Cette publication est également disponible en : Français (Französisch) English (Englisch) Español (Spanisch) 简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) Italiano (Italienisch) Português (Portugiesisch, Portugal) Русский (Russisch) Türkçe (Türkisch) Polski (Polnisch)

Das Vorwort zur Serie

Möchten Sie die Wahrheit über die Entstehung der Menschheit und der Religion erfahren?

Wenn ja, notieren Sie, was eine alte Legende darüber erzählt, was am Anfang der Welt geschah (diese Legende inspirierte Jean-Léon Gérome zu seinem Gemälde mit dem Titel „La Vérité sortant du puits pour châtier l’humanité“ („Die Wahrheit kommt aus dem Brunnen, um die Menschheit zu bestrafen“)):

„die Lüge und die Wahrheit trafen sich eines Tages.

Sie verbrachten einige Zeit miteinander und kamen an einen See.

Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Das Wasser ist angenehm, lass uns ein Bad nehmen!“.

Die Wahrheit berührte misstrauisch das Wasser.

Sie war angenehm.

Sie zogen sich aus und badeten.

Plötzlich tauchte die Lüge aus dem Wasser auf, zog die Kleider der Wahrheit an und lief davon.

Die Wahrheit stieg wütend aus dem See und lief ihr hinterher, um ihre Kleider zurückzubekommen.

Als die Welt daraufhin die nackte Wahrheit sah, wandte sie sich mit Verachtung und Wut ab.

Die arme Wahrheit kehrte für immer zum See zurück, um dort ihre Schande zu verbergen.

Seitdem reist die Lüge im Gewand der Wahrheit um die Welt und befriedigt die Bedürfnisse der Gesellschaft, die die nackte Wahrheit nicht sehen will“.

Das ist doch nur eine alte Legende, werden Sie sagen.

Aber könnten Sie heute sagen, was die Wahrheit über den Ursprung des Menschen und seines Glaubens ist? Und was ist die Lüge darüber?

Diese Serie wird Ihnen dabei helfen. Das ist ihre Daseinsberechtigung.

Sie wird es Ihnen ermöglichen, sie eindeutig zu identifizieren.

Und sie wird dies auf eine ganz besondere, originelle Art und Weise tun…

Sie wird sich nämlich daran machen, die Ereignisse der Entstehung der Menschheit wieder zusammenzusetzen, indem sie den ursprünglichen archaischen Mythos neu zusammensetzt.

Dazu wird sie sich auf zwei unterschiedliche und sich ergänzende Analysegrundlagen stützen: die vergleichende Mythologie und die archaische Linguistik.

– Die vergleichende Mythologie ermöglicht es, durch den Vergleich der mythologischen Erzählungen aller wichtigen Zivilisationen und der darin verwendeten Symbole, die allen bekannten Mythen gemeinsame Struktur zu rekonstruieren und auf den ursprünglichen archaischen Mythos mit seiner Abfolge von Ereignissen, seinen Hauptfiguren und der verwendeten Symbolsprache zurückzugreifen.

– Die archaische Linguistik wird die gesamte heilige Symbolsprache entschlüsseln, mit der der ursprüngliche archaische Mythos verschlüsselt wurde. In diesem sprachlichen Teil wird gezeigt, dass die ersten prähistorischen Priesterschaften auf die sumerische und hieroglyphische Protosprache zurückgriffen. Durch die intime Kenntnis dieser beiden Sprachen und ihrer zahlreichen Doppeldeutigkeiten wird es möglich sein, die Symbolsprache zu entschlüsseln, mit der die archaische Priesterschaft von Anfang an die Geschichte der Menschheit in ihrer heiligen Mythologie, im Urmythos und damit auch die darin enthaltenen historischen Ereignisse und Personen verschlüsselt hat

Wie wir sehen werden, wird die erste direkte Folge dieser Untersuchung sein, dass sie – so unglaublich es auch klingen mag – die Wahrheit des biblischen Genesisberichts bestätigt.

In der Tat werden wir durch eine äußerst progressive und umfassende vergleichende Analyse der Ereignisse, die von der prähistorischen Mythologie und der biblischen Genesis erzählt werden, feststellen, dass der ursprüngliche archaische Mythos, den wir aus der prähistorischen Mythologie extrahieren können, in Wirklichkeit nur eine alternative Version der biblischen Genesis-Erzählung ist. Beide erwähnen tatsächlich strikt dieselben Ereignisse und Personen, obwohl, wie wir auch sehen werden, Mythologie und Bibel diese Ereignisse auf unterschiedliche und gegensätzliche Weise interpretiert haben

Diese halluzinierende Übereinstimmung des historischen Rahmens zwischen der Mythologie und der Bibel wird uns wie ein doppelter Augenzeugenbericht aus der Tiefe des Zeitalters die reinste Historizität dieser Ereignisse versichern.

Wenn zwei Zeugen eine unterschiedliche Sicht auf ein und dasselbe Ereignis haben, ist dies ein starker Beweis dafür, dass das Ereignis tatsächlich stattgefunden hat, unabhängig davon, welche Version sich jeder von ihnen später gemacht hat.

Wenn sich also herausstellt, dass die Bibel und die Mythologie tatsächlich zwei verschiedene Versionen der Ereignisse in Eden sind, ist dies notwendigerweise ein starker Beweis dafür, dass die gemeinsamen Ereignisse, die sie beschreiben, wahr sind, sonst hätten sie sich nicht so tief in das gesamte kollektive Gedächtnis der archaischsten Menschheit eingeprägt.

Aus der Feststellung der doppelten heiligen Interpretation derselben Reihe von historischen Ereignissen bei der Genesis der Menschheit zwischen Mythologie und Bibel wird sich eine weitere Konsequenz ergeben:

Denn wie wir sehen werden, standen sich diese beiden Versionen seit Beginn der Menschheit aufgrund ihrer unterschiedlichen Interpretationen derselben Ereignisse, von denen sie berichten, immer wieder frontal gegenüber. Dies schuf also zwei Glaubenssysteme, zwei antagonistische Religionen, die sich im Laufe der Menschheitsgeschichte immer wieder bekämpfen sollten: die ursprüngliche biblische Religion auf der einen Seite gegen die ursprüngliche mythologische Religion auf der anderen.

Dies wird uns zu einer dritten Konsequenz führen:

Bei der vergleichenden Analyse dieser beiden Glaubenssysteme oder Religionen wird der detaillierten Untersuchung der mythologischen Religion besondere Aufmerksamkeit gewidmet; denn diese erfordert aufgrund der daraus resultierenden Notwendigkeit der perfekten Kenntnis der heiligen Symbolsprache viel mehr Zeit und Mühe.

Und aus dieser umfassenden Untersuchung der ursprünglichen universellen mythologischen Religion wird sich die Fähigkeit ergeben, den Großteil der großen heiligen Mysterien nach und nach zu entschlüsseln.

Wie wir sehen werden, wird das vollständige Verständnis der ursprünglichen mythologischen Religion und ihrer heiligen Symbolsprache zeigen, dass sie den wahren universellen gemeinsamen Glaubensstamm im Baum der Kulte und Religionen darstellte, da sie alle Kulte der sogenannten neolithischen oder historischen Epoche vollständig durchdrang, Dies belegt, dass alle Religionen trotz ihrer scheinbaren Unterschiede nur Abzweigungen von ihr sind.

Sie werden dann den Grund für all seine verschiedenen Ausprägungen oder Manifestationen verstehen, ob es sich nun um die Höhlenmalereien der Urmenschen, ihre Riten, die Architektur der ersten Heiligtümer, die Höhlen waren, oder später um den Grund für die Verzierungen, Riten und die Architektur der großen Megalithanlagen, dann der antiken Tempel bis hin zu denen der großen Religionen der jüngeren Zeit handelt.

Denn der Schlüssel zum Verständnis der prähistorischen mythologischen Symbolsprache ist der Schlüssel zum Verständnis der gesamten heiligen Mystik, die auf sie folgte.

Wenn wir am Ende dieser Reihe angelangt sind, beim Erwerb dieses Wissens, kommen wir zur vierten Konsequenz, der wichtigsten von allen.

Denn dann können Sie nach bestem Wissen und Gewissen* und in voller Kenntnis der Sachlage die ultimative Frage beantworten:

Welche der biblischen oder mythologischen Versionen ist die Wahrheit? Welche ist die Lüge?

Als Christ, der die Offenheit besaß, sich mit der ursprünglichen mythologischen Religion auseinanderzusetzen (die manche als „Heidentum“, „Esoterik“ oder „Mystizismus“ bezeichnen würden, was aber nicht die richtigen Begriffe sind), bin und bleibe ich nach all diesen Studien ein leidenschaftlicher Anhänger der biblischen Version der Ereignisse.

Es liegt jedoch an Ihnen und nur an Ihnen, sich ebenfalls mit diesen beiden Versionen auseinanderzusetzen.

Da die Vergangenheit nur das Sprungbrett für die Zukunft ist, hoffe ich von ganzem Herzen, dass ich Ihnen geholfen habe, die richtige Wahl zu treffen.

* „… Das Gewissen ist das Licht der Intelligenz, um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden“.
(Confucius)

Einige Tipps, bevor Sie sie lesen...

Wenn ich Ihnen sage, dass Sie sich entblößen sollen, ist das natürlich nur ein Bild, eine Art, Ihnen zu sagen, dass Sie Ihre Gewissheiten in den meisten Fällen hinter sich lassen müssen.

Sie werden mir sagen, dass ich Ihnen trotzdem eine virtuelle Garderobe hätte einrichten können, damit Sie sie dort abgeben können. Das ist nicht sehr schwierig, da ich als Autorin normalerweise alles in meinem Buch gestalten kann.

Ich werde darüber nachdenken…

Diese Buchreihe ist kein Echo eines x-ten Mysterienkults, der seinen Eingeweihten als Initiationsschritt vorschreibt, sich buchstäblich zu entblößen, um sie in einen psychologischen Fötuszustand zu versetzen und sie auf eine neue Geburt vorzubereiten.

Ich für meinen Teil habe Vertrauen in Sie und Ihren gesunden Menschenverstand, in Ihre Fähigkeit, sich selbst völlig in Frage zu stellen, ohne sich dafür notwendigerweise ausziehen zu müssen.[1].

Das ist nur eine mentale Voraussetzung, wenn Sie das, was Sie lesen, integrieren und verarbeiten wollen, denn Sie werden zweifellos sehr erstaunt sein über das, was Sie noch entdecken werden.

Abgesehen vom biblischen Teil für diejenigen, die die grundlegenden biblischen Wahrheiten bereits kennen, und für einige wenige eingeweihte hohe Würdenträger, die den verborgenen Sinn der Mysterien der falschen universellen Urreligion kennen, wird das, was Sie in dieser Reihe lesen, für den Großteil von Ihnen echte Entdeckungen sein, die logischerweise dazu führen werden, dass Sie nach und nach Ihre wissenschaftlichen, historischen, religiösen oder philosophischen Überzeugungen erschüttern werden.

Es ist also zwingend notwendig, dass diese Entblößung des Geistes und des Herzens vorab stattfindet, indem Sie vor dem Lesen bereit sind, alle Ihre Überzeugungen, Ihre festgefahrenen, vorgefassten Ideen und Vorurteile beiseite zu legen, um nicht zu sagen loszuwerden.

Behalten Sie daher bitte von hier an nur Ihr Herz und Ihren reinen kritischen Sinn.

Denn ob wir es wollen oder nicht, Sie alle waren seit Ihrer Kindheit einer „Doxa“, einem Dogma, unterworfen, das von Priestern verschiedener Kapellen gepredigt wurde, die tief, subtil, unbewusst, unterschwellig Ihren Geist und damit Ihre Gedanken und damit Ihr eigenes Denksystem beeinflusst haben, von dem Sie belehrend glauben, es selbst konfiguriert zu haben.

Sie alle sind Opfer einer allgemeinen Propaganda geworden, die unsere Fähigkeit betäubt hat, Wahres von Falschem zu unterscheiden und den Weizen vom Spreu zu trennen.

Die Wissenden müssen also zugeben, dass sie nichts oder nur sehr wenig wissen, und bereit sein, zuzugeben, dass alles, was sie zu wissen glaubten, größtenteils falsch war.

Diejenigen, die dies nicht tun, werden umso mehr erschüttert.

[1] Wenn Sie sich unbedingt nackt ausziehen wollen, können Sie das tun, aber wenn Sie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder sonst wo wegen unsittlicher Entblößung verhaftet werden, werden Sie zugeben müssen, dass ich damit nichts zu tun habe…

Zweitens: Ja, es wird Ihnen auch nicht möglich sein, der nackten Wahrheit ins Gesicht zu sehen, wenn Sie nicht bereit sind, Tische umzuwerfen.

In diesem Fall sind es drei Tische.

Damit meine ich die Tische der Korporatismen, die uns ihre Lügen aufgezwungen haben, nämlich den der Historiker, den der Wissenschaftler und schließlich den der religiösen Priester.

Das sind drei schwere, sehr schwere Tische.

(Wenn wir es also gemeinsam tun könnten, wäre es besser!)

Wenn Sie das nicht wollen, können Sie dieses Buch und die folgenden Bücher auch gleich wegwerfen, sie aus Ihren Händen in den Papierkorb wandern lassen, denn sie werden Ihnen ohnehin entgleiten.

Bevor Sie irgendeine Entscheidung in dieser Hinsicht treffen, werden Sie mir hoffentlich sagen:

“ OK. hm, gut Angenommen.

Aber es wäre vielleicht gut, wenn Sie mir erst einmal erklären könnten, warum ich mich darauf vorbereiten sollte, diese Tische umzuwerfen.“

Nun, da Sie mit dieser Frage vollkommen Recht haben, werde ich sie beantworten:

Tatsache ist, dass diese Serie drei grundlegende Bereiche miteinander verbindet: Geschichte, Wissenschaft und Religion.

Die Enthüllungen werden also in allen drei Bereichen zu erheblichen Umwälzungen führen.

Um sie zu akzeptieren, ist es daher vorab notwendig an Höhe zu gewinnen in Bezug auf jeden dieser drei Bereiche oder – viel genauer – viel Abstand von denjenigen zu nehmen, die sich in jedem dieser drei Bereiche als Referenten aufspielen.

Aus diesem Grund verstehe ich unter umzustürzenden Tischen auch umzustürzende Korporatismen, denn es geht nicht um die Geschichte, die Wissenschaft oder die Religion an sich, sondern um die Korporatismen ihrer Vertreter, ihrer Wissenden, die echte Hindernisse für die Entstehung der Wahrheit darstellen, da sie sich oft aus reiner Sorge um die Wahrung ihrer Interessen der Entstehung jedes neuen, von ihrem eigenen abweichenden Gedankens verweigern.

Stellen wir uns daher die folgenden Fragen:

Sollte ich den bisherigen Aussagen von Historikern, Wissenschaftlern oder religiösen Führern mein volles Vertrauen schenken?

Sie haben verstanden, dass meine Antwort „Nein“ lautet.

Aber sehen wir uns (wenn auch, hm, nicht zu sehr) kurz an, warum.

Nun, um ehrlich zu sein, wenn jemand die Geschichte, die uns in der Schule gelehrt wurde, für eine exakte Wissenschaft hält, möchte ich ihn bitten, sich das folgende Zitat von Napoleon Bonaparte gut zu überlegen, der wie jeder gute Kaiser, der etwas auf sich hält, ein Meister der Propaganda war, was ihn nicht zur am wenigsten geeigneten Person in dieser Frage machte, um eine relevante Meinung zu äußern, in diesem Fall die folgende:

„Die Geschichte ist eine Aneinanderreihung von Lügen, über die wir uns alle einig sind“.

De facto ist dieser erste Tisch normalerweise potenziell bereits vollständig umgeworfen.

Sie sehen, es war gar nicht so kompliziert, und außerdem habe ich es kurz gemacht …

Gut.

Da in unserer Zeit jedoch der szientistische Diskurs den Ton in der Geschichte angibt, wollen wir uns nun an den Tisch der Wissenschaftler setzen…

Sie stimmen mir wahrscheinlich zu, dass es in der Geschichte keinen wissenschaftlichen Fortschritt gegeben hat, ohne dass man die vorherigen Errungenschaften in Frage gestellt hat, indem man das, was richtig war, beibehalten und das, was falsch war, verworfen hat.

So baut die Wissenschaft, die wahre Wissenschaft, nur auf einer ständigen Infragestellung dessen auf, was man für selbstverständlich hielt, um die Welt um uns herum mit immer mehr Wahrheit zu erklären.

Die treibende Kraft wahrer Wissenschaft ist daher ein ständiger Akt der Demut.

Der Stolz lässt ihn grimmig werden und sich an abgedroschene Thesen klammern.

Es ist festzustellen, dass jeder wissenschaftliche Fortschritt im Verständnis der Welt für diejenigen, die ihn gemacht haben, fast immer mit einer sehr starken Opposition seitens der zu diesem Zeitpunkt herrschenden wissenschaftlichen Welt einherging. Aus dem einfachen und schlechten Grund, dass dies ihre Autorität, ihre Macht und ihren Ruhm in Frage stellte.

Es ist der Tisch dieser kleinen Welt, den wir gemeinsam umstoßen müssen.

Auch hier könnte ich mich als Pirouette, bei aller Korrektheit, mit einem einzigen, wohlbekannten Satz begnügen:

„Wissenschaft ohne Gewissen ist nur der Ruin der Seele“.

Nur mit der posthumen Erlaubnis von Rabelais, seinem Autor, möchte ich ihn ändern in :

„Wissenschaft ohne Gewissen ist nur eine Ruine der Seele, dann(t/s) der Wissenschaft“.

Das eine und das andere sind nämlich miteinander verbunden.

Bezweifeln Sie vielleicht, dass sich ein Korporatismus mit schlechter Mentalität als zerstörerisch für die Wissenschaft selbst erweist?

Ich verstehe Sie, also lassen Sie uns bitte gemeinsam einen kleinen historischen Überblick über einige Reaktionen der wissenschaftlichen Welt auf wichtige Entdeckungen einiger der größten Genies der Geschichte geben:

Die Reaktionen des wissenschaftlichen Korporatismus auf neue Entdeckungen

Champollion

Die Essays in Band 2 werden sich viel mit Linguistik, Etymologie, Sumerisch und Ägyptisch befassen, da die Analyse dieser alten Sprachen die Grundlage für meine Entschlüsselung der gesamten symbolischen Welt bildet.

