Park von Rapa Nui (Osterinsel), die Nazca-Stätte (Peru).

Für die Prä-Diluviale Periode :

Buch 1 :

Die prähistorische Höhle

ZU KOMMEN

Buch 2 :

Die megalithischen Stätten von Göbekli Tepe (Türkei), den Tempeln von Malta und Stonehenge (England)

Buch 3 :

Die megalithischen Stätten von Tara (Irland), Bru Na Boinne (Irland), Avalon (England), das tumulus de Saint Belec (Frankreich), die Dolmenstätte von Antequera (Spanien)

ZU KOMMEN

Buch 4 :

die megalithische Stätte von Gizeh (Ägypten)

ZU KOMMEN

Für die Postdiluvianische Periode :

Buch 5 :

die megalithischen Kreise in Senegambia, das Archäologischer Park von Sankt Augustin (Kolumbien), das Dolmenstätte von Gochang, Hawsunet, Ganghwa (Südkorea), die megalithischen Sphären von Diquis in Costa Rica, die Landschaft des Konso-Landes (Äthiopien), der Park von Rapa Nui (Osterinsel), die Nazca-Stätte (Peru).

ZU KOMMEN

Band 7

VON DER GROSSEN FLUT BIS SUMER

ZU KOMMEN

In diesem Band setzt der historische Roman seinen Weg durch die Zeit wieder dort fort, wo wir ihn verlassen hatten, und umfasst den Zeitraum von der großen Flut bis zur Entstehung des ersten bekannten Staates unter Sargon, dem König von Akkad und Sumer.

Der Engel der Vision aus Band 1 lässt uns durch die Entschlüsselung neuer Sequenzen aus den mythologischen Erzählungen die Entwicklung der Völker, die Verbreitung des ursprünglichen mythologischen Kults und seine Vernetzung des Erdgebiets mit Priestern und Monumenten live miterleben.

Band 8

VON MUTHOS ZU LOGOS

ZU KOMMEN

Nachdem wir die tiefe Lehre der ursprünglichen Mythologie vor allem dank der Bände 2 bis 4 im Detail verstanden und ihre Deklinationen in den religiösen Stätten in Band 6 analysiert haben, wird sich dieser neue Essay mit Kulten und Religionen befassen.

Er wird erklären und demonstrieren, wie die mit der ursprünglichen biblischen Religion verfeindete Schwesterreligion von der Mythologie zur Philosophie, vom „muthos“ zum „logos“ überging, wie sie vom Rückgriff auf die Bilderwelt des Mythos und seiner Symbolsprache zu einer anderen Form der Sprache überging, um ihre Lehren weiterhin zu vermitteln.

So werden wir sehen, wie die Mythologie die Philosophie, dann die Mysterienreligionen, die großen Religionen der mündlichen Überlieferung wie der Schriftsprache, einschließlich der noch bestehenden, und bis hin zum modernen Szientismus durchdrungen hat.

Band 9

Der Krieg der Götter
Religionen und Imperien

ZU KOMMEN

Mit Band 9 nimmt der historische Roman wieder seinen Lauf, indem er uns einen Blick auf die parallelen religiösen, politischen und militärischen Machtkämpfe von Sargon von Akkad bis in die Gegenwart ermöglicht.

Religiöse Kämpfe zwischen den großen Priesterfamilien, die hinter der Verbreitung von Kulten, Religionen und Überzeugungen stehen, die aus der ursprünglichen mythologischen Religion hervorgegangen sind. Politische und militärische Kämpfe zwischen den großen Weltführern, die ständig nach neuen Territorien und Macht streben.

Band 10

Apokalypse

ZU KOMMEN

In diesem letzten Band beendet der Engel seine Offenbarung der historischen Erzählung über den Kampf der letzten herrschenden Reiche auf der Erde. 

Damit vollendet er seine große, einheitliche Erzählung der Geschichte. 

Nachdem er der Meerjungfrau in mehreren aufeinanderfolgenden und fortschreitenden Visionen die menschliche Geschichte enthüllt hat, fährt der Engel fort, indem er ihr das Ende seiner zwei möglichen Interpretationen liefert. 

Dann fordert er die Meerjungfrau auf, zu entscheiden, welche der beiden ihrer Meinung nach die wahre ist. 

Da sie umfassend aufgeklärt wurde, trifft sie ihre Wahl nun bewusst (und durch sie, wie Sie verstanden haben, jede und jeder von uns).

Nachdem die Wahl der Meerjungfrau getroffen wurde, enthüllt der Autor dann den einfachen Weg, um zu erkennen, welche der beiden Versionen – die ursprüngliche biblische Version oder die Version aus der ursprünglichen Mythologie – die nackte Wahrheit ist.

Dann wird es uns gemeinsam gelungen sein, das größte aller Rätsel zu lösen, das Rätsel unserer Herkunft.

Und, weit darüber hinaus, da die Vergangenheit das Sprungbrett für die Zukunft ist, gleichzeitig die Gewissheit zu erlangen  in der Gegenwart einer wahren Zukunft