Nehmen wir also das Beispiel Champollion und seine Beziehung zur wissenschaftlichen Welt um ihn herum?

Ich fand die Biografie seines Lebens sehr informativ.

Sicherlich ist er heute eine Ikone, weil er als Erster die Hieroglyphen entziffert hat.

Und doch … war das schon immer so?

Oh nein, nein, nein!

Obwohl er schon früh wichtige Posten erhielt, wurde seine Arbeit von den Besserwissern, die vor ihm auf diesem Analysefeld tätig waren, lange Zeit belächelt.

Hätte er nicht die Unterstützung seines Bruders und einiger Männer gehabt, die an ihn und seine Arbeit glaubten, wäre er wahrscheinlich nicht zu seinem mittlerweile berühmten Ergebnis gekommen.

Und was waren von Beginn seiner Arbeit an seine Haltung und seine Feststellung gegenüber dem verächtlichen Korporatismus der Besserwisser seiner Zeit? :

Erinnern Sie sich daran, was er sagte, als er die Antrittsvorlesung seines Kurses hielt:

„die natürliche Tendenz, die dem Menschen in den Sinn kommt, ist, Ereignisse nach ihren Ergebnissen zu beurteilen [menant] ein schuldiges Unternehmen zu loben, […] das von Erfolg gekrönt war. […] Diese Art, die Tatsachen zu bewerten, ist eine natürliche Folge dieser feigen und kriminellen Selbstgefälligkeit, die aus dem Vergessen der Prinzipien entsteht, die Gerechtigkeit dort finden, wo sie Triumph sieht. Diese Unterwürfigkeit ist zu allen Zeiten und an allen Orten zu finden …“.

Was prangerte er mit diesen Worten an? Grundsätzlich gilt, dass sowohl die Wissenden als auch die Massen, die ihnen folgen, einen Gedanken nicht deshalb für wahr halten, weil er wahr ist, sondern weil er in der Gegenwart einen ganz weltlichen Ruhm genießt.

Nun, was uns betrifft, so werden wir dank dieser Serie und dieses Buches in seine Fußstapfen treten und die überalterten Beete des falschen Scheins verlassen.

Wir werden in die Fußstapfen dieses berühmten Geistes und derer, die ihm ähnlich waren, treten und die gleiche Haltung einnehmen, indem wir die Hegemonie der Hochstapelei ablehnen.

Wir werden die tiefsten Geheimnisse des alten Ägypten, des alten Sumer und weit darüber hinaus lüften, indem wir konsequent auf die Wissenschaft der Linguistik zurückgreifen, indem wir die gesamte Analyse der heiligen Symbolik auf das Sumerische und damit auch auf die Hieroglyphen stützen, die ihm natürlich viel zu verdanken haben.[1].

Ich bin übrigens davon überzeugt, dass ein so brillanter Geist wie der seine sicherlich zumindest teilweise gesehen haben muss, was im Laufe dieser Aufsatzreihe erläutert wird, denn auch wenn ihm die Kenntnis des Sumerischen fehlte, seine genaue Kenntnis der Hieroglyphen (wie übrigens auch vieler anderer alter Sprachen) ihm sicherlich verdeutlicht hatte, dass es jenseits der Entzifferung der hieroglyphischen Schriftsprache eine andere, heilige, symbolische, geheime Dimension gab, für die die hieroglyphische Sprache (zumindest teilweise) die Schlüssel zu ihrer Entzifferung und ihrem Verständnis besaß.

Um dies zu denken, stütze ich mich einfach auf seine eigenen Worte an seinen Bruder, als er von 1828 bis 1829 auf einer Mission in Ägypten war und ihm schrieb:

„Seit sechs Monaten inmitten der Denkmäler Ägyptens geworfen, erschrecke ich über das, was ich dort noch fließender lese, als ich es mir vorzustellen wagte. Ich habe Ergebnisse (dies unter uns), die in vielerlei Hinsicht äußerst peinlich sind und die unter Verschluss gehalten werden müssen“.

Was hatte er also entdeckt? Es ist klar, dass es ihm nicht nur um das Entziffern der Hieroglyphen ging, da er sie bereits fließend lesen konnte.

Nein

Er hatte etwas anderes entdeckt, das wahrscheinlich etwas Tieferes betraf, nämlich das zugrunde liegende Wesen, das diese Sprache transportierte, Lehren, eine Doktrin, die, wenn sie enthüllt worden wäre, ihn hätte gefährden können, da sie offenbar auch wichtige Interessen der Gesellschaft seiner Zeit berührte, so dass er seinem Bruder sagte, dass diese Informationen hätten zurückgehalten werden sollen unter dem Scheffel.

Aber er stirbt, als er nur drei Jahre später wieder in Paris ist…

Was mich betrifft, so glaube ich, dass die Zeit gekommen ist, diese Informationen ins Licht zu werfen, Ihnen zu erlauben, sie mit beiden weit geöffneten Augen zu lesen, Ihnen ja zu sagen, nicht mehr und nicht weniger als das, was er hätte sagen können, wenn er die Zeit dazu gehabt hätte, wenn er auch die Kenntnis des Sumerischen gehabt hätte.

Wie bei ihm und wie zu seiner Zeit müssen auch wir bereit sein, uns dem Zorn vieler Institutionen, insbesondere weltlicher, szientistischer (aber auch religiöser), zu stellen, die in der Enthüllung dieser Zeilen eine tiefe und existentielle Bedrohung sehen werden, denn sie werden ihre Interessen in Frage stellen, sie werden ihre Throne wackeln lassen, die auf ihrem Wissen beruhen, das sie an sich gerissen haben, um sie zu einäugigen Königen im Reich der Blinden zu machen, die ihnen nicht helfen, sondern sich seit Ewigkeiten kichernd an der Unkenntnis der Massen über grundlegende Wahrheiten ergötzen.

Copernic

Nehmen Sie auch den Fall von Kopernikus.

Heute wird er gefeiert und anerkannt, weil er die antiken Theorien der Griechen (siehe auch der Lateiner[2] und der Araber und Perser[3]) des Heliozentrismus[4] (d. h. die Tatsache, dass sich die Erde um die Sonne dreht, dass sich die Erde auch um sich selbst dreht[5]) und 1530 als erster ein vollständiges System aufgestellt hat[6].

Er tat dies im Gegensatz zum damals vorherrschenden Modell des geozentrischen Systems von Aristoteles aus dem vierten Jahrhundert vor Christus. Jahrhundert, in dem das gesamte Universum um die Erde im Zentrum kreiste, und Ptolemäus aus dem 2.

Nun, beachten Sie die Hindernisse, mit denen er und seine Entdeckung zu kämpfen hatten:

Es wird tatsächlich oft angenommen, dass die Kirche sein größter Gegner war. Zwischen der endgültigen Fertigstellung seines Manuskripts im Jahr 1530 und dem Druck an seinem Todestag im Jahr 1543 wurde sein Werk von der Kirche und dem damaligen Papst wohlwollend aufgenommen.[7].

Zu seinen Lebzeiten wurde er übrigens nie von der Kirche behelligt.

Dass Kopernikus 36 Jahre lang, wie er selbst zugab, seine Gedanken behielt, ohne sie zu veröffentlichen, geschah wahrscheinlich viel mehr aus wissenschaftlicher Strenge als aus dem Bewusstsein der Gefahren einer solchen Veröffentlichung. Denn als Kopernikus sich den Beobachtungen und Berechnungen hingibt, die sein System bestätigen sollen, stößt er auf unüberwindbare Schwierigkeiten. Wie alle seine Vorgänger hat er eine anfängliche Schwäche gegenüber der kreisförmigen und gleichförmigen Bewegung, doch die Planetenbewegungen sind in Wirklichkeit leicht elliptisch. Es war Kepler, der diese Entdeckung fast ein Jahrhundert später (1609) machte, und zwar dank des Systems von Kopernikus. In der Zwischenzeit gelang es ihm nie, die Realität perfekt mit der falschen Vorstellung einer Kreisbewegung in Einklang zu bringen.

So hielt Kopernikus die Veröffentlichung seiner Werke nicht zurück, weil er Angst hatte, den Zorn der Kirche auf sich zu ziehen.

Er hatte allerdings noch andere, ebenso gefährliche Blitze, vor denen er sich in Acht nehmen musste.

Denn Tatsache ist, dass die Forscher und Wissenschaftler des 16. Jahrhunderts zwar einige Elemente der Theorie akzeptierten, das Prinzip des Heliozentrismus jedoch ablehnten.

Es war offensichtlich, dass diese neue Welttheorie nicht auf ungeteilte Zustimmung stieß, da sie unter den „Gelehrten“ gegen eine über 2000 Jahre alte Denktradition verstieß, was dem gesunden Menschenverstand der Bevölkerung, die diesem Glauben unterworfen war, zuwiderlief.

Wenn hier von „Gelehrten“ die Rede ist, sind also nicht nur Kirchenleute gemeint.

Denn es sollte bis zum Ende des 17. und 18.[8] bis die Gemeinschaft der Gelehrten in Europa die Berechtigung dieser (Wieder-)Entdeckung anerkannte, und das 18. und 19.[9] für ihre Anerkennung durch die Kirche.

Immerhin drei Jahrhunderte, bis die wissenschaftliche Gemeinschaft ihre Fehler eingestand!

Vier für die Kirche.

Drei vier Jahrhunderte eines Kampfes um Einfluss an den Rändern von Universität, Politik und Religion.

Doch dann stellt sich die Frage: Wer waren eigentlich nach seinem Tod seine schärfsten Kritiker?

Die „Männer der Wissenschaft“ oder die Kirche?

Mal sehen, wer dann wirklich die Feindseligkeiten gegen seine neue Theorie entfachte…

Galileo

Galileo Galilei war von der Richtigkeit von Kopernikus‘ These überzeugt, auch wenn er nicht sofort den formalen Beweis dafür hatte.

Nun entdeckte Galileo Galilei, nachdem er sein Fernrohr durch die Beobachtung der Mondphasen perfektioniert hatte, einige Monate nach Thomas Harriot, dass dieser Himmelskörper nicht perfekt war, wie es die aristotelische Theorie verlangte.

Am 7. Januar 1610 machte Galileo Galilei dann eine entscheidende Entdeckung: Er bemerkte drei kleine Sterne neben Jupiter. Nach einigen Beobachtungsnächten entdeckt er, dass es noch eine vierte gibt und dass sie den Planeten begleiten: Es sind die sichtbaren Jupitersatelliten.

Diese Beobachtung ist von grundlegender Bedeutung, da sie zum ersten Mal sichtbar und feststellbar belegt, dass sich nicht alle Himmelskörper um eine Erde im Zentrum des Universums drehen.

Dies ist natürlich ein tödlicher Schlag gegen die Aristoteliker und ihre geozentrische These.

Dann fällt auf, dass er drei Monate später beim Volk und an den italienischen Höfen zu Ruhm gelangt,[10] aber nicht nur: Er wurde auch von Kardinal Maffeo Barberini (dem späteren Papst Urban VIII.) eingeladen, seine Entdeckungen am Päpstlichen Kollegium in Rom und an der jungen Akademie der Lynkeaner vorzustellen. Galileo Galilei blieb einen ganzen Monat in der päpstlichen Hauptstadt, in dem ihm alle Ehren zuteil wurden, so dass er zum 6.e Mitglied wird und dass alle seine eigenen Werke ab diesem Zeitpunkt im Frontispiz den Luchs der Akademie tragen werden.

Berühmt beim Volk, an den italienischen Höfen und von der Kirche anerkannt…

Offensichtlich war keiner von ihnen sein eigentlicher Feind.

Aber wer dann?

Tatsache ist, dass es die Anhänger der geozentrischen Theorie waren, die zu Galileos erbitterten Feinden wurden; die Angriffe auf ihn begannen bereits mit dem Erscheinen des Sidereus Nuncius.

Sie können es sich nämlich nicht leisten, ihr Gesicht zu verlieren, und wollen nicht, dass ihr Glaube in Frage gestellt wird.

Nun, wer sind die Anhänger der geozentrischen Theorie? Sie sind nicht mehr und nicht weniger als die Männer der Wissenschaft der damaligen Zeit, die „wissenschaftlichen Gelehrten“ der Zeit.

Sie sind seine Feinde.

Ja, Sie haben richtig gelesen, „Männer der Wissenschaft“.

Denn Galileo stellt die Grundlage ihres Glaubens in Frage, ihre Autorität, ihren Ruhm, ihre Kanzel, ihre soziale Stellung, sagen wir, ihren Lebensunterhalt.

Es ist auch interessant zu lesen, dass Galileo Galilei ihnen auch in methodischer Hinsicht widerspricht. Denn Galileis Methoden beruhen ihrerseits auf Beobachtung und Erfahrung und nicht auf der Autorität der Anhänger geozentrischer Theorien, die sich auf das Prestige des Aristoteles stützen.

Bei diesen „Männern der Wissenschaft“ hieß es: « „Glaubt mir, es ist wahr, weil ich es euch sage, weil ich ein anerkannter Wissenschaftler bin“, », oder « „weil ich mich auf einen Wissenschaftler berufe, der wichtiger ist als ich (in diesem Fall),Aristoteles“.

Und dort, während sie sich mit stolzer Haltung in ihre langen, leuchtenden Gewänder hüllten, mussten sich alle vor ihnen verneigen und sich gegenseitig auf die Füße schauen.

Das war schon der Toga/Weißkittel-Effekt…

Bei Galileo Galilei hingegen ist es einfach : « dies ist die Schlussfolgerung, zu der uns die Beobachtung der Tatsachen führt“.

Es ist das Recht der Vernunft gegen das Ego des Menschen, das Recht des Nachdenkens und Hinterfragens gegen das Diplom.

Il Es ist daher besonders aufschlussreich zu sehen, dass die Wissenschaftler, sobald sie sich dazu entschließen, Galileo Galilei anzugreifen, eines der übelsten Mittel anwenden, um ihn zum Schweigen zu bringen.

Man muss nämlich verstehen, dass die Kirche zwar Galileo Galilei willkommen hieß und sein heliozentrisches Konzept für eine attraktive Theorie hielt, dass aber die geozentrische Theorie von Aristoteles aufgrund seiner (leider immer noch sehr) falschen Auslegung einiger biblischer Texte weiterhin Teil ihres Dogmas blieb.

Obwohl Kardinal Barberini und Rom ihn sehr gut aufgenommen hatten, taten sie dies aufgrund eines Prinzips der Äquivalenz von Hypothesen, bei dem Galileis Theorie eine Theorie bleiben und als solche dargestellt werden sollte.

Die ganze Bedrohung, der Galileo Galilei ausgesetzt war, bestand nun darin, ihn dazu zu bringen, zu sagen, dass seine Theorie keine Theorie sei, sondern die Realität, die einzige wissenschaftliche Wahrheit, und dass sie sich gegen die Bibel durchsetzen müsse, die ihrer Meinung nach und nach der Kirche zufolge den Geozentrismus lehrt.

Um dies zu erreichen, werden die Männer der Wissenschaft versuchen, die Dominikaner und Jesuiten gegen ihn aufzubringen, damit sie Galileo Galilei aus dem Blickwinkel des religiösen Erethismus angreifen.

Dieser Ansatz ist äußerst pervers, da er Galileos Freunde in der Kirche in eine Zwickmühle bringt, indem er sie dazu bringt, von ihm zu verlangen, dass er zugibt, dass seine Schlussfolgerungen nur eine neue Theorie und keine Tatsache sind.[11].

Sehr richtig erklärt Galilei dann in seinem Brief von 1615 an Christine von Lothringen, die sich über seine mögliche religiöse Ketzerei aufregt, dass es keine grundsätzlichen Probleme zwischen dem von ihm entwickelten physikalischen Weltbild und der Bibel gibt, sondern dass das ganze Problem in der Fehlinterpretation liegt, die diejenigen, die behaupten, die Bibel zu kennen, daraus machen.

So schreibt er ihr: « Wenn es vorkommt, dass die Autorität der Heiligen Schrift im Widerspruch zu einem offensichtlichen und sicheren Grund erscheintDas bedeutet, dass derjenige, der die Schrift auslegt, sie nicht in der richtigen Weise versteht. Was der Schrift entgegensteht, ist nicht das, was in ihr ist, sondern das, was er selbst in sie hineingelegt hat, weil er glaubte, dies sei ihr Sinn“.

In diesem Brief erinnert Galilei ihn daran, dass die heliozentrische Idee an sich nicht neu ist, da viele Gelehrte und Philosophen der Antike behauptet hatten, dass die Sonne unbeweglich und die Erde beweglich sei, darunter Pythagoras und die Pythagoreer, Heraklit von Pontos, Platons Lehrer Philolaos, Platon selbst, Aristarchos von Samos, Hiketas und andere, und Seneca hatte behauptet, man müsse untersuchen, wer von der Erde oder der Sonne sich bewege.

Galileo Galilei erwähnt auch die Etappen seiner Entdeckungen und die Widerstände, die sie bei den Lehrern hervorriefen, die ihren Unterricht auf das aristotelische Wissen gestützt hatten.

Diese verschiedenen Punkte zeigen deutlich, dass das Problem für Galileo Galilei nicht in der Bibel liegt, auch nicht in der wahren Wissenschaft, die sich naturgemäß bereits mit dieser Frage befasst hatte, sondern in der Fehlinterpretation der Religiösen seiner Zeit, die behaupteten, die Bibel richtig zu interpretieren, und auch in der Bösgläubigkeit der Wissenschaftler seiner Zeit, die sich ihm aus reinem Dogmatismus und Korporatismus und nicht aus einem strengen wissenschaftlichen Geist heraus widersetzten.

Aufrecht in seinen Stiefeln, verweigerte Galileo Galilei jeden Kompromiss, indem er sich weigerte, seine These als Hypothese darzustellen, die dem geltenden Geozentrismus unterlegen und untergeordnet war, während er weiterhin behauptete, an der Astronomie von Kopernikus festzuhalten.

Dies wird zur Zensur seiner Werke führen, die am 25. Februar und 26. Februar 1616 von der Inquisition und von Papst Paul V. ratifiziert wird.

Und wegen dieser Zensur von Galileos Dissertation, die, weil sie seine Arbeit in den Rahmen von Kopernikus‘ Weltbild einordnete, wurde auch Kopernikus‘ Hauptwerk „De Revolutionibus Orbium Coelestium“ selbst auf den Index der von der katholischen Kirche verbotenen Bücher gesetzt (und blieb es bis 1835), es sei denn, es wurde korrigiert, d. h. die zehn Passagen, in denen die Realität des heliozentrischen Modells behauptet wurde, wurden gestrichen oder neu verfasst.

Obwohl Galileo Galilei ein starker Verfechter der kopernikanischen Theorie blieb, wurde er trotz dieser Indizierung nicht persönlich behelligt, sondern gebeten, seine These zu lehren und sie als Hypothese darzustellen.

Später wurde er noch von Jesuiten angegriffen, insbesondere von Orazio Grassi, aber Galileo Galilei hatte immer noch die Gunst des neuen Papstes, seines Freundes Kardinal Barberini, und veröffentlichte mit dessen Ermutigung il Saggiatore („Der Essayist“), ein Werk über die atomistische Philosophie, das Grassi lächerlich machte (atomisierte!).

Er wurde zum Bannerträger der römischen Intellektuellenkreise, die gegen den von den Jesuiten aufgezwungenen intellektuellen und wissenschaftlichen Konformismus rebellierten.

Was Galileo Galilei im Grunde genommen zum Verhängnis wurde und dazu führte, dass er vor den Augen der Massen und der Nachwelt seine Arbeit und seine tiefsten Überzeugungen verleugnen musste, war zweifellos … seine eigene Anmaßung.

Nachdem sein neuer Freund Papst Urban VIII. 1620 einen Dialog über die beiden großen Weltsysteme in Auftrag gegeben hatte, ein Werk, das neutral die Vor- und Nachteile des Systems von Ptolemäus und des Systems von Kopernikus darstellen sollte, ließ Galileo Galilei, als er es 1632 veröffentlichte, nicht nur Ptolemäus‘ Geozentrismus auffällig verspottet, indem er die Anhänger des Geozentrismus verhöhnt, indem er sie durch eine einfältige Figur, den treffend benannten Simplicio, darstellt, er schreibt nicht nur auf Italienisch und nicht auf Latein, um ein möglichst großes Publikum zu erreichen, sondern begeht auch und vor allem den Fehler, die Kirche zu täuschen, indem er sie in eine Falle lockt, um das Imprimatur zu erhalten. Da der Papst ihm vertraute, erhielt er sein Vorwort und seinen Schluss, bevor er den Text überhaupt geschrieben hatte.

Zweifellos trug die Tatsache, dass er sich von Papst Urban VIII. und dem Großherzog der Toskana, Ferdinand II. von Medici, dem Enkel von Christine von Lothringen, beschützt wusste, dazu bei, dass er sich ungestraft fühlte.

Dieser Versuch, sich durchzusetzen, führte jedoch dazu, dass er sich unnötigerweise den Angriffen seiner Feinde aussetzte, deren Zorn durch Galileos Berühmtheit entfacht wurde, und dass er teilweise die Unterstützung verlor, die er zuvor von Papst Urban VIII. erhalten hatte, der sich doppelt betrogen fühlte, zwischen dem Missbrauch seines Imprimatur und der einseitigen Darstellung der beiden Theorien durch Galileo Galilei, von dem er ausdrücklich verlangt hatte, neutral zu sein, kann ihn dann nur noch dazu bringen, sich dazu zu entschließen, seinen Freund Galileo Galilei vor die Richterkommission des Heiligen Offiziums zu bringen, um ihn zum Abschwören zu bewegen und sein letztes Werk verbieten zu lassen.

Auch wenn Galileo Galilei sich fügte, kann man sich hinter den Kulissen das Gespräch zwischen ihm und Urban VIII vorstellen, in dem Urban VIII zusagte, seine Gefängnisstrafe umzuwandeln, wenn er nur eine Geste des guten Willens machen und öffentlich (aber nicht persönlich und innerlich) seine Arbeit verleugnen würde.

Übrigens wird Galileos Verurteilung nach seiner Verleugnung vom Papst sofort in Hausarrest umgewandelt. Er war nie im Gefängnis und bezieht sogar weiterhin die Einkünfte aus zwei kirchlichen Pfründen, die ihm der Pontifex verliehen hat. Was die zweite Sanktion betrifft, nämlich ein Jahr lang einmal pro Woche die Bußpsalmen zu beten, so wird sie von ihrer Tochter, einer Karmeliterin, durchgeführt…

Was können wir also aus der Erzählung über das Leben des berühmten Wissenschaftlers Galileo Galilei lernen? Wer waren seine größten Feinde?

Zu welchem Ergebnis sind Sie sonst gekommen?

  1. die „Männer der Wissenschaft“ seiner Zeit und …
  2. einen anderen Mann der Wissenschaft, sich selbst und seine eigene Anmaßung zu kennen?!

Was schlussfolgerten die Wissenschaftler [12] unserer Zeit daraus? ?

Glauben Sie, dass sie sich grundlegend, moralisch verändert haben und viel besser geworden sind als die der vergangenen Generationen?

Ich überlasse es Ihnen, über die Antwort nachzudenken.

Newton

In der Reihe der eben aufgezählten illustren Namen, die sowohl durch ihre Entdeckungen als auch durch die Veranschaulichung des ähnlichen und zeitlosen psychorigiden Dogmatismus der akademischen Wissenschaftswelt, mit dem sie sich auseinandersetzen mussten, berühmt sind, wollen wir den Namen Newton hinzufügen.

Newton gründete seine Entdeckungen auf die Steine, die vor ihm von Kopernikus gelegt wurden:

Mit dem System von Kopernikus konnte man die Entfernungen der einzelnen Planeten zur Sonne messen, was im aristotelischen geozentrischen System nicht möglich war.

Auf dieser Grundlage konnte Johannes Kepler später die Bahnen dieser Gestirne berechnen und die Gesetze der Bewegung im Sonnensystem aufstellen, auf denen Isaac Newton später seine Theorie der Schwerkraft aufbaute.

Im Alter von 29 Jahren trat er der Royal Society in London bei, wo er Robert Boyle, einen sehr einflussreichen Mann, kennenlernte. Ihm gelang das Kunststück, ein Teleskop mit sphärischem Spiegel zu entwickeln, das frei von chromatischer Aberration ist. Im Jahr darauf traf er die Entscheidung, seine Arbeit über das Licht weitgehend offenzulegen, wodurch er auf einen Schlag berühmt wurde.

Aber beachten Sie, was dann passiert: Diese Berühmtheit machte seine Entdeckungen zum Gegenstand zahlreicher Kontroversen und Streitigkeiten, die er verabscheute:

Robert Hooke, der als Experte für Optik galt (er baute 1673 das Teleskop, das James Gregory 1663 entworfen hatte), bekundete sein Interesse, kritisierte die Abhandlung jedoch heftig und wies auf die Unzulänglichkeit der Beweisführung hin. Newton antwortet wütend und behauptet, Hooke habe nichts von seiner Arbeit verstanden und es sei unmöglich, dass er sein Experiment in so kurzer Zeit habe reproduzieren können. Es war eine sichere Sache und Hooke gestand ihm später, dass er nur ein paar Stunden damit verbracht hatte, den Artikel zu studieren (sic !!). Die beiden Männer bleiben lebenslange Feinde. Hooke war jedoch nicht der Einzige, der Kritik äußerte. Christian Huygens lobt zunächst seine Theorie, bevor er einige Mängel an ihr findet. Aber zweifellos war der erbittertste Streit der zwischen ihm und dem englischen Jesuiten Francis Hall.

QuelleAber zweifellos war der erbittertste Streit der zwischen ihm und dem englischen Jesuiten Francis Hall. est donc la réelle nature de l’objectivité de ses pairs, étudiant le même domaine que lui, dans la communauté scientifique d’alors ?

Sie ist nahe bei null, nicht wahr?

Und was ist die Konsequenz für Newton aus all den Eifersüchteleien und fruchtlosen Konfrontationen mit Gleichaltrigen?

Ermüdet von Einwänden, die ihm sein wertvollstes Gut (seine Studienzeit) raubten, zog sich Newton daraufhin aus allen öffentlichen Debatten zurück.

Beachten wir auch dass ihn 1677 der Tod seines Lehrers und Mentors Isaac Barrow, der Tod seines Freundes Henry Oldenburg (seine einzige Verbindung zur wissenschaftlichen Gemeinschaft) und der Verlust seiner gesamten Arbeit über Farben bei einem Brand in seinen Gemächern mehrere Monate lang stark beeinträchtigten. Es sollte fünfundzwanzig Jahre dauern, bis er seine Lichttheorie erneut veröffentlichte.

Es ist doch äußerst paradox, zu lesen und festzustellen, dass, während Newton gilt heute als eines der größten Genies und Gelehrten der Menschheitsgeschichte, Henry Oldenburg, der als Sekretär der Royal Society als Diplomat (und nicht als Wissenschaftler) fungierte und versuchte, die ständigen Egospannungen zwischen den Wissenschaftlern zu mildern, war der einzige Kontakt, den er zu Lebzeiten zur wissenschaftlichen Gemeinschaft hatte:

Oldenburg baute in ganz Europa ein großes Netzwerk an wissenschaftlichen Kontakten auf, mit denen er einen regen Briefwechsel führte. Unberührt von den Feindschaften, die unweigerlich hinter den Kulissen der Akademie auftauchen, „…“ setzt er alles daran, die Zensur zu umgehen, um die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern zu erleichtern, und sein diplomatisches Geschick einzusetzen, um Spannungen abzubauen und Streitigkeiten zwischen Wissenschaftlern zu entschärfen.

Offensichtlich war die Luft unter Gelehrten ziemlich unattraktiv.

Wenn man sich also über die geringe Unterstützung, die Newton erhielt, wundert, wird man vielleicht sagen, dass er ist mit einer gequälten und komplexen Persönlichkeit ausgestattet. Er gab seine Arbeiten nur ungern weiter und veröffentlichte sie oft erst Jahre nach ihrer Fertigstellung. Er neigt dazu, sich in sich selbst zurückzuziehen, lebt allein und ist ein Workaholic. In der Tat vergisst er manchmal, zu schlafen oder zu essen. Darüber hinaus sind ihre Beziehungen zu anderen Menschen oft problematisch.

Dies ist jedoch keine ausreichende Erklärung dafür, dass er mit so viel Widerstand oder Misstrauen seitens seiner direkten Peers konfrontiert ist.

Um ehrlich zu sein, war der einzige Wissenschaftler, der Newton vertraute, Edmund Halley, ein Astronom und Ingenieur, der Newton überredete, seine Vorstellung vom Universum bekannt zu machen, und ihn damit in die Geschichte der Wissenschaft einführte.

In der Tat kann man lesen:

Dank der finanziellen Unterstützung und Ermutigung von Edmond Halley veröffentlichte er daher 1687 sein Hauptwerk: Philosophiæ naturalis principia mathematica, (Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie).

Dieses Werk markiert den Beginn der Mathematisierung der Physik.

Dort legt er vor allem seine Theorie der universellen Anziehung dar.

Darin stellte er die drei universellen Gesetze der Bewegung auf, die über zwei Jahrhunderte lang unverändert und ohne jede Verbesserung blieben.

Isaac Newton wird zum „Vater der modernen Mechanik“ erklärt, dank der drei Bewegungsgesetze, die nach ihm benannt sind und, so wie sie formuliert sind, noch heute gelehrt werden:

Trägheitsprinzip

Grundprinzip der Dynamik

Prinzip der wechselseitigen Aktionen

Die Einfachheit und Effektivität dieser Theorie sollte im 18. Jahrhundert einen sehr starken Einfluss auf andere Wissenschaften haben, insbesondere auf die Sozialwissenschaften.

Nun, noch einmal: Schauen Sie sich an, was nach diesem Eintritt in die Geschichte geschieht:

Doch während das Buch in Großbritannien gut aufgenommen wurde, war die Reaktion auf dem Kontinent feindselig.

Warum diese unterschiedliche Reaktion?

Dies ähnelt sehr stark einer Fehde zwischen der europäischen und der englischen Wissenschaftsgemeinschaft, die sich übrigens symptomatisch in der Kontroverse um die Urheberschaft der Infinitesimalrechnung zwischen dem Deutschen Leibniz und dem Engländer Newton manifestierte, die von der Royal Academy (deren Präsident Newton damals geworden war) zugunsten des Letzteren entschieden wurde.

Wir müssen uns also eingestehen, dass die Köpfe zwar äußerst brillant sind, das Verhalten und die Reaktionen aber eher denen von jungen Bengeln auf einem Schulhof ähneln.

Die Anerkennung Newtons durch seine Kollegen wurde schließlich erreicht, aber es war offensichtlich ein langer Kreuzweg.

Was sagt uns all das über die tatsächliche Objektivität der wissenschaftlichen Gemeinschaft?

Ich überlasse es Ihnen, darüber nachzudenken

Befund

Ich für meinen Teil habe hier nur diese wenigen illustren Namen genannt, aber die Liste der großen Namen, der wirklich wissenschaftlichen Geister, die gegen das herrschende „wissenschaftliche“ Establishment, das in jeder Hinsicht mit einer heiligen Priesterschaft vergleichbar ist, kämpfen mussten, wäre wahrscheinlich noch viel länger, um die Berechtigung ihrer neuen Entdeckungen geltend zu machen, die die Lehrstühle und Privilegien ihrer „höheren Kollegen“ bedrohten, die deren Verleumdung, Niedertracht und manchmal ein ganzes Leben lang ertragen mussten, bevor sie sich durchsetzen konnten, um, wenn nicht zu Lebzeiten, so doch zumindest während ihres Todes endlich anerkannt zu werden, und dann … gegen alle Erwartungen zu Statuen errichtet, in den Himmel gehoben, ohne dass sie darum gebeten hätten, in den Rang von Koryphäen oder Quasi-Göttern erhoben wurden, was wiederum neue Beförderungswellen von glühenden Priestern und Jüngern nach sich zog, deren Denken schließlich genauso orthodox und kompromisslos wurde wie das ihrer „meme“ Vorgänger, Die gleichen Leute, die noch vor nicht allzu langer Zeit von genau denselben Bänken aus die Originalität der Vision ihres Meisters verspotteten, verachteten und verbannten, bevor diese schließlich zur neuen Leittheorie des umgebenden Universums wurde.

Und so setzt sich der teuflische Teufelskreis der Ablehnung von Neuem und Entdeckungen fort, der, von der kinetischen Energie seines Stolzes mitgerissen, jeden Versuch, die Wahrheit hervorzubringen, zermalmt.

Wenn der gesunde Menschenverstand schließlich siegt, gerät diese Höllenmaschinerie zum Glück ins Stocken und ermöglicht durch Ruckeln einige Fortschritte.

Ich habe bislang Beispiele von Wissenschaftlern angeführt, die große Schwierigkeiten hatten, die Schlussfolgerungen ihrer Arbeit von ihren Kollegen anerkannt zu bekommen, was an sich schon ein Beweis für den Monolithismus der wissenschaftlichen Gemeinschaft und ihren stumpfen Korporatismus ist, der sie oft daran hindert, die Arbeit ihrer Kollegen mit echter Objektivität zu analysieren.

Ich möchte hingegen jetzt ein anderes Beispiel nehmen, ein Gegenbeispiel, das aber ebenso aufschlussreich ist: den Fall Einstein.

Sein Fall zeigt meiner Meinung nach einen weiteren Schlüsselfaktor auf, der berücksichtigt werden muss, um uns dazu zu bringen, uns von den Behauptungen der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu distanzieren.

Einstein

Einsteins Fall ist insofern ein Gegenbeispiel zu den vorherigen, als er seinerseits nach der Veröffentlichung seiner Arbeiten sofort von seinen Kollegen anerkannt wurde.

In seinem Fall kann man in der Tat nicht sagen, dass er von der wissenschaftlichen Gemeinschaft seiner Zeit abgelehnt wurde, auch wenn er sich anfangs abrackerte, um seine Gedanken neben seinem Eheleben und seiner nicht sehr aufregenden Arbeit zu entwickeln!

Ganz im Gegenteil.

Was ich hingegen an seinem Fall besonders interessant finde, ist die Tatsache, dass er sich trotz all seiner Genialität von einer kognitiven Verzerrung mitreißen und täuschen ließ, nämlich der, die Schlussfolgerungen seiner eigenen Arbeit über die wissenschaftliche Realität zu stellen.

Warum kann man das sagen?

Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Kontroverse, die zwischen ihm und Niels Borh, dem damaligen Experten für Quantenphysik, entstand?

Lassen Sie uns gemeinsam die Natur ihres Streits betrachten, warum man sagen kann, dass Einstein sich geirrt hat, und inwiefern man daraus lernen kann, dass selbst die klügsten Köpfe der Menschen kognitiven Verzerrungen unterliegen und „aus Stolz sündigen“ können.

Die Art der Streitigkeit

Zur Natur ihres Streits ist zunächst zu sagen, dass Einstein keineswegs unwissend in Bezug auf die Quantenphysik war, bei weitem nicht, denn der Beitrag seiner eigenen Arbeit zu dieser Theorie war sogar bemerkenswert (wie seine Erklärung des photoelektrischen Effekts). Daher verstand er die grundlegenden Implikationen dieser Theorie, an der Niels Bohr arbeitete, sehr gut.

Grundsätzlich störte sich Einstein an der Tatsache, dass sein Weltbild, das er aus seinem Studium der physikalischen Welt ableitete, deterministisch war, während das von Bohr und der von ihm untersuchten Quantenwelt probabilistisch war.

Auf der einen Seite ein unendlich großes Universum, das von Gesetzen regiert wird, von extrem genauen Konstanten, die so beschaffen sind, dass jedes Teilchen und seine Bewegungen klar definiert sind, und auf der anderen Seite ein unendlich kleines Universum, sein zugrunde liegendes Universum, das jedoch von Gesetzen regiert wird, die so beschaffen sind, dass alles zufällig ist und von Wahrscheinlichkeiten regiert wird.

Das Paradoxon ist offensichtlich. Diese beiden Universen erschienen unvereinbar.

Um diese Unvereinbarkeit zu lösen, entschied sich Einstein jedoch grundsätzlich dafür, die deterministische Sicht des unendlich Großen dem unendlich Kleinen vorzuziehen.

Seine Überzeugung war, dass die Quantenphysik, da sie sich als probabilistisch definierte, im Gegensatz zur physikalischen Welt des unendlich Großen, die er mehr studiert und analysiert hatte, zwangsläufig unvollständig sein musste. Seiner Meinung nach musste es verborgene, noch unentdeckte Variablen geben, die, sobald sie entdeckt waren, die Quantenphysik dazu bringen würden, sich den Gesetzen der physikalischen Welt zu beugen, die er als überlegen ansah.

Es ist Aufgabe der Spezialisten der Quantenphysik, sie zu entdecken.

Die Quantenphysik mit ihren seltsamen Gesetzen war für ihn also eine noch unvollständige und unfertige Physik, und sobald sie es sein würde, würde sie unwiderruflich mit den Ergebnissen seiner Arbeit harmonieren, die seiner Meinung nach schließlich einen universellen Querschnittscharakter hatten

Im Oktober 1927 kam es dann zu einem ersten Frontalzusammenstoß zwischen Einstein und Bohr, als sie sich als Gäste des fünften Solvay-Kongresses zum ersten Mal trafen. Während Einstein darin den provisorischen Charakter der Quantentheorie verteidigte, betrachtete Bohr sie im Gegensatz dazu als abgeschlossene Theorie. Irgendwann warf Einstein Niels Bohr den berühmten Spruch „Gott würfelt nicht“ an den Kopf, woraufhin Niels Bohr antwortete: „Wer sind Sie, Albert Einstein, dass Sie Gott sagen, was er tun soll?[13] »

Offensichtlich ließ Einstein nicht zu, dass man seine Vision in Frage stellen könnte.

Wenden wir uns dann einem anderen Moment zu, der den Finger auf Einsteins kognitiven Bias legt.

Dieser Moment war 1935, als er veröffentlichte den berühmten Artikel „EPR“ (benannt nach den Autoren Einstein, Podolski und Rosen) in der amerikanischen Zeitschrift Physical Review mit dem Titel „Kann man davon ausgehen, dass die Quantenphysik eine vollständige Beschreibung der physikalischen Realität liefert?“.

Einstein legt mit seinen beiden Mitarbeitern ein Gedankenexperiment dar, das es ihm ermöglicht, ohne die Vorhersagen der Quantenmechanik zu bestreiten, deren Vollständigkeit und damit auch die von Bohr entwickelte Interpretation der Quantenphysik in Frage zu stellen. Er stellt sich zwei Teilchen vor, die aus demselben Volumen stammen (also intrikuliert sind) und in zwei entgegengesetzte Richtungen gehen. Einer der beiden ist einem Zwang ausgesetzt, der ihn zwingt, auf eine bestimmte Art und Weise zu reagieren. Gemäß den Grundprinzipien der Quantenphysik gilt: Wenn man eines der beiden Teilchen so belastet, dass es auf eine bestimmte Art und Weise reagiert, wird sich das andere Teilchen, unabhängig von der Entfernung zwischen ihnen, genau gleich verhalten. Für Einstein scheint dieses Verschränkungsphänomen in der Welt des unendlich Kleinen noch akzeptabel zu sein, nicht aber in diesem Zusammenhang, wo es bedeutet, dass ein Signal schneller als mit Lichtgeschwindigkeit übertragen wird, was im Widerspruch zu seiner speziellen Relativitätstheorie steht.

Im Wesentlichen sagt Einstein hier, dass, wie seine spezielle Relativitätstheorie gezeigt hat, nichts schneller als die Lichtgeschwindigkeit sein kann. Wenn zwei Teilchen sofort miteinander kommunizieren, selbst wenn sie durch eine nahezu unendliche Entfernung voneinander getrennt sind, dann ist das für ihn ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Für Einstein zeigt dieser Widerspruch, dass die Quantenphysik tatsächlich eine unvollständige Theorie ist und dass es in den Quantenteilchen verborgene Variablen (oder Eigenschaften) gibt, die noch entdeckt werden müssen. Variablen, die die Reaktion der Teilchen vorherbestimmt haben, so dass zukünftige Beobachter glauben, dass sie in der Lage sind, miteinander zu interagieren, obwohl sie durch eine sehr große Entfernung voneinander getrennt sind.

Bohr hingegen widerlegt den Begriff der verborgenen Variablen kategorisch. Für ihn kann es nämlich keine „Vorbestimmung“ der physikalischen Eigenschaften eines Quantenteilchens geben, da nur in dem Moment, in dem der Experimentator eine Messung an einem Teilchen vornimmt, der Wert einer seiner physikalischen Eigenschaften (Position, Impuls, Spin im Fall der Quantenverschränkung usw.) bekannt sein kann.

Einstein glaubt auch, dass ein Teilchen nur auf seine Umgebung, sein relativ nahes Bezugssystem, reagieren kann, aber aus seiner Sicht ist es unmöglich, dass es mit einem Teilchen am anderen Ende des Universums interagiert.

Bohr widerspricht dieser Überzeugung Einsteins, indem er argumentiert, dass sein Gedankenexperiment keinen logischen Sinn ergibt, da man im Rahmen der Quantenphysik die beiden Teilchen als ein untrennbares Ganzes oder als ein einziges Phänomen betrachten muss, das sich im Kontext desselben Ganzen oder Bezugssystems befindet.

Tatsächlich will Einstein weiterhin glauben, dass sich die Quantenteilchen im Kontext der Gesetze der klassischen Physik bewegen, während Bohr behauptet, dass sie sich in einem anderen, separaten Referenten bewegen, einem Referenten, der der physikalischen Welt zugrunde liegt, mit einer eigenen Art der Kommunikation[14].

Offensichtlich scheint Einstein trotz seines Genies auf seiner deterministischen Weltanschauung zu beharren.

Für ihn kann sich nichts schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen.

Und nichts kann sofort miteinander kommunizieren, da es durch eine nahezu unendliche Entfernung getrennt ist.

Es sind Grenzen, die er in der physischen Welt, dem Gegenstand seines Untersuchungsfeldes, beobachtet hat und die seiner Meinung nach für alle Menschen und alle Welten einschließlich der zugrunde liegenden Quantenwelt gelten müssen.

Er weigert sich zuzugeben, dass es eine Welt geben könnte, die sich den von ihm entdeckten Gesetzen der physikalischen Welt widersetzt.

Um dies zu demonstrieren, ist er bereit, die Quantenphysik zu verbiegen, anstatt ihre Ergebnisse auf sich wirken zu lassen und seine eigene globale Sicht der Dinge zu verändern.

Warum wissen Wissenschaftler heute, dass Einstein sich geirrt hat?

Es ist heute allgemein bekannt, dank der von Alain Aspect (dem französischen Nobelpreisträger 2022 für Physik) in den frühen 1980er Jahren durchgeführte Experimente zu den Bellschen Ungleichungen[15]Ungleichheiten, die sich immer als wahr erweisen müssten, wenn Einstein recht gehabt hätte.

In den Experimenten wurden sie jedoch systematisch vergewaltigt.

Dies belegt das Prinzip der Nichtlokalität: Teilchen reagieren nicht nur auf die Einschränkungen ihrer Umgebung.

Einstein hat sich also geirrt.

Aber inwiefern ist all dies eine Quelle der Lehre für uns, wie wir die Behauptungen selbst der brillantesten Wissenschaftler mit Abstand betrachten sollten?

Nun, es ist eine Tatsache, dass selbst die klügsten Köpfe aus Stolz sündigen und ihre Sicht, das Ergebnis ihrer Arbeit über die Realität der Welt so sehr durchsetzen können, dass sie die Realität einer anderen, ganzen Welt ausblenden!

Wenn also ein so großes Genie wie Einstein einen solch massiven Fehler begangen hat, sollten wir dann nicht vorsichtig sein, wenn Wissenschaftler uns Wahrheiten um die Ohren hauen, die sie uns als bewiesen und unveränderlich präsentieren?

Welche Feststellung sind wir dann gezwungen zu machen?

Die wissenschaftliche Gemeinschaft: ein Korporatismus von Laienpriestern

All dies zeigt uns, dass die Wissenschaft oft nicht den objektiven wissenschaftlichen Ansatz verfolgt, dessen sie sich rühmt und den sie verteidigen sollte, weil sie aus Menschen besteht, die anfällig für moralische Fehler sind.

Man muss zugeben, dass, so wie jede Religion üblicherweise ihr Dogma durch ihre „Elite“ von engagierten Priestern schützt, auch die wissenschaftliche Welt von Dogmen durchzogen ist, wobei jede ihre eigene Kapelle und ihre eigene Kolonne von Priestern hat, auch wenn diese sich nicht wie die Religiösen in Prunkgewändern bewegen, um das Volk zu beeindrucken, sondern eher mit wilden Haaren oder im Modus von Mütze und Turnschuhen.

Das Problem ist also keineswegs die Wissenschaft, der echte wissenschaftliche Ansatz oder die außergewöhnliche Intelligenz der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sondern die einfache Tatsache, dass echte Wissenschaft einen demütigen Ansatz erfordert, den leider die meisten Menschen, die sich der Wissenschaft bemächtigen, nicht an den Tag legen.

Indem sie sich mit einem wissenschaftlichen Schleier als Blankoscheck drapieren und ihre akademischen Titel vor der Nase der Welt hochhalten, unterwerfen sie die Gesellschaft einer Propaganda, die es in sich hat, und zwingen so dem Volk ihre Weltsicht auf, bis sie manchmal, für manche, diejenigen verhöhnen, die glauben, die an Gott glauben, die die Welt nicht so sehen wie sie.

Obwohl sie sich selbst wie Priester verhalten!

Dabei ist der Szientismus, auf den sich viele berufen, ursprünglich ein reiner religiöser Glaubensakt, so wie es der Glaube an einen Schöpfergott ist … :

denn der Szientismus ist ein Glaubensakt

In der Tat, lassen Sie uns nachdenken.

In der Wissenschaft kann man das Grundprinzip „Jede Wirkung hat eine Ursache“ oder die Tatsache, dass „Das Ganze kann nicht aus dem Nichts entstehen“ nicht leugnen.

Jeder weiß, dass unser Universum aus einer unvorstellbaren Energiequelle entstanden ist.

Die bevorzugte und den gängigen Modellen entsprechende Option ist, dass es unser Universum mit seinen Gesetzen und Konstanten kurz vor dem Urknall und seiner Expansion-Inflation auf einen infinitesimalen Punkt konzentriert hat (oder konzentriert hat).

Das Problem ist dann für alle: Diese Energiequelle, wo kommt sie her?

Diese letzte Frage, so wie sie gestellt wird, ist in absoluter Form für jeden ein absolutes Mysterium[16].

Tatsache ist jedoch, dass die Quelle dieser kolossalen Energie notwendigerweise existiert, sonst würde unser Universum schlichtweg nicht existieren.

Wie nennt man es nun, wenn man an etwas glaubt, das man nicht versteht, das für uns ein absolutes Mysterium ist, das sich uns aber aufdrängt?

Wenn nicht „der Glaube“?

Ob der Gläubige diese Quelle nun Gott oder das höchste Wesen nennt, der Atheist sie den übermächtigen Zufall oder, was weiß ich, Mutter Natur, die die Dinge so gut macht, Tatsache ist, dass beide in diesem T-Moment, dem ursprünglichen Zeitpunkt der Gründung der Welt, den strikten, identischen, gleichwertigen Akt des Glaubens an eine ursprüngliche Quelle unseres Universums ausüben.

Dies ist eine Tatsache, die niemand bestreiten kann.

Alles geht von dort aus.

Die szientistische Wissenschaftsgemeinschaft ist daher grundsätzlich religiös.

Sie legt ihren Glauben einfach nur nicht an dieselbe Entität an wie der Gläubige.

Aber nicht das Objekt des Glaubensaktes macht die Religion aus, sondern der Glaubensakt selbst!

Diese Tatsache, dieses Unausgesprochene, weil es nie so ausgesprochen wird, rechtfertigt die Aussage, dass die szientistische Wissenschaftsgemeinschaft eine Religionsgemeinschaft ist.

Dies erklärt zum Teil auch die gleichen Abweichungen seiner eigenen Priesterschaft in der Selbstverwaltung seiner Theorien, die wir sonst bei den Priesterschaften der (falschen) Religion in all ihren vielfältigen Verzweigungen beobachten.

Die Gleichwertigkeit der beiden Gemeinschaften ist übrigens nicht nur von Anfang an gegeben, sondern auch am Ende, denn grundsätzlich gilt auch: So wie das Papsttum sich selbst als unfehlbar bezeichnete und unter anderem den Geozentrismus zur absoluten Wahrheit erhob, um vier Jahrhunderte später seinen Stolz herunterzuschlucken und seinen Hut zu essen, hätte der moderne Papst Einstein, wenn er noch am Leben gewesen wäre, bei der Veröffentlichung unseres Nobelpreises für Physik genauso seinen Hut essen müssen.

Taub, die wissenschaftliche Gemeinschaft ist auch stumm und blind

Die Taubheit der wissenschaftlichen Gemeinschaft gegenüber Neuem und ihre grundlegenden Gründe wurden bereits hinreichend erörtert.

Zur Tatsache, dass sie stumm ist, stumm über den Grund für den Ursprung des Universums und des Menschen, gibt sie selbst zu, dass dies nicht ihr Zweck, ihre Aufgabe ist, da diese nur darin besteht, zu erklären, wie die Welt funktioniert.

Damit gibt sie selbst zu, dass sie sich nur mit dem Wie und nicht mit dem Warum beschäftigt.

Sie schweigt daher zu diesem Thema.

Was die Tatsache betrifft, dass sie blind ist, so muss man auch das feststellen:

Bis heute wird davon ausgegangen, dass Wissenschaftler nur etwa 5% des sichtbaren Universums verstehen können, d. h. die sichtbare Materie, die als baryonische Materie (bestehend aus Protonen, Neutronen und Elektronen) bezeichnet wird.

Es soll außerdem zu etwa 25% aus dunkler Materie bestehen, einer noch völlig unverstandenen Materie, die man durch ihre Wirkung auf die Gravitationskraft nachweisen kann, und zu den restlichen 75% aus dunkler Energie, die mit dem Vakuum verbunden zu sein scheint und die beschleunigte Expansion des Universums erklärt.

Was die bisherigen Entdeckungen angeht, so ist die wissenschaftliche Welt blind, da sie die verschiedenen Kräfte, die sie in den 5% identifiziert hat, nicht einheitlich erklären kann.

So wartet er immer noch darauf, dass es ihm gelingt, eine Theorie des Ganzen zu finden, die die vier grundlegenden Wechselwirkungen, die er dort gefunden hat, gleichzeitig integrieren und beschreiben kann: die starke Kernwechselwirkung (für den Zusammenhalt des Atomkerns), die elektromagnetische Wechselwirkung (Licht, Elektrizität und Magnetismus, Chemie …), die schwache Wechselwirkung (Beta-Reaktivität und Kernfusion) und die gravitative Wechselwirkung (die Schwerkraft). Mit dem Hauptproblem, aber nicht dem einzigen, der Vereinheitlichung der Quantenmechanik und der allgemeinen Relativitätstheorie, die Phänomene auf mikroskopischer bzw. makroskopischer Ebene beschreiben.

Hinzu kommt, dass die Wissenschaft noch immer nicht die Felder des Bewusstseins und des freien Willens in ihre Berechnungen einbezogen hat, obwohl diese faktisch existieren.

Was würden Sie nun von einer Person halten, die nur eine Sehfähigkeit von 5 % hat und darüber hinaus unscharf, unharmonisch und unvollständig ist?

Wenn nicht, dass sie fast blind ist?

Was sagt Ihnen das über den Glauben an die Behauptungen vieler Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft?

Sie werden jetzt sagen: Aber warum machen Sie hier und jetzt diese so heftige Anklage gegen das Selbstverständnis der Wissenschaftler und ihre Ansichten?

Ganz einfach, weil sie sehr weitreichende Folgen für das Untersuchungsfeld hat, das Gegenstand dieser Reihe sein wird:

Denn wenn wir die Geheimnisse der Vergangenheit verstehen und entschlüsseln wollen, müssen wir uns mehrere Dinge eingestehen:

  • Dass die Sprache, das Ausdrucksmittel der Menschen in der Urzeit nicht dasselbe war wie unsere, dass es sich um eine symbolbasierte Sprache handelte.
  • Dass die archaischsten bekannten Sprachen, darunter insbesondere das Sumerische und das Ägyptische, eine enge Abstammung von den ihnen vorausgegangenen sogenannten neolithischen und paläolithischen Zivilisationen hatten. Sie waren ihre Kinder.

Die sumerische und ägyptische Symbolsprache zu entschlüsseln bedeutet also nicht nur, die Mysterien ihrer Zivilisationsgebiete und der ihnen in ihrer geistigen Abstammung folgenden Zivilisationen zu entschlüsseln, sondern auch die Sprache der Urmenschen, die Sprache ihrer Väter, die sie an sie weitergegeben hatten, da die heilige Sprache, derer sich die falsche universelle Urreligion bediente, absolut zeitlos ist, wie wir noch ausführlich zeigen werden.

Nun, wie positioniert sich der wissenschaftliche Korporatismus in den Bereichen der Vorgeschichte?

Das ist ein trauriger Befund und der Grund, warum wir diesen Tisch gemeinsam umstoßen müssen:

Der Tisch der Wissenschaftler der Vorgeschichte: Archäologen und Paläontologen

Der allgegenwärtige Einfluss des szientistischen Denkens auf die Erforschung der Vorgeschichte

Die Reaktion von Gelehrten auf mythologische Szenen und heilige Stätten

Wenn Wissenschaftler mit mythologischen Szenen konfrontiert werden, die offensichtlich in den Bereich des Heiligen fallen, sind sie fast immer vorsichtig und hilflos.

Um zu erklären, was sie mit ihrem Werkzeugkasten nicht verstehen können, flüchten sie sich fast immer hinter das, was sie über diese „primitiven“ Völker gelernt haben.

Der Weg der Bequemlichkeit ist ebenso spürbar in der Tatsache, dass man megalithische Monumente bestenfalls als Werkzeuge zur Verfolgung der Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen zum Zweck der Ernteverfolgung begreifen kann, vielleicht mit einer sakralen Bestimmung, die aber alles in allem immer noch sehr unklar ist.

Diese Rhetorik ist ihr universeller Zufluchtsort, um der breiten Öffentlichkeit einen Sinn für die Symbolik der Figuren, Gegenstände und Verzierungen an den heiligen Stätten von Völkern zu vermitteln, die vor der Schrift erschienen sind.

Zu keinem Zeitpunkt ziehen sie eine andere Spur, eine andere Betrachtungsweise in Betracht, um diesen Symbolen einen Sinn zu geben und sie zum Sprechen zu bringen

Es wäre jedoch angebracht, damit zu beginnen, sich selbst in Frage zu stellen, denn faktisch ist die „moderne“ Wissenschaft der Vorgeschichte mit diesem Ansatz immer noch nicht in der Lage, uns auch nur eines der Geheimnisse der von ihr freigelegten Stätten zu erklären.

Gründe für diese kognitive Verzerrung

Es gibt mehrere Gründe, die kumulativ zu dieser kognitiven Verzerrung führen, die sie daran hindert zu verstehen, worum es geht.

Lassen Sie uns einige davon betrachten:

Die Tatsache, dass wir allein von der Evolutionstheorie innerviert werden

Diese Feststellung ist traurig, aber wenn es einen Denkkreis gibt, der völlig vom Einheitsdenken der szientistisch-evolutionären Theorie durchsetzt ist, dann ist es dieser.

Wenn Sie die Urgeschichte studieren und Paläontologe, Archäologe, Ethnologe usw. sind und nicht von dieser Gemeinschaft und ihren Veröffentlichungen ausgeschlossen werden wollen, müssen Sie sich unbedingt an ihre Doxa halten, an das szientistisch-evolutionistische Dogma, das ein wahres Diktat über die Lektüre der Urgeschichte auferlegt und einen eminent falschen kognitiven Bias erzeugt: den, die archaischen Zivilisationen als notwendigerweise die infantilsten zu betrachten.

In ihrer Vorstellung trägt primitiv, das auch die ursprüngliche Bedeutung hat, sehr oft nur die Bedeutung seiner negativen Konnotation, und in diesem Sinne verwenden sie es auch

Der allgegenwärtige Einfluss des szientistischen Denkens auf die prähistorische Welt lässt trotz der sich häufenden Gegenbeweise immer noch allzu oft den Eindruck entstehen, dass unsere fernen Vorfahren alles in allem nur rückständige Menschen waren, die nur sehr allmählich zu einigen Leistungen fähig waren (Gehen, Feuer machen, Jäger und Sammler und später Viehzüchter und Landwirt) und deren ursprüngliche Mythologie oder Religion sich auf die Anbetung der Naturelemente beschränkte.

Was die breite Öffentlichkeit in dieser Hinsicht täuscht, ist die Tatsache, dass man spontan den technischen Fortschritt, zu dem eine Zivilisation Zugang hat, mit den kognitiven Fähigkeiten ihrer Mitglieder in Verbindung bringt, während, wenn man sich die Zeit nimmt, kurz darüber nachzudenken, die Akkumulation des technischen Fortschritts, der Information, nur mechanisch ist und sich notwendigerweise mit der Zeit und den Mitteln der Verbreitung allmählich verbessert. Die letzte Zivilisation wird dann zwangsläufig viele technische Vorteile genießen, aber das bedeutet nicht, dass ihre Mitglieder intelligenter sind als die erste. Sie genießt nur das Ergebnis ihrer Arbeit!

Und in Wahrheit ist sogar das Gegenteil der Fall, denn die Kognition funktioniert insofern wie ein Muskel, als sie ständig trainiert werden muss, weshalb sie verkümmert, wenn sie nicht mehr gebraucht und durch technische Hilfsmittel ersetzt wird…

Doch dieses szientistische Postulat hält sich hartnäckig und verzerrt und behindert weiterhin unser Verständnis der Geschichte.

Car, wenn wir einen kurzen Blick zurückwerfen, war das Postulat des Szientismus von Anfang an (bitte lesen Sie noch einmal Antoine Comte), die menschliche (und auch die individuelle) Evolution pyramidenförmig in progressiven Evolutionsstufen zu stratifizieren.

Seitdem ist ein wenig in die entgegengesetzte Richtung gegangen worden. Aber selbst wenn man heute beispielsweise endlich anerkennt, dass die kognitiven Fähigkeiten der sogenannten Menschen der (oberen) Altsteinzeit und der Jungsteinzeit unseren sehr ähnlich waren, heißt das nicht, dass sie, da die Annahme, dass sich unsere Vorfahren bis zu uns entwickelt haben, als selbstverständlich eingehämmert wurde, im kollektiven Unterbewusstsein zwangsläufig als uns kognitiv von Anfang an unterlegen wahrgenommen werden, d. h. als „noch nicht auf unserem Intelligenz- und Evolutionsniveau angelangt“.

Man muss zugeben, dass es sich hierbei um eine gigantische kollektive Schmeichelei handelt, denn wer? findet sich schließlich an der Spitze des Ganzen wieder, an der Spitze dieser Pyramide, wie das ultimative Ergebnis des buschigen Baumes der Evolution der Arten? Der Archetyp Elon Musk mit seinem Tesla und seiner Starship-Rakete, die zum Mars fliegt, steht an der Spitze der Evolutionspyramide, während ganz unten der ursprüngliche Afrikaner, der Schwarze, steht, der die Zweibeinigkeit entdeckte, als er von seinem Baum fiel.

Wir werden in dem Band, der den Religionen gewidmet ist, sehen, wie sehr diese evolutionär-szientistische Sichtweise heute in jeder Hinsicht sowohl von der Logik als auch von den wissenschaftlichen Entdeckungen völlig in den Schatten gestellt wird, und als solche ist sie es nun wert, vollständig desavouiert und verworfen zu werden.

Wir werden sehen, wie unbegründet diese sklerosierende, stratifizierte, onanistische Sichtweise ist, die den modernen Sapiens-Menschen und seine Zivilisation zum Besten macht, was es bisher gegeben hat, und die der Welt auferlegt, sich allein durch das Prisma ihrer Augen den Bauchnabel zu betrachten.

Wie dem auch sei, trotz aller jüngsten gegenteiligen Entdeckungen ist durch einen schrecklichen Trägheitseffekt (derselbe wie bei der globalen Erwärmung) der Einfluss dieser Betrachtungsweise immer noch extrem mächtig und prägend, insbesondere in allen sogenannten „wissenschaftlichen“ Denkkreisen.

Ablehnung der Untersuchung der Metaphysik des Bewusstseins und der damit verbundenen Wissenschaften

Wir werden in dem Buch, das ausschließlich der Analyse der Religionen gewidmet ist, Gelegenheit haben, zu sehen, dass das Aufkommen des Szientismus dazu geführt hat absolut revolutionär im Vergleich zu den vorherigen Zeitaltern (die alle auf Metaphysik[17] Die meisten Menschen haben sich in der Vergangenheit mit der Metaphysik und dem Feld des Bewusstseins auseinandergesetzt, und zwar zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte.

Es ist offensichtlich, dass in einem solchen Kontext die Symbolwissenschaft, die in den reinen Bereich des Bewusstseins und der Metaphysik fällt, da sie ihre Trägersprache war, kaum noch Anziehungskraft besaß und schließlich zu einer flachen Wissenschaft wurde.

Dies ist zweifellos die „Erbsünde“ des Szientismus, dessen schwerwiegende Auswirkungen auf die Erforschung der Vorgeschichte darin bestanden, dass die Archäologie, die in direktem und ständigem Kontakt mit der Welt des Heiligen steht, nicht in der Lage war, ihre eigenen Entdeckungen richtig zu interpretieren.

Hierarchisierung der Wissenschaften mit Vorrang, der einer Kategorie eingeräumt wird

Eine der Folgen dieser Umkehrung der Wissenschaften war in der Tat eine Umkehrung der Bedeutung der Disziplinen.

In dem Band über Religionen werden wir sehen, wie die wissenschaftlichen Disziplinen nach und nach im Sinne der szientistischen Ideologie hierarchisiert wurden, wobei die von ihr als exakt (oder hart) bezeichneten Wissenschaften zum ersten Mal an die Spitze der aus ihrer Sicht besten Disziplinen gestellt wurden.[18] denen sie die Fähigkeit zuschrieb, langfristig alle Probleme und Übel der Menschheit lösen zu können, und indem sie die Geistes- und Sozialwissenschaften an die zweite Stelle setzte[19] die später als ungenaue (oder weiche) Wissenschaften bezeichnet wurden.

Dies hatte natürlich zur Folge, dass sie abgewertet wurden, obwohl die wissenschaftliche Strenge in ihnen genauso anspruchsvoll ist wie in den „ersten“.

Inkompetenz in symbolischer und kultischer Wissenschaft

So war die Folge des Einflusses des szientistischen Diskurses für die Wissenschaften, die mit dem Heiligen in Verbindung stehen, verheerend.

Weil sie die Wissenschaft der Symbolik von Anfang an aus ihrem Untersuchungs- und Analysebereich, aus ihren Leseschlüsseln, wenn nicht eliminiert, so doch zumindest beiseite geschoben hat, hat sie sich selbst des einzigen wirklichen Schlüssels beraubt, der es ihr ermöglichen würde, das, was sie entdeckt, zu verstehen und zu erklären.

Dies führt dazu, dass die heutige wissenschaftliche Gemeinschaft bei der Interpretation prähistorischer Szenen und Mythen auf Abwege gerät, da sie die Symbole, Erzählungen, Mythen und Figuren, die sie untersucht, einfach nicht mehr verstehen und kennen und daher überhaupt nicht verstehen können, worum es geht.

Soweit ich weiß, gibt es in der Tat keinen Archäologen, Ethnologen oder Paläontologen, der sich mit der Welt der Symbolik auskennt.

Wenn dies der Fall gewesen wäre, hätte er es schon längst begriffen.

So ist ihre Überspezialisierung in jeder Hinsicht in diesem Fall einfach nur falsch, wenn es darum geht, diese Art von Websites richtig zu interpretieren.

Sie haben nicht den richtigen Schlüssel zum Lesen, das richtige Werkzeug für die Analyse.

Man kann dies übrigens zum besseren Verständnis mit einem modernen Beispiel übertragen:

Wenn Sie morgen jemanden beauftragen müssten, Ihnen das Gemälde Mona Lisa zu erklären, wen würden Sie wählen: einen Klempner, einen Soziologen, einen Ethnologen, einen Spezialisten für Spektralanalyse, einen Kunsthistoriker oder einen Spezialisten für Symbolik?

Da das Gemälde jedoch ein Bild ist, das mit Symbolen aufgeladen ist, kann nur ein Experte für Symbolik entschlüsseln, was der Autor unterschwellig und hinter vorgehaltener Hand mitteilen und sagen wollte.

Die anderen Disziplinen sind ihrerseits in diesem Bereich sehr ungeeignet.

Und doch … wenn prähistorische Stätten entdeckt werden, sind es Paläontologen, Ethnologen, Historiker der Felskunst …, die sich auf den Weg machen. Da ihnen jedoch das symbolische Verständnis dessen fehlt, was sie beobachten, und sie trotz der besten Absichten der Welt mit Erzählungen oder Szenen konfrontiert werden, die sie nicht beherrschen, können sie diese natürlich nur oberflächlich als das betrachten, was sie erscheinen lassen.

Angesichts dieser metaphysischen Spuren, die sie zwar sehen, aber nicht entschlüsseln können, gewinnt die szientistische Doktrin, von der sie durchdrungen sind, sofort wieder die Oberhand und liefert ihnen nicht den Schlüssel zum Verständnis, sondern vielmehr den Schlüssel zu einem Ausweg, um sich ihrer Verantwortung nicht stellen zu müssen, einen Ausweg, um zu versuchen, aus der Sackgasse herauszukommen, in der sie sich befinden:

Dieser ewige Ausweg ist sehr einfach und fast, ja, immer derselbe:

Ausgehend von der Annahme, dass diese Realisierungen das Ergebnis der Vorstellungskraft von Individuen sind, die sich noch in der kognitiven Entwicklung befinden, werden die Interpretationen der mythologischen Erzählungen und der zu führenden prähistorischen Szenen relativ schnell umgangen und als, wenn überhaupt, Ansätze zum Ausdruck einer aufkommenden animistischen, totemistischen Religiosität betrachtet, die ausschließlich mit einem Fruchtbarkeitskult, der Ernte oder der Jagd verbunden ist.

Fehlender Dialog, fehlende Synergien, zwischen verschiedenen Wissenschaftsbereichen

Neben der Ächtung der Symbolwissenschaft wurde es auch sehr schnell unmöglich, Brücken zwischen den Disziplinen zu schlagen, zumal jede Disziplin zu einer Hyperspezialisierung tendierte.

In diesem Zusammenhang lade ich Sie ein, (erneut) den im September 2022 in der Zeitung Le Monde erschienenen Beitrag mit dem besonders vielsagenden Titel „“ zu lesen. je besser ein multidisziplinärer Forscher ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er von seinen Kollegen akkreditiert wird“. mit der Einleitung : „Ein Kollektiv von vier Forschern zeigt in einem Gastbeitrag in Le Monde auf, dass Akademiker, deren Arbeit in mehreren Disziplinen angesiedelt ist, von ihren Kollegen benachteiligt werden, da sie als Bedrohung für den Status quo der Disziplinen angesehen werden…

Mit anderen Worten: Alles wurde schließlich so stark kompartimentiert, hyperspezialisiert, ein Vorgarten, den jeder für sich schützt, dass ein interdisziplinärer Dialog unmöglich geworden ist.

Dann sollte man sich nicht fragen, warum, wenn Forscher so kurzsichtig sind, wenn sie Fresken, Gräber und heilige Stätten untersuchen und versuchen, deren Bedeutung zu erklären.

Die kompartimentierte, pyramidenförmige, hyperspezialisierte Sichtweise der Wissenschaften, die eminent reduktionistisch ist, da sie auf einen einzigen Kompetenzbereich beschränkt ist, und die ihre Psyche strukturiert hat, hindert sie schlichtweg daran.

Die dadurch entstehende Überspezialisierung führt unweigerlich zu einem Lupeneffekt oder einem „Kopf-in-den-Sand“-Effekt, aufgrund dessen sie das Ganze nicht mehr sehen und somit auch nicht mehr richtig erfassen können.

Auch hier liegt es sicher nicht an mangelnder Intelligenz, da sie notwendigerweise in ihrem Fachgebiet äußerst brillant sind, sondern daran, dass sie einfach nicht mit dem richtigen Fachwissen ausgestattet sind, um ihre Entdeckungen zu erklären.

Viele unserer wohlmeinenden Wissenschaftler nehmen sich nicht die Zeit (oder haben sie einfach nicht), den extrem fokussierten Rahmen ihrer Disziplin zu verlassen, über den Tellerrand hinauszuschauen, die verschiedenen Kompetenzbereiche, Lesarten und Zukunftsperspektiven zu verschmelzen, um eine umfassendere Sicht zu erhalten.

Das ist äußerst schädlich, denn es hindert sie daran, den tieferen Sinn ihrer eigenen Entdeckungen zu erfassen, die übrigens oft außergewöhnlich sind, wenn man ihre genaue Bedeutung kennt.

Mangelnde Wertschätzung zwischen den Wissenschaftsbereichen, die an Verachtung grenzt

Es ist nicht ungewöhnlich, eine gewisse Verachtung zwischen denjenigen, die angeblich in den exakten Wissenschaften arbeiten, und den anderen festzustellen, aber auch zwischen den ungenauen Wissenschaften, wenn einer von ihnen von szientistischer Hand der Vorrang bei der Erforschung eines bestimmten Bereichs eingeräumt wurde.

So neigt der Archäologe dazu, den Mythologen, den Symbolexperten, den Philologen und den Linguisten zu verachten, da er das Gefühl hat, ihnen überlegen zu sein, zum einen, weil er sich von Anfang an voll und ganz in das vorherrschende szientistische Denken eingefügt hat, und zum anderen, weil sein Fachgebiet seit seinen Anfängen durch seine Entdeckungen eine größere Medienpräsenz genießt.

Der einfachste Weg, die Arbeit eines Kollegen abzuwerten, besteht dann darin, ihn mit abwertenden Begriffen wie „Mystiker“ zu bezeichnen, weil er nicht mit konkreten Knochen und Steinen, sondern mit Immateriellem, mit Gedanken arbeitet, was natürlich eine nette Art ist, ihn als Scharlatan zu bezeichnen, und ein entschieden abwertender Begriff, um ihm implizit von vornherein jegliche Objektivität und wissenschaftliche Legitimität abzusprechen.

Oder man wird ihm vielleicht freundlicher mitteilen, dass sein Forschungsfeld, ich weiß nicht, zum Beispiel zu interpretationsbedürftig ist.

Das bedeutet dann, drei Dinge zu vergessen:

Dass nach dem szientistischen Dogma, das sie beherrscht, die Archäologie selbst zu den Geisteswissenschaften gehört und nicht zu den physikalischen, den sogenannten „exakten“ Wissenschaften (Physik, Chemie, Biologie usw.)! Sagen wir es so, wie es ist: Es ist ein bisschen wie das Krankenhaus, das über die Nächstenliebe lacht …

Dass ähnliche Anschuldigungen gegen Champollion erhoben wurden, der seitdem in den Himmel gelobt wurde, da er sich die Mühe machte, sich in einem Brief an seinen Bruder vom 7. April 1818 zu rechtfertigen, in dem er eine Bilanz seiner Entzifferungsarbeit zog: „… In meinem Fall gibt es weder Scharlatanerie noch Mystik; alles ist das Ergebnis eines Vergleichs und nicht eines vorgefertigten Systems. ».

Als Champollion am 27. September 1822 Herrn Dacier von seiner Entdeckung eines Systems zur Entzifferung der Hieroglyphen berichtete, beschrieb er es folgendermaßen:“ Es ist ein komplexes System, eine Schrift, die gleichzeitig bildlich, symbolisch und phonetisch ist, in ein und demselben Text, ein und demselben Satz, ich würde fast sagen, in ein und demselben Wort“.

Ist Champollion also symbolisch, bildlich, metaphysisch, mystisch? Oder die Sprache, die er studiert und die er entziffern muss?

Der Archäologe muss also verstehen, dass nicht der Mythologe-„Symbologe“ – Linguist mystisch ist. Es ist die archaische Zivilisation, die vom Archäologen selbst ans Licht gebracht wurde, der sie, da er nicht mehr Archäologe ist, auch nicht mehr versteht.

Denn, so verstehen wir, da vor dem Aufkommen des Szientismus alle früheren Zivilisationen den Baum ihres Wissens auf die Wurzeln der Metaphysik gründeten, wenn die Wissenschaftler der Vorgeschichte nicht auf die Metaphysik zurückgreifen, wenn sie nicht versuchen, die Dinge so zu sehen, wie sie sie sahen und nicht durch die kleine Brille, die sie auffällig und dumm auf den Kopf gestellt haben, werden sie sie nie verstehen können.

Wir müssen also diese Lorgnette in ihrem ursprünglichen Sinn umdrehen und wieder lernen, wie unsere Vorfahren zu denken, ihren Standpunkt übernehmen und nicht den unserenSie müssen die symbolische Sprache, die sie als Träger ihres Denkens verwendeten, entschlüsseln und wiederverwenden, indem sie aufhören, die Vergangenheit durch unser aktuelles Raster lesen zu wollen.

Der dritte Punkt ist die Tatsache, dass jede Wissenschaft von Natur aus relativ ist, da das Verhältnis, das die Wissenschaft zur Realität hat, von Objektivität geleitet wird.

Das heißt, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft normalerweise immer versucht, ihre Subjektivität abzulegen, indem sie sich auf eine überprüfbare Grundlage stützt und ihre eigenen Produktionen immer kritisch betrachtet.

Ein mythologisch-symbologischer Wissenschaftler, der eine Stätte analysiert, hat also denselben wissenschaftlichen Geist und dieselbe wissenschaftliche Vorgehensweise wie ein Wissenschaftler, der sie aus archäologischer Sicht analysiert, da auch er versuchen muss, seine Interpretation auf überprüfbare und feststellbare Überlegungen zu stützen.

Man könnte sogar sagen, dass die Analyse der Welt der Symbole und Mythen, um ihre Subjektivität auf ein Minimum zu reduzieren, vielleicht mehr Forschungsarbeit erfordert als in den sogenannten exakten Wissenschaften. Denn in der Physik zum Beispiel wird ein einziges gut durchgeführtes Experiment ein äußerst präzises und unveränderliches mathematisches Gesetz definieren. Um die Bedeutung eines Symbols zu bestimmen, bedarf es hingegen einer umfassenden Kenntnis aller seiner Vorkommen in allen bekannten Mythen, um seine zahlreichen Facetten zu erkennen und nach der Kontextualisierung sagen zu können, welche davon speziell im untersuchten Mythos zum Ausdruck kommt. Denn ein Symbol ist in der Regel nicht wie ein Teilchen in der physischen Welt eingefroren. Bei der Analogie handelt es sich eher um ein Quantenteilchen, denn ein Symbol ist oft polysem, es kann mehrere Bedeutungen und Gesichter haben, und um es einzufrieren und ihm seine wahre Bedeutung in einem bestimmten Mythos, den man entschlüsselt, zu geben, muss man den gesamten Kontext und alle Einflüsse der Erzählung, der es unterliegt, berücksichtigen; Die Wahrscheinlichkeit, sich zu irren, ist gleich null, und die persönliche Subjektivität wird vernichtet, um die richtige Interpretation zu bestätigen. Wie Sie intuitiv verstanden haben, bedeutet dies für den Mythologen / „Symbologen“ eine vervielfachte Forschungsarbeit, die derjenigen in jedem anderen Forschungsbereich in nichts nachsteht. Ich glaube, dass diese Studie, wie auch die folgenden, eine ziemlich deutliche Demonstration dessen sein wird.

Um eine Vorstellung von der Forschungsarbeit zu bekommen, die allein mit der vergleichenden Analyse von Mythen verbunden ist, ist es interessant, die offensichtlich kolossale Arbeit einiger Mythenforscher wie Jean-Yves Le Quellec und Yuri Berezkin zu erwähnen, während wir auf ihre Vervollständigung warten. Ihre Methode, die sich auf die vergleichende Analyse von Mythen beschränkte, um zu versuchen, den Hauptstrang herauszuarbeiten, bestand darin, alle bekannten Mythen aufzulisten, um dann zu versuchen, den Stammbaum der Mythen zu rekonstruieren.

Ich möchte sagen, dass dieser Datenberg zwar eine Maus geboren hat, da das erzielte Ergebnis, wie ich im Anhang (von Buch2) noch näher erläutern werde, nur ein archaischer Mythos vom Aufbruch aus der Erde oder der Urhöhle ist, dass aber dennoch klar ist, dass die Zusammenstellung dieser faktischen und überprüfbaren Datenbasis und dieses Baums eine beträchtliche Arbeit des Datensammelns, der Analyse und des Vergleichens erfordert hat.

Man kann solchen Forschungen also nicht entgegenhalten, dass sie keinen wissenschaftlichen Ansatz hätten.

Abgesehen davon muss ich hinzufügen, dass ich verblüfft bin, dass diese Forscher, wie andere vor ihnen, trotz der eingesetzten Energie, der Masse an Daten und trotz der überreichen Symbolik in all diesen Mythen zusammen nur dieses äußerst dürftige Ergebnis erzielen.

Denn wenn man Mythen vergleichend analysiert, ohne ihre Symbolik entschlüsseln zu können, fügt man letztlich nur verschlüsselte, nicht entschlüsselte Erzählungen zusammen, und das Ergebnis wird daher nicht sehr aussagekräftig sein.

Aus diesem Grund habe ich nicht nur eine umfangreiche vergleichende Analyse des größten Teils der bekannten Mythen vorgenommen, sondern auch und vor allem versucht, sie zu entschlüsseln, ihre Symbolsprache zu übersetzen und die Bedeutungen jedes Symbols zu erforschen, und das alles auf einer doppelten Grundlage, einerseits, dank der Linguistik, indem man eine echte Grundlagenarbeit als Etymologe leistet, der auf dem Sumerischen und den Hieroglyphen sitzt, und sie parallel dazu mit den Beiträgen zum Verständnis der Symbole koppelt, die auch die vergleichende Analyse der Mythen, in denen sie verwendet werden, ermöglicht.

Auch wenn es sehr anmaßend und sehr „mytho“ von mir ist, das zu sagen (vielleicht färbt es ab, wenn man zu viel Mythologie studiert! Wir werden sehen…), ist es wirklich dieser dreifache Hut, „Symbologe“ – Linguist – Mythologe, der, wie Sie feststellen werden, meine Arbeit weit über alles hinausgehen ließ, was bisher von meinen berühmten Vorgängern und Gleichgesinnten entdeckt worden ist.

Eine glückliche Einschränkung dieser traurigen Feststellung

Auch wenn ich ein düsteres Bild von der Sicht der Archäologen und Paläontologen auf die prähistorische Welt gezeichnet habe, wäre dies dennoch eine Beleidigung für all die Stimmen von Spezialisten, die sich gegen das vorherrschende taube Denken auflehnten und verstanden, dass die Höhle ganz offensichtlich ein besonderer Ort ist, ein echtes Heiligtum, ein Tempel, in Wahrheit der erste der bekannten Tempel, und dass die dort angebrachten Felszeichen daher eine religiöse, heilige, in vielen Fällen mythologische Dimension hatten.[20] mit einer unbestreitbaren geografischen und zeitlichen Universalität. Dies machte es notwendig, das bestehende Dogma zu überdenken oder zumindest sehr stark zu nuancieren, auch wenn sie nicht erklären konnten, worum es sich dabei handelte.

Im Rahmen meiner Forschungen zu Felszeichen hatte ich auch die Gelegenheit, mich mit den Forschungen von André Leroi-Gourhan, George und Suzanne Sauvet und André Wlodarczyk zur prähistorischen Semiologie auseinanderzusetzen. Ihre Forschungsarbeit erfolgte vor allem auf der Grundlage des von Abbé Breuil erstellten Dokumentenbestands, die als erste die Felszeichen als eindeutig sprachliche Elemente identifizierten.

Die von diesen Archäologen geleistete Hintergrundarbeit ist absolut unerlässlich und ohne ihre Sammel- und Analysearbeit, ohne das Arbeitsmaterial, das sie gesammelt und bereitgestellt haben, wäre es mir völlig unmöglich gewesen, eine Datenbank zu haben, auf deren Grundlage ich Ihnen die Schlüssel zur Entschlüsselung der Höhlensprache liefern könnte.

Es ist übrigens äußerst bedauerlich, dass niemand in ihre Fußstapfen getreten ist, obwohl sie Hinweise auf den Weg gegeben haben.

Im ersten Teil des Buches: „Essai de sémiologie préhistorique ou la clef du déchiffrage des signes rupestres“ (Versuch einer prähistorischen Semiologie oder der Schlüssel zur Entzifferung der Felszeichen) bin ich übrigens von ihren Arbeiten ausgegangen, damit jeder gut verstehen kann, womit wir es hier zu tun haben.

Es ist mir auch nicht möglich, alle Wissenschaftler namentlich zu nennen, die sich gegen eine extrem reduzierte, totemistische und animistische Sicht der prähistorischen Glaubensvorstellungen ausgesprochen haben, aber sie werden sich wiedererkennen. Es obliegt dem Leser, sie nicht mit den anderen in einen Topf zu werfen, denn wie Sie verstehen, haben sich angesichts der Anhäufung von Beweisen, die dem Dogma zuwiderlaufen, zahlreiche Stimmen unter den Fachleuten erhoben und tun dies auch heute noch.

Dafür sei ihnen gedankt, und diese Reihe möge dazu beitragen, sie in ihrem objektiven wissenschaftlichen Vorgehen (wieder) zu bestärken.

Schlussfolgerung auf dem Tisch der Wissenschaftler

Gut, nachdem wir nun einige gute Gründe im Kopf haben, um uns von den Behauptungen des Wissenschaftskorporatismus zu distanzieren und uns von ihnen zu distanzieren, und wir hoffentlich alle zusammen bereit sind, ihren Tisch umzuwerfen, gemeinsam und mit der Hilfe einiger, die sich uns anschließen werden, wenden wir uns nun dem letzten, nicht weniger wichtigen Grund zu: dem der falschen Religion und ihrer Priester.

[1] Champollions Schlüsselbuch: (Précis du système hiéroglyphique des anciens Égyptiens oder Recherchen über die ersten Elemente dieser heiligen Schrift, über ihre verschiedenen Kombinationen und über die Beziehungen dieses Systems zu den anderen ägyptischen grafischen Methoden).

[2] davon Martianus Capella

[3] Al-Biruni aus dem 10. Jahrhundert, Maragha-Schule aus dem 13. und 14. Jahrhundert n. Chr.

[4] des griechischen Aristarchos im 3. Jahrhundert n. Chr.

[5] von Heraklid von Pontus und Ecphantus, dem Pythagoräer aus dem vierten Jahrhundert n. Chr.

[6] Das Manuskript von De Revolutionibus Orbium Coelestium (Von den Revolutionen der himmlischen Sphären) wurde um 1530 fertiggestellt.

[7] Nachdem sein Manuskript um 1530 fertiggestellt worden war, hatte sich Kopernikus‘ heliozentrische Hypothese 1533 bereits bis zu Papst Clemens VII. herumgesprochen, und mehrere Prälaten drängten Kopernikus zur Veröffentlichung, darunter 1536 der Kardinal-Erzbischof von Capua, Nikolaus von Schönberg, der ihn ermutigte, seine Forschungen mitzuteilen. Um 1540 waren vielleicht schon Abschriften im Umlauf; zumindest veröffentlichte Georg Joachim Rheticus zu diesem Zeitpunkt in Danzig eine sehr erfolgreiche Analyse. Aufgrund dieses Zuspruchs ließ Kopernikus dem Papst sogar ein Exemplar der ersten Version seines Buches mit Widmung zukommen. Kopernikus, der Kanoniker war, wurde zu Lebzeiten wegen seiner Theorien nie von den kirchlichen Behörden behelligt, obwohl sein Lebenswerk erst an seinem Todestag 1543 bei einem lutherischen Drucker in Nürnberg gedruckt wurde. Es wird berichtet, dass Kopernikus in den Stunden seines Todeskampfes Gelegenheit hatte, ein Exemplar zu handhaben.

[8] Bereits 1664 wurden kopernikanische Autoren vom Index der Kirche genommen, doch erst Isaac Newtons Himmelsmechanik versöhnte die meisten Gelehrten Europas Ende des 17. Abgesehen von England, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark behielt der Rest Europas seine antikopernikanische Haltung noch ein weiteres Jahrhundert lang bei. Der erste wissenschaftliche Beweis für die Rotation der Erde um die Sonne wurde 1728 von James Bradley erbracht, indem er die „Aberration des Lichts“ erklärte.

[9] Ab 1741 und unter dem Einfluss des Jesuiten Roger Boscovich gab Papst Benedikt XIV. das geozentrische System allmählich auf. 1757 erreichte Boscovitch, dass die Bücher von Kopernikus und Galilei vom Index gestrichen wurden. Galileo Galilei wurde 1784 rehabilitiert, aber erst 1822 akzeptierte die Kirche endgültig und vollständig die Vorstellung, dass sich die Erde um die Sonne dreht, durch ein von Papst Pius VII. genehmigtes Dekret, das den Druck und die Veröffentlichung von Büchern in Rom für zulässig erklärte, die sich mit der Mobilität der Erde und der Unbeweglichkeit des Himmels nach der allgemeinen Meinung der modernen Astronomen befassen.

[10] Als Galileo Galilei am 12. März 1610 in Venedig die Ergebnisse seiner ersten Sternbeobachtungen in dem Buch Sidereus nuncius (Der Himmelsbote) veröffentlichte, wurde er innerhalb weniger Wochen berühmt und die italienischen Höfe sprachen über nichts anderes als seine astronomischen Beobachtungen und wollten den edlen Florentiner Wissenschaftler kennen lernen.

[11] Nachdem Galileos Beobachtungen vom römischen Kollegium bestätigt worden waren, änderten die Angriffe ihren Charakter. Lodovico delle Colombe greift auf religiöser Ebene an, indem er fragt, ob Galileo Galilei die Bibel so auslegen will, dass sie mit seinen Theorien übereinstimmt. Zu dieser Zeit und vor den exegetischen Arbeiten des 19. Jahrhunderts konnte Psalm 93 (92) tatsächlich eine geozentrische Kosmologie andeuten (in der Zeile: „etenim firmavit orbem terrae qui non commovebitur“, wörtlich „und tatsächlich hat er den Erdball gefestigt, der nicht erschüttert wird“).

Am 2. November 1612 flammte der Streit erneut auf. Der Dominikaner Niccolo Lorini, Professor für Kirchengeschichte in Florenz, hält eine Predigt, die sich entschieden gegen die Theorie vom Umlauf der Erde um die Sonne wendet. Predigt ohne besondere Folgen, markiert aber den Beginn religiöser Angriffe. Die Gegner benutzen die Bibelstelle (Josua 10,12-14), in der Gott auf Josuas Gebet hin den Lauf der Sonne und des Mondes anhält, als theologische Waffe gegen Galileo Galilei.

Am 20. Dezember greift der Dominikaner Tommaso Caccini Galileo Galilei in der Kirche Santa Maria Novella sehr heftig an. Am 6. Januar 1615 veröffentlichte ein Kopernikaner, der Karmeliter Paolo Foscarini, einen Brief, in dem er sich positiv mit der Meinung der Pythagoräer und Kopernikus‘ über die Beweglichkeit der Erde auseinandersetzte. Er betrachtet das kopernikanische System als physikalische Realität. Die Kontroverse nahm ein solches Ausmaß an, dass Kardinal Bellarmin, der Galileo Galilei eigentlich wohlgesonnen war, am 12. April eingreifen musste. Er schreibt einen Brief an Foscarini, in dem er, da es keine schlüssige Widerlegung des geozentrischen Systems gibt, die heliozentrische These unmissverständlich verurteilt. Er erkennt zwar den praktischen Nutzen des Kopernikanischen Systems für astronomische Berechnungen an, erklärt es aber ausdrücklich für unklug, es gemäß der sogenannten Doktrin der Äquivalenz von Hypothesen zur physikalischen Wahrheit zu erheben.

[12] Beachten Sie, dass ich nicht von der Wissenschaft spreche, sondern von „Männern der Wissenschaft“. Das ist natürlich nicht das Gleiche.

[13] Bereits zu diesem Zeitpunkt macht Einstein einen Fehler, denn er versäumt es, in die Gleichung, mit der diese beiden scheinbar gegensätzlichen Welten (Determinismus vs. Welt aller Möglichkeiten) zusammengeführt werden sollen, das Bewusstsein und den freien Willen einzufügen.

In der Tat ist die Quantenwelt die Welt, in der sich das Bewusstsein ausdrückt, in der der freie Wille ausgeübt wird, was es notwendig macht, dass alles potenziell alles und sein Gegenteil sein kann, bevor die Entscheidung eines Bewusstseins auf es einwirkt und es in der scheinbaren Welt, der sichtbaren Welt, der physischen Welt, erstarren und sich kristallisieren lässt.

Ohne die Quantenwahrscheinlichkeit wäre wie bei einer formbaren Tonmasse kein Platz für den Ausdruck eines freien, handelnden Bewusstseins, das mit seinen Fingern ein vollendetes, erstarrtes Objekt in der physischen Welt formt.

Um diese beiden scheinbar widersprüchlichen Welten miteinander verschmelzen zu lassen, ist dies die Schlussfolgerung, zu der Physiker und Quantenphysiker in Kürze kommen müssen, um sich zu einigen.

Zwar sind Bewusstsein und freier Wille keine mathematischen Daten, aber Tatsache ist, dass sie existieren, und sie nicht zu berücksichtigen, kann nur zu einer falschen Theorie des Ganzen führen.

Abgesehen davon ist dieser Fehler/diese Unterlassung noch immer das Werk der gesamten wissenschaftlichen Welt.

[14] Hier versäumt es Einstein wieder, das Bewusstsein, das Denken, in die Gleichung einzubeziehen.

Für Gläubige ist allein die Tatsache, dass sie zu Gott beten können und sofort von ihm gehört werden, auch wenn er sich in fast unendlicher Entfernung in einer anderen, unsichtbaren Dimension als der unseren befindet, ein Beweis dafür, dass es eine andere Art der Kommunikation gibt, die viel schneller ist als das Licht, nämlich die des Geistes.

[15] Die Beziehungen, die Messungen an intrikaten Zuständen unter Einsteins Annahme einer lokaldeterministischen Theorie mit verborgenen Variablen normalerweise einhalten sollten

[16] Aus der Sicht der reinen Vernunft und ohne weiteren Bezugspunkt.

[17] Die Wurzeln des Wissenschaftsbaums von Descartes, dem Vater der reinen Vernunft, des Geistes der Aufklärung, waren die Metaphysik. Die Physik war „nur“ der Rumpf.

[18] Die exakten Wissenschaften umfassen: Naturwissenschaften: Chemie, Physik, Biologie, Astronomie …; formale Wissenschaften: Mathematik, Informatik, Geometrie, Logik …

[19] Die Geistes- und Sozialwissenschaften sind eine Gruppe von Disziplinen, die üblicherweise den Natur- und Umweltwissenschaften und den sogenannten „exakten“ Wissenschaften gegenübergestellt werden, nicht nur wegen ihres besonderen epistemologischen Status (Schwierigkeit, in diesem Bereich eine objektive und wissenschaftliche Methode zu definieren), sondern vor allem wegen ihres spezifischen Studiengegenstandes: menschliche Kulturen, ihre Geschichte, ihre Errungenschaften, ihre Bräuche, Darstellungen und Verhaltensweisen, die sowohl Individuen als auch Gesellschaften betreffen. Die Geistes- und Sozialwissenschaften umfassen hauptsächlich die folgenden Disziplinen: Anthropologie; Archäologie; Geografie und Demografie; Geschichte; Linguistik und Semiologie; Memetik; Philosophie; Psychologie, Ergonomie und Kognitik; Religionswissenschaft; Wirtschaftswissenschaften (oder Ökonomie); Politikwissenschaft und Verwaltungswissenschaft; Soziologie; Rechtstheorie (oder Rechtswissenschaft).

[20] Wir werden sehen, dass nicht alle Stätten und Gemälde zwangsläufig eine mythologisch-sakrale Dimension haben. Wie der Voodoo, der sich weit von den religiösen Zentren Sumer und Ägypten entfernt hat, können auch einige Höhlenmalereien aufgrund ihrer geistigen und geografischen Entfernung zu einer zweitrangigen Interpretation der ursprünglichen Darstellung verkommen sein, d. h. zu einem Ausdruck magischer Jagdrituale oder sogar zu einer ersten, einfachen Darstellung der umliegenden Fauna, wobei die ursprüngliche tiefe Symbolik verloren gegangen ist. In Band 6 werden wir Gelegenheit haben, zu sehen, anhand welcher Kriterien festgestellt werden kann, welche Website zur dritten Leseebene gehört. In Bezug auf die Jagd werden wir zum Beispiel sehen, welche ursprüngliche und tiefgründige Symbolik die Darstellung der Jagd (insbesondere der Jagd auf Hirsche und Rehe) hatte.

Um diesen Tisch und die Gründe, warum wir ihn auch umstoßen müssen, zu behandeln, möchte ich noch einmal die einleitende Legende der Serie erwähnen, in der die nackte Wahrheit dargestellt wird, die durch die Lüge ihrer Kleider beraubt wird.

Hier ist sie (wieder):

„Einer alten Legende zufolge trafen sich die Lüge und die Wahrheit eines Tages.

Sie verbrachten einige Zeit miteinander und kamen an einen Brunnen.

Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Das Wasser ist angenehm, lass uns ein Bad nehmen!“.

Die Wahrheit berührte misstrauisch das Wasser.

Sie war angenehm.

Sie zogen sich aus und badeten.

Plötzlich tauchte die Lüge aus dem Wasser auf, zog die Kleider der Wahrheit an und lief davon.

Die Wahrheit kam wütend aus dem Brunnen und lief ihr nach, um ihre Kleider zu holen.

Als die Welt daraufhin die nackte Wahrheit sah, wandte sie sich mit Verachtung und Wut ab.

Die arme Wahrheit kehrte für immer zum Brunnen zurück, um dort ihre Schande zu verbergen.

Seitdem reist die Lüge im Gewand der Wahrheit um die Welt und befriedigt die Bedürfnisse der Gesellschaft, die die nackte Wahrheit nicht sehen will“.

Ich finde es dann interessant, dass auf einem Gemälde von Jean-Léon Jérôme aus dem Jahr 1896 die „Wahrheit“ in dieser „Legende“ so dargestellt wird, dass sie „aus dem Brunnen steigt, bewaffnet mit ihrem Holzhammer, um die Menschheit zu bestrafen“.

Das ist der eigentliche Titel ihres Bildes.

Die Wahrheit wird durch diese Serie aus ihrem Schacht hervorkommen, denn sie soll der Wahrheit ihr Lichtkleid zurückgeben und die Lüge als das entlarven, was sie ist, indem sie sie vollständig entblößt und alle ihre Geheimnisse und Mysterien enthüllt, die seit Jahrhunderten, ja Jahrtausenden in den Händen ihrer religiösen Eliten auf traurige Weise zum Schaden der Menschheit gehalten werden.

Sie wird sich bemühen, die ursprüngliche Wahrheit wiederzugeben und gleichzeitig die Lehre derjenigen zu enthüllen, die in der Bibel als „Babylon die Große“ bezeichnet wird.[1] d. h. die falsche ursprüngliche universelle Religion[2]In den letzten Jahren hat sich die Religion in all ihren Verästelungen von der Mythologie über fast alle Erdreligionen und -kulte bis hin zum modernen Szientismus weiterentwickelt.

Auch wenn meine Darstellung in meinen Essays auf akademische und neutrale Weise erfolgen wird, wird diese Ausstellung hoffentlich dazu beitragen, sie zu züchtigen.

Aber warum sie züchtigen, werden Sie fragen?

Warum sollte man den Tisch der falschen Religion und ihrer Priester umstoßen?

Aus einem einfachen Grund, den jeder nach und nach verstehen wird, nämlich aus dem Grund, den auch die Heilige Schrift angibt: Denn „bei ihr wurde das Blut der Propheten und der Heiligen und aller, die auf der Erde getötet wurden, gefunden.[3] ».

Tatsächlich haben die Lügen ihrer religiösen Führer von der mythologischen Ära bis zum modernen Szientismus den physischen und geistigen Tod unzähliger Menschen verursacht.

Sie muss daher für das, was sie gesagt und getan hat, angeprangert werden.

Selbst im 21. Jahrhundert, dem angeblichen Erbe der Aufklärung, leben wir in Wirklichkeit immer noch in Zeiten religiöser Finsternis und des Obskurantismus, dessen abscheuliche barbarische Taten die Nachrichten weiterhin im Würgegriff halten.

Es ist daher mehr denn je an der Zeit, dass jeder weiß, wer diese Entität ist, wie sie die Menschheit von Anfang an, seit ihrem ersten Träger, der prähistorischen und antiken Mythologie, getäuscht hat und wie sie dies bis heute fortgesetzt hat.

Die Serie soll jedoch nicht als Richter fungieren und jemanden im individuellen Sinne bestrafen.

Hier wird eine Hydra, ein religiöses System und seine Priesterschaft angeprangert, nicht die einzelnen Personen, aus denen sie besteht.

[1] Offenbarung oder Revelation 17:5

[2] Mit der Abkürzung: FROU

[3] “ … “ Und ein mächtiger Engel hob einen Stein auf, der einem großen Mühlstein glich, und warf ihn ins Meer und sprach: So wird mit einem Schlag Babylon, die große Stadt, weggeworfen werden, und man wird sie nie wieder sehen …“. Denn deine Kaufleute waren die einflussreichen Männer der Erde, und durch deine spiritistischen Praktiken hast du alle Völker in die Irre geführt. Ja, bei ihr wurde das Blut der Propheten und der Heiligen und aller, die auf der Erde getötet wurden, gefunden“.

Offenbarung oder Revelation 18, 21, 23-24.

Diese Serie – eine Hilfe für Gläubige

Ihnen gegenüber will sie, ganz im Gegenteil, durch Aufklärung jedem Einzelnen, jeder Person, die in ihrem Glauben aufrichtig ist, jeder Person, die von irgendeinem Zweig der falschen Weltreligion getäuscht wurde, helfen, positiv auf die dringende Aufforderung des Engels der Apokalypse zu reagieren: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr an ihren Sünden teilhaben und nicht mit ihr die Plagen erleiden wollt, die sie (bald!) treffen werden.[1] ».

Denn, es mag für Sie erstaunlich klingen, aber Tatsache ist, dass Gott selbst die Religion – ich meine die falsche Religion und ihre Priesterschaft – wegen all der Verbrechen, die sie begangen hat, hasst. In seinen Augen hat sie ihn betrogen, sich an einen anderen verkauft, um als Gegenleistung in dieser Welt Macht, Reichtum und Ruhm zu erhalten.

Aus diesem Grund wird sie in der Offenbarung als Prostituierte dargestellt, die auf einem wilden Tier reitet (politische und militärische Imperien).

Sie war seine symbolische Ehefrau, sie hätte sich um seine Kinder kümmern, ihnen die Gründe für ihr zeitweiliges Leiden erklären und ihnen den Glauben daran zurückgeben sollen, dass sie bald wieder die verlorenen ursprünglichen Bedingungen herstellen können.

Stattdessen hat sie von Anfang an die bewusste, systemische Entscheidung getroffen, sie buchstäblich auf dem Altar ihres Egoismus zu opfern.

Sie kam daher vor Gericht und wurde verurteilt.

Hilfe für Nichtgläubige

Ich hoffe auch, dass diese Serie allen Atheisten, Agnostikern, die sich vielleicht aufgrund der begangenen Gräueltaten und/oder seiner pervertierten Lehren von Gott entfernt haben, dabei hilft, Gott nicht „mit dem Badewasser zu verwerfen“, indem sie sich, so hoffe ich, der Wahrheit der biblischen Geschichte bewusst werden, sich der Wahrhaftigkeit der Historizität der biblischen Genesis voll bewusst werden, was hoffentlich auch dazu führen wird, dass sie vielleicht die verborgene, vergessene Wahrheit erkennen, die richtige Wahl treffen und sie in vollem Bewusstsein ergreifen, um von Gottes Plan zur Wiederherstellung der vorübergehend verlorenen edenischen Zustände zu profitieren.

Eine Hilfe für meine eigenen Kinder

Ich möchte hinzufügen, dass ich diese Serie auch als ein Testament für meine noch jungen Kinder verstehe, damit sie, falls ich vorzeitig sterben sollte, ohne ihnen alle Informationen, die ich im Rahmen meiner Forschungen sammeln konnte, weitergeben zu können, durch ihre aufmerksame Lektüre, wie ich von ganzem Herzen hoffe, zusätzliche, wenn auch nur subsidiäre, solide Gründe finden können, um die offenbarte Wahrheit zu ergreifen, die ich ihnen bereits zu Lebzeiten zu vermitteln versucht habe.

Sie werden erwachsen und müssen eines Tages ihre bisherigen Errungenschaften in Frage stellen und die Verantwortung für ihre nächsten Entscheidungen übernehmen.

Ich hoffe von ganzem Herzen, dass diese Serie – ein bisschen – dazu beitragen wird.

Sie sollen wissen, dass hinter jedem Wort, unterstützend, unterschwellig, meine uneingeschränkte Liebe zu ihnen steht.

[1] „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr an ihren Sünden teilhaben wollt und wenn ihr nicht mit ihr die Plagen erleiden wollt, die sie treffen werden. Denn ihre Sünden haben sich bis zum Himmel angehäuft, und Gott hat sich an ihre Verbrechen erinnert. Behandelt sie, wie sie andere behandelt hat, und vergeltet ihr doppelt so viel, wie sie getan hat; in dem Becher, in dem sie einen Trank bereitet hat, bereitet ihr eine doppelte Portion. Sie hat sich sehr verherrlicht und in frechem Luxus gelebt; gib ihr in gleichem Maße Qual und Trauer. Denn sie spricht immer wieder in ihrem Herzen: „Ich sitze als Königin und bin keine Witwe, und ich werde nie Trauer sehen. Darum werden ihre Plagen an einem Tag kommen: Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird völlig verbrannt werden …“

Offenbarung oder Revelation 18: 1-8

Wir haben gesehen, warum man in die Höhe gehen und bereit sein sollte, diese drei monumentalen Tische zu heben.

Es gibt noch eine letzte Sache, die wir uns ansehen müssen, bevor wir beginnen: die Notwendigkeit, einen Schritt zurückzutreten, wenn man die Serie selbst liest. Lassen Sie uns kurz auf die Gründe eingehen.

Dafür gibt es viele Gründe:

Die offenbarte Wahrheit hat nicht auf mich gewartet, um jedem aufrichtigen Menschen zu ermöglichen, die Wahrheit zu erkennen und sich ihrer zu bemächtigen

Ich bin vollkommen überzeugt und mir bewusst, dass zwei Bücher absolut gesehen für jeden Menschen ausreichen, um die Wahrheit zu finden:

Das Buch der Schöpfung, das uns sofort mit der Schönheit, Macht, Weisheit und Liebe in Berührung bringt, die durch das uns umgebende Universum von der Person Gottes ausgeht.

Dieses erste Buch beantwortet in Anbetracht unserer Situation nicht alle Fragen, die gestellt werden, wie zum Beispiel: „Aber warum sind wir dann hier unten in dieser Melasse?“!

Es ist gerade der Zweck der zweiten, der inspirierten Heiligen Schriften, zu erklären, warum der von Gott vorgesehene zeitweilige Verlust des ursprünglichen paradiesischen Zustands eintritt und wie man ihn wiedererlangen kann.

Es ist kein Zufall, dass die Bibel trotz aller Widerstände das mit Abstand am weitesten verbreitete und am häufigsten übersetzte Buch der Welt geworden ist.

Diese beiden Bücher zu lesen und ihre Lehre zu verstehen, ist die notwendige und mehr als ausreichende Bedingung, um die Wahrheit zu erkennen und sich ihrer zu bemächtigen.

Es ist zum Beispiel keineswegs notwendig, ein umfangreiches, enzyklopädisches Wissen über alles, was seit Urzeiten und in allen Bereichen der Wissenschaft geschehen ist, zu haben, um die Wahrheit zu finden.

Man kann dies damit vergleichen, dass ein Kind bei seiner Geburt aufgrund seiner emotionalen Intelligenz, die Herz und Verstand vereint, durch die ganze Aufmerksamkeit, die ihm Vater oder Mutter entgegenbringen, sofort versteht, dass es ihnen sein ganzes Vertrauen schenken kann. Er hat einen unendlichen Glauben an ihn, an sie (oder umgekehrt oder an beide!), auch wenn er sie noch nicht wirklich kennt und auch wenn er nicht ein ganzes Leben gelebt hat, das mit Milliarden von Erfahrungen und Informationen aller Art angereichert ist.

Ähnlich ist es mit dem wahren Glauben, der auf einfachen, wahren und äußerst tiefen Säulen aufgebaut ist, die Gott in seine beiden Bücher eingepflanzt hat.

Um die Wahrheit unter all den Kulten (und es gibt viele davon!) zu erkennen, ist es nicht notwendig, sie alle einzeln zu analysieren, um dann die richtige Wahl zu treffen.

Denn das Buch der Schöpfung und die inspirierten Schriften sind wie zwei Maßstäbe, die wie ein Magnet sofort nach der goldenen Nadel der Wahrheit greifen lassen, ohne den ganzen Heuhaufen der vielen verschiedenen Kulte durchsuchen zu müssen.

Warum diese Serie für ihren Teil, für ihren Teil historischer Roman, nicht als Ersatz für die Bibel, als Ergänzung oder Entfernung von der Bibel genommen werden sollte: Es ist ein Gleichnis

Vielmehr soll sie dazu beitragen, die Bibel in ein helleres Licht zu rücken, indem möglichst viele Menschen dazu eingeladen werden, sie (wieder) zu lesen.

Auch bei dieser Serie geht es nicht darum, dem biblischen Bericht etwas hinzuzufügen oder wegzunehmen.

Ich könnte verstehen, dass auf den ersten Blick seine Präsentation in Form einer Wiederholung der Genesis-Erzählung in einer halb-phantastischen, romantisierten Version, die reale und imaginäre Charaktere (z. B. die drei Töchter von Adam und Eva) einfügt, … Fragen aufwerfen könnte.

Es muss jedoch klar sein, dass diese Darstellung der Fakten als Gleichnis zu verstehen ist, ähnlich wie Jesu Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus, die er bei Abraham in den Himmel an einen Ort der Qual versetzte.

Wir wissen, dass nichts davon wahr ist, aber Jesus benutzte dieses Gleichnis, das also bekannte reale Personen und imaginäre Personen in einer ebenfalls imaginären, also falschen Situation verwendet, nur, um eine Lehre, eine Moral zu vermitteln.

Jeder, der sich dieses Gleichnis anhört und es wörtlich nimmt, wird zwangsläufig stolpern, weil es Fiktion und Realität vermischt, so wie er auch stolpern würde, wenn er andere Äußerungen Jesu wörtlich genommen hätte.

In diesem Sinne bitte ich Sie, diese Serie und ihren gesamten fiktionalen, romantisierten Teil zu lesen. Zum Beispiel werden Sie im Laufe der Geschichte sehen, dass ich die drei Töchter Evas, Salem, Babel und Emmanuelle dazu verwenden werde, Glaubensgemeinschaften darzustellen. Es handelt sich nicht um tatsächliche Personen.

Es soll nur eine Parabel bleiben, die ich mir als didaktischeres und spielerischeres Medium vorgestellt habe, um mir zu ermöglichen, die Aufmerksamkeit einer möglichst großen Zahl von Menschen auf die biblische Erzählung zu lenken und ihr ihre Legitimität und historische Wahrhaftigkeit zurückzugeben.

Wahrheit braucht keine Gelehrsamkeit

Im Hinblick auf das oben Gesagte ist es auch wichtig zu sagen, dass diese Reihe, die in ihrem gesamten Essayteil gelehrt wird, in sich selbst nur eine Ergänzung ist. Sie ist gewissermaßen nur ein subsidiäres, nicht wesentliches Modul zur Identifizierung des wahren Glaubens und seiner persönlichen Aneignung.

Der Beweis dafür wurde von Christus selbst erbracht.

Er hat sich nie als Gelehrter betätigt, obwohl er es hätte tun können.

Er ging nicht auf die Einzelheiten der uralten Lehren seines Gegners oder alle seine Geheimnisse ein, als er es hätte tun können. Vielleicht zog er es vor, dies zu gegebener Zeit einigen seiner Jünger zu überlassen.

Da er seinerseits die Grundlage, das Fundament des wahren Glaubens ist, konzentrierte er sich auf das Wesentliche, eine einfache, direkte, konkrete und unmittelbar nützliche Lehre, um möglichst vielen, man kann sagen, der gesamten Menschheit wieder Hoffnung zu geben, einer Menschheit, die er und seine Jünger durch seine Lehre und ihre ständige Predigt auf diese Weise fast in ihrer Gesamtheit erreichten und zu ihrer Rettung beitrugen.

Ebenso wie die Demut seiner Geburt, die Wahl seiner Adoptiveltern, diese bewusste Einfachheit der Botschaft wie auch die Wahl, die er traf, um seine Jünger unter den einfachen Leuten des Volkes auszuwählen, wurde von den intellektuellen Eliten der damaligen Zeit oft verspottet.

Aber der tiefere Grund war einfach: Die Wahrheit wird durch das Herz erlangt, ein demütiges Herz, das empfänglich ist für die Worte des gesunden Menschenverstandes und der Vernunft, das den Klang der Wahrheit erkennt und ihr folgt, anstatt den eloquenten und lauten, schmeichelnden und letztlich oft unwirksamen und blähenden Sirenen des bloßen Intellekts nachzugeben, wenn er ohne Steuerruder sich selbst überlassen bleibt.

Das ist die Bedeutung der Worte von Paulus, der, obwohl er ein Mann von hoher Geburt und sehr gebildet war, Folgendes erklärte:

Und ich, als ich zu euch kam, Brüder, kam nicht mit einer Überlegenheit des Wortes der Sprache oder der Weisheit, um euch das Geheimnis Christi zu verkünden. Denn ich habe es nicht für gut befunden, unter euch etwas anderes zu wissen als Jesus Christus“ …“. Und ich bin in Schwachheit und in Furcht und mit großem Zittern bei euch gewesen, und mein Wort und meine Predigt waren nicht überzeugende Worte menschlicher Weisheit, sondern eine Demonstration des Geistes und der Kraft, damit euer Glaube sei [fondée] nicht auf die Weisheit von Menschen, sondern auf die Kraft Gottes.

I Korinther 2 : 1-5 (Jerusalemer Bibel)

Paulus stellt auch fest, dass ein Mensch mit einem Herzen, das geistige Dinge verstehen kann, potenziell alles verstehen kann, auch die Welt, mit der er nicht einverstanden ist, während das Gegenteil nicht zutrifft:

„Denn wer unter den Menschen weiß von den Dingen des Menschen, wenn nicht der Geist des Menschen, der in ihm ist? Ebenso kennt auch niemand die Dinge Gottes außer dem Geist Gottes.

Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir die Dinge erkennen, die uns von Gott gnädig gegeben sind. Und wir sprechen davon, nicht mit Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt werden, [des paroles] sondern gelehrt vom Heiligen Geist, indem wir geistige Realitäten mit geistigen Realitäten vergleichen. Aber der psychische (tierische) Mensch nimmt die Dinge des Geistes Gottes nicht an, weil sie für ihn eine Torheit sind und er sie nicht erkennen (verstehen) kann, weil sie geistig beurteilt werden. Aber der geistliche Mensch richtet über alles, und er selbst wird von niemandem gerichtet“. I Korinther 2 : 11-15 (Jerusalemer Bibel)

Ich glaube, dass dieses Buch eine gute Demonstration dafür sein wird.

Wir sollten also darauf achten, dass wir bei der Lektüre dieser Serie nicht unser Herz vergessen, auch wenn sie in ihren Essays stark an unseren Verstand, unseren Intellekt appellieren wird, und deshalb der intellektuellen und kulturellen Dimension nicht mehr Bedeutung beimessen als nötig.

„Behüte vor allem dein Herz, denn aus ihm strömt das Leben“.

Sprüche 4:23 (Jerusalemer Bibel)

Warum also Gelehrsamkeit?

Ja! Sie werden sagen: „Warum sollte ich das tun?

Aus zwei einfachen Gründen. Sehen wir uns die Gründe dafür an:

sie leistet ein nützliches Werk zum Nutzen des Gläubigen, der die grundlegenden Wahrheiten kennt, denn er muss Vernunft walten lassen

Wir haben verstanden, dass das, was ein Werk der Gelehrsamkeit sein wird, für den Gläubigen, der die grundlegenden Wahrheiten kennt, nicht unbedingt notwendig ist … Es wird für diejenigen, die Zugang zu dieser Reihe haben, nur dazu dienen, ihren Glauben zu festigen, indem sie eine neue Achse zusätzlicher und ergänzender Beweise dafür hinzufügen, dass sie auf dem richtigen Weg sind.

Aber auch wenn sie nicht notwendig ist, leistet diese Serie dennoch gute Arbeit.

Es ist in der Tat hilfreich, sich für alle uns zur Verfügung stehenden Mittel zu öffnen, seien es Beispiele aus dem Bereich der Wissenschaft, der Geschichte, der Archäologie, der Medizin, der Biologie usw., um sich von der Richtigkeit der Bibel oder der Existenz unseres schöpferischen Vaters zu überzeugen.

Auch wenn dies nicht die Grundlage unseres Glaubens ist, so dient es doch dazu, ihn zu festigen oder, sagen wir, wie ein Haus, das auf Fels gebaut ist, zu schmücken.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir zwar vor allem aufgefordert sind, unser Herz zu bewahren, aber auch aufgefordert sind, unsere Vernunft walten zu lassen und somit unsere Überzeugung auf ein gutes Herz mit seiner Vernunft zu stützen:

„So ermahne ich euch nun, Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, eure Leiber als heilige lebendige Hostie darzubringen, die Gott wohlgefällig ist: Das ist euer vernünftigerKult (euer rationaler Kult).). Römer 12: 1(Jerusalemer Bibel)

Der Gläubige, der an das Wahre glaubt, hat keinen dogmatischen Glauben, der nur auf Sentimentalität oder Emotionen beruht.

Bei der Aneignung der grundlegenden Wahrheiten und ihrer Akzeptanz musste er bereits seinen Verstand einsetzen, um zu überprüfen, ob diese logisch, harmonisch und auf richtigen Prinzipien basierend sind.

Auf einer zweiten Ebene der Vernunft, die ich als nicht notwendig, aber nützlich bezeichnen würde, kann er auch kommen, um seinen Glauben, seine innere Überzeugung zu bestätigen, indem er seinen Glauben mit seinem früheren Glauben oder mit dem Glauben anderer vergleicht, was er nur durch den Gebrauch seiner Vernunft, d. h. seiner intellektuellen Fähigkeiten und seines kritischen Sinns, tun kann.

Schließlich kann uns dieser zusätzliche Gebrauch unserer Vernunft helfen, die Lüge, ihre Lehren und Ausdrucksformen noch besser zu verstehen, um sie besser bekämpfen zu können, die Stärken der Lüge zu erkennen, aber auch und vor allem ihre Schwächen, und am Ende, wenn wir den Finger auf sie legen, oder besser gesagt, das Schwert der Wahrheit in ihren Brustpanzer stecken, sie von ihr befreien, sie als das entlarven, was sie ist, und über sie sie siegen.

Sie leistet ein nützliches Werk bei der Erfüllung der Mission des Gläubigen im Wahren, anderen zu helfen

Als gläubige Christen sollten wir auch diesen anderen Aspekt nicht vergessen, dass uns die Aufgabe anvertraut wurde, Menschen aller Art und Herkunft zu helfen, die Wahrheit zu erkennen.

In diesem Sinne gibt es zwei mögliche Haltungen, die man einnehmen kann:

Entweder entfalten wir nur unsere Botschaft, ohne trotz unseres Wohlwollens und unserer Empathie zu berücksichtigen, was unser Gegenüber denkt, glaubt, was schon gut ist, denn vielleicht können wir nicht mehr tun, indem wir in unseren Fähigkeiten oder in unserem Wissen über das Denksystem unseres Gegenübers eingeschränkt sind.

Oder, und das ist der Idealfall, weil unsere Fähigkeiten und unser Wissen größer sind, wir können uns fast vollständig in die Lage unseres Gesprächspartners versetzen, uns gedanklich in sein Glaubenssystem versetzen oder sogar in das, was die Quelle seines Denksystems war, so dass wir ihm durch gemeinsames Üben des kritischen Sinns helfen können, besser zu erkennen, wo die Probleme in seiner Argumentation liegen.

Wir müssen uns also aus reiner Empathie und mit dem Ziel, unserem Mitmenschen zu helfen, bemühen, uns in seine Lage zu versetzen, uns in sein Denksystem zu versetzen, wenn wir ihm bestmöglich helfen wollen.

Das ist der Sinn von Pauls Worten

Denn wenn ich das Evangelium verkünde, ist das kein Ruhmesblatt für mich, sondern eine Notwendigkeit, die mir obliegt; denn wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde.

Denn frei, wie ich bin gegen alle, so habe ich mich zum Diener aller gemacht, damit ich möglichst viele gewinne.

Und ich wurde den Juden als Jude, um die Juden zu gewinnen; denen, die unter dem Gesetz sind, um die zu gewinnen, die unter dem Gesetz sind; und ich wurde den Juden als Jude, um die Juden zu gewinnen; denen [qui sont] ohne Gesetz, wie [si j’étais] ein Gesetzloser, der nicht ohne ein Gesetz Gottes ist, sondern unter dem Gesetz Christi, damit er die Gesetzlosen gewinne.

Ich habe mich für die Schwachen zum Schwachen gemacht, um die Schwachen zu gewinnen. Ich bin allen alles geworden, um auf jeden Fall einige zu retten (alle zu retten). Jerusalemer Bibel. I Korinther 9: 16, 19-23

Es ist auch verständlich, dass, genauso wie es leichter ist, die Lüge zu bekämpfen und über sie zu siegen, wenn man ihre Lehren, ihre Kleidung und ihre Ausdrucksmittel kennt, dieses Wissen genauso nützlich sein wird, um unseren Mitmenschen wiederum zu helfen, dasselbe zu tun.

Ist es also nicht das Bett der Unwissenheit, auf dem sich der verborgene Gegner sonnt, indem er seine Untertanen missbraucht? ! Wir müssen also, wenn möglich, in der Lage sein, sie zu bekämpfen und sie auf ihrem eigenen Gebiet zu schlagen.

Die Religion dieser prähistorischen Menschen ist wirklich nicht die meine

Während Sie diese Serie lesen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass ich bei der Erklärung dieses mythologischen Kultsystems nicht die ganze Zeit über meinen christlichen Glauben predigen werde, denn obwohl ich darlegen werde, wie der ursprüngliche wahre Glaube aussah, werde ich größtenteils die Version erklären und entwickeln, die im Widerspruch zur biblischen Genesis stand und an die der Großteil der Urmenschen glaubte.

Es ist ein bisschen so, als würde ich es als Christ auf mich nehmen, Ihnen die tiefere Natur des Islam oder des Buddhismus zu erklären.

Das ist eine Positionierung, die unnatürlich ist, nicht wahr?

Ich tue es dennoch, weil ich wie Paulus der Meinung bin, dass man, um anderen zu helfen, ihren Weg zu ändern, bereits verstehen muss, was ihr Weg ist, und manchmal, um ehrlich zu sein, ihn sogar besser kennen muss als sie selbst. Wir werden übrigens sehen, dass dies umso wichtiger ist, als diese ursprüngliche universelle Religion, die Gegenstand unserer Analyse ist, die Philosophie und die gesamte (falsche) Weltreligion tiefgreifend beeinflusst und innerviert hat und somit alle Menschen betrifft.

Wenn man den Dingen auf diese Weise auf den Grund geht, kann jeder verstehen, dass der Genesisbericht ein historischer Bericht ist, und die tiefe Natur der beiden Religionen, die diese Ereignisse hervorgebracht haben, und so kann jeder eine fundierte Entscheidung für die eine oder andere Religion treffen.

Zum Nutzen des betrogenen Gläubigen, des Atheisten, des Agnostikers

Wie Sie vielleicht schon verstanden haben, ergibt sich aus meiner Sicht, dass sich diese Serie, wie ich jedenfalls von ganzem Herzen hoffe, als sehr nützlich erweisen wird, um bei Gläubigen, die sich in der falschen Religion verfangen haben, sowie bei allen Atheisten und Agnostikern eine Initialzündung zu bewirken, damit sie ihre Überzeugungen überdenken, allmählich Glauben an die Historizität der biblischen Erzählung gewinnen und ihre rettende Botschaft annehmen.

Ich behaupte daher nicht, dass ich die Welt retten werde.

Das hat schon jemand anderes getan!

Er selbst ist der Eckstein des ganzen Gebäudes der Wahrheit, der Prüfstein

Ich würde mich einfach nur freuen, wenn diese Serie dieser Wand meine persönliche Note, einen kleinen zusätzlichen Stein hinzufügen würde, auch wenn er kaum sichtbar ist, nur dort hinten, auf einer Seite!

Dies sind persönliche, menschliche Forschungen, die Irrtümern unterliegen.

Ein logischer und letzter offensichtlicher Grund, warum Sie alles, was in dieser Serie gesagt wird, mit Abstand betrachten und nicht jeden meiner Sätze als Evangelium ansehen (oder glauben, dass ich es tue), ist die Tatsache, dass es sich um das Ergebnis persönlicher, menschlicher und daher fehlbarer Forschung handelt.

Es ist schlimm, wenn ich damit meinen selbsternannten Status als Schriftgelehrter, der eine Vision vom Engel Gabriel erhalten hat, in Stücke reiße (aaarghh jaii mein persönlicher Mythos bricht zusammen!), aber es ist natürlich klar, dass diese Aussage in meinem Gleichnis mit einer großen Pinzette zu nehmen ist!

Da es sich um menschliche und persönliche Forschungen handelt, werden sie unweigerlich ihren Anteil an Fehlern und persönlichen Interpretationen mit sich bringen, die im Voraus Ihre Warnung, Ihr Verständnis und Ihre Nachsicht erfordern.

Auch wenn sich hier und da unweigerlich Fehler einschleichen werden, auf die sich meine zukünftigen Verächter und Gegner stützen werden, um auf ungeschickte Weise zu versuchen, das gesamte Gebäude umzustoßen oder zu delegitimieren, bin ich dennoch davon überzeugt, dass angesichts der unglaublichen Anhäufung von Beweisen und der Vielzahl an konvergierenden Strahlen, die es mir ermöglichen, ein klares und vollständiges Bild der ersten Ereignisse in der Geschichte der Menschheit zu zeichnen, die Geschichte als Ganzes nicht angefochten werden kann; und das ist es, was am Ende zählt.

Schlussfolgerung :

Nun, da Sie jetzt empfänglich sind, Ihr Herz und Ihr Gehirn mit Steroiden aufgepumpt sind, um alle Tische umzuwerfen und mich dabei nicht für den letzten Propheten zu halten, denke ich, es ist Zeit für die Fortsetzung der Serie!

Danke auf jeden Fall, dass Sie mir bereits bis hierher gefolgt sind!

Übrigens, wissen Sie, dass wir darüber reden?! (Kommentare und Pressespiegel)

Ich lade Sie ein, sich auf der Registerkarte bereits erschienene Bücher für jedes Buch die zahlreichen positiven Kommentare, die es erhalten hat, anzusehen.

Ich möchte klarstellen, dass diese Kommentare weder meiner Einbildung noch meinem Ego entspringen oder gar eine gekonnte Mischung aus beidem sind.

Auch nicht von mitfühlenden Freunden oder Familienmitgliedern…

Als legitime Überprüfung können Sie z. B. die Website meinbestseller.com besuchen, auf der ich ursprünglich die vollständige Version der Bücher zur freien Lektüre eingestellt hatte (jetzt sind dort Auszüge zu finden).

Die Kommentare stammen von den Autoren und Lesern/Leserinnen dieser Seite.

Hier sind die jeweiligen Links zu den Büchern, damit Sie sich ggf. vergewissern können:

https://www.monbestseller.com/manuscrit/13910-la-reelle-histoire-de-lhumanite-et-de-dieu-tome-1-la-revelation-de-la-genese

https://www.monbestseller.com/manuscrit/18505-le-dechiffrage-du-langage-des-cavernes

https://www.monbestseller.com/manuscrit/19429-les-temples-megalithiques-de-malte-gobekli-tepe-et-stonehenge

Mein zuletzt erschienenes Buch mit dem Titel „Die Entschlüsselung der Höhlensprache“ (in dem nachgewiesen wird, dass die Höhlenmalereien (Tiere und Zeichen) aus dem Jungpaläolithikum der proto sumerischen ideografischen Sprache entsprechen)

https://www.yvar-bregeant.com/de/die-entzifferung-der-hoehlensprache/

wurde von ihm ausführlich gelesen und auf den Seiten 19-24 der Septemberausgabe zusammengefasst.

Ich lade Sie ein, ihn hier zu lesen :

BULLETIN RELIGIÖSE BEWEGUNGEN VON SEPTEMBER OKTOBER 2023

Nach dieser Veröffentlichung habe ich mich einfach mit Herrn BLANDRE in Verbindung gesetzt, um seine Ansicht über meine persönlichen Überzeugungen zu korrigieren:

Er hat nämlich leider aus meinen Schriften geschlossen, dass ich mich in die Richtung dessen bewege, was er als Esoterik bezeichnet, und dass ich meinen ursprünglichen christlichen Glauben verleugnet hätte.

Was ein Irrtum ist, weil ich Christ bin (und geblieben bin).

Die Tatsache, dass meine Forschung mich dazu gebracht hat, die wahre Natur der ursprünglichen prähistorischen Religion genau zu bestimmen, bedeutet nicht, dass ich ihr anhänge.

Ich bemühe mich einfach, wenn ich zum Kern des Themas, der Analyse, komme, den Stoff immer neutral, akademisch darzustellen, eine Neutralität, die den Leser zu der Annahme verleiten könnte, dass ich die mythologische Sichtweise eher unterstütze als die biblische.

Nur in den Einleitungen oder Schlussfolgerungen meiner Bücher oder meiner Website erwähne ich meine Überzeugungen und meine persönliche Wahl oder Sichtweise. Ich hoffe, sie sind klar genug, um zu verstehen, dass ich Christ mit Herz, Leben und Verstand bin, auch wenn ich mich noch einmal bemühe, meinen Standpunkt bei der Entwicklung der Bücher*, ihrer jeweiligen Fächer, völlig außer Acht zu lassen.

Es gäbe noch andere Dinge, die man der Feststellung und der Analyse von Herrn BLANDRE entgegenhalten könnte, aber ich möchte hier nicht polemisch werden. Meine Schriften werden nach und nach für mich sprechen, davon bin ich überzeugt.

Unser Austausch wird sehr herzlich fortgesetzt und ich werde wahrscheinlich Anfang 2024 in einer der nächsten Ausgaben des Newsletters eine Gegendarstellung zu diesem Thema meines persönlichen Glaubens abgeben. Abgesehen davon ist dieser Artikel recht lobenswert für mich, wofür ich Herrn BLANDRE danke, ebenso wie für sein Interesse an meiner Forschung und sein aufrichtiges Bemühen, die Früchte meiner, sagen wir mal, doch recht umfangreichen Arbeit zusammenzufassen.