STONEHENGE: ZUSAMMENFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN FUNDE

Partager :

Cette publication est également disponible en : Français (Französisch) English (Englisch) Español (Spanisch) 简体中文 (Vereinfachtes Chinesisch) Italiano (Italienisch) Português (Portugiesisch, Portugal) Русский (Russisch) Türkçe (Türkisch) Polski (Polnisch)

Inhaltsverzeichnis

ZWECK DIESES ARTIKELS

Wie der Titel schon sagt, wird dieser Artikel alles zusammenfassen, was bislang über diese heilige Stätte entdeckt und gesagt wurde.

Dieser Artikel ist daher nicht die Erklärung der Seite. Sie finden sie in einem separaten Beitrag, der noch folgen wird, mit dem Titel

https://www.yvar-bregeant.com/le-site-megalithique-de-stonehenge-resolution-de-lenigme-par-la-langue-symbolique-prehistorique-2/

Es erschien mir in der Tat sehr nützlich, wenn nicht sogar notwendig, vor der Entschlüsselung dieser Stätte und ihrer heiligen Daseinsberechtigung eine Zusammenfassung all dessen zu erstellen, was bislang von der Welt der Archäologie über sie gesagt und entdeckt wurde. So können Sie sich alle vorherigen nützlichen Elemente, die Sie sich merken müssen, gut einprägen. Anschließend werden alle diese Elemente entschlüsselt (im Artikel, der der Entschlüsselung auf dieser speziellen Seite gewidmet ist), und zwar dank der Kenntnis der heiligen prähistorischen Symbolsprache, die uns, wie Sie sehen werden, die Entschlüsselung der heiligen Bedeutung jedes dieser Elemente ermöglicht. Diese heilige Symbolsprache wurde dort, wie an allen prähistorischen heiligen Stätten, von der hohen Priesterschaft ausgiebig verwendet, um ihre Lehren und Doktrin zu verschlüsseln, darunter ihre wichtigste Doktrin: die Wiedergeburt des Göttervaters (des vergöttlichten Urmenschen) im Sohngott durch die Muttergöttin (die vergöttlichte Urfrau) und ihren Schoß.

LINK ZU DIESEM ARTIKEL MIT DER GESAMTEN LITERATURREIHE „DIE WAHRE GESCHICHTE DER RELIGIONEN DER MENSCHHEIT :

Dieser Artikel geht dem Artikel über das Geheimnis von Stonehenge voraus, den Sie in einem separaten Artikel auf dieser Website finden:

https://www.yvar-bregeant.com/le-site-megalithique-de-stonehenge-resolution-de-lenigme-par-la-langue-symbolique-prehistorique-2/

oder in dem Buch mit dem Titel :

Die megalithischen Tempel auf Malta, Göbekli Tepe und Stonehenge

die Sie auch zum Verkauf unter folgender Rubrik finden :

Bereits erschienene Bücher

Um den Grund für die Existenz dieses Buches innerhalb der Literaturreihe Die wahre Geschichte der Religionen der Menschheit zu verstehen, gehen Sie auf die Seite :

Einleitung / Strukturierung und Inhalt

Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Lesen des Artikels, der Ihnen unten in voller Länge zur Verfügung gestellt wird:

DATUM AB – 3 700/STONEHENGE IN GROSSBRITANNIEN (DIE HÖHLEN VON PRESELI, AVEBURY UND STONEHENGE)

BESCHREIBUNG DER GESAMTANLAGE MIT STONEHENGE UND AVESBURY

Stonehenge ist der architektonisch anspruchsvollste prähistorische Steinkreis der Welt, während Avebury das umfangreichste

Es handelt sich um zwei geologische Kreidegebiete im Süden Großbritanniens, in denen zeremonielle und Grabdenkmäler sowie Stätten errichtet wurden, die mit der Jungsteinzeit und der Bronzezeit in Verbindung gebracht werden.

“ … “ Die Landschaften von Avebury und Stonehenge sind weitläufig – beide umfassen etwa 25 km2 – und veranschaulichen gut die Beziehungen zwischen den Monumenten sowie ihrer landschaftlichen Umgebung. “ … „

Jedes Gebiet enthält einen zentralen Kreis aus Megalithen und vielen anderen Monumenten.

In Stonehenge gehören dazu die Avenue, die Cursus, Durrington Walls, Woodhenge und die größte Konzentration von Grabhügeln in Großbritannien. In Avebury umfassen diese Windmill Hill, den West Kennet Long Tumulus (das größte bekannte neolithische Massengrab in Südengland), das Sanctuary, Silbury Hill, die West Kennet Avenue und Beckhampton (die West Kennet Avenue verbindet den Steinkreis mit dem 2 km entfernten Sanctuary), die West Kennet Palisades und große Grabhügel.

https://whc.unesco.org/fr/list/373/

AVESBURY

Tatsache ist, dass Teile der Anlage von Avebury viel älter sind als Stonehenge: Der Langhügel von West Kenneth stammt aus dem Jahr -3 700, Windmill hill aus dem Jahr -3 300, die Sanctuary Site aus dem Jahr -3 000 und soll zur Zeit der Gründung des heiligen Kreises von Avebury fertiggestellt worden sein, Sill Bury hill aus dem Jahr -2 750/-2 400 und Avebury aus dem Jahr -2 600, was der Phase 1 des Baus von Stonehenge entspricht (deren Phasen und ihre Datierung wir später im Detail betrachten werden).

Bevor wir also über Stonehenge sprechen, sollten wir zuerst über den Vorgänger Avebury sprechen, wenn wir ihn besser verstehen wollen.

Auch wenn Avesbury natürlich das Zentrum, das Epizentrum der Verehrung in diesem speziellen Gebiet ist, muss man, um diese Stätte zu verstehen, sie als Ganzes mit ihren offensichtlichsten unmittelbar verbundenen Stätten betrachten.

Hier ist zu lesen, wie viele Grabhügel es an der Stätte von Avebury gibt und wie die Forscher sie interpretieren.

Die Archäologen Joshua Pollard und Andrew Reynolds stellten fest, dass sich die Landschaft um Avebury in der Mitte des vierten Jahrtausends v. Chr. „schleichend veränderte“. Aus dem Hochland von Nordwiltshire sind etwa 30 lange Grabhügel aus dem frühen Neolithikum bekannt, von denen 17 definitiv oder wahrscheinlich gekammert waren, während die anderen nicht gekammert waren. Möglicherweise gab es in der frühen Jungsteinzeit noch mehr, da verschiedene Beispiele in den dazwischen liegenden Jahrtausenden durch landwirtschaftliche Aktivitäten zerstört wurden. Die Überlebenden sind relativ gleichmäßig über das Gebiet von Nord-Wiltshire verteilt, das etwa 20 km x 15 km misst, wobei Avebury nahe dem Zentrum dieser Verteilung liegt.

https://en.wikipedia.org/wiki/West_Kennet_Long_Barrow

Die britischen Gemeinschaften des Altneolithikums legten größeren Wert auf die rituelle Bestattung der Toten als ihre mesolithischen Vorfahren. Archäologen vermuteten, dass dies daran lag, dass die Briten des Altneolithikums einem Ahnenkult anhingen, der die Geister der Toten verehrte, weil sie glaubten, dass diese bei den Naturkräften für das Wohl ihrer lebenden Nachkommen Fürsprache einlegen konnten. Es wurde vermutet, dass die frühen Neolithiker die Gräber – die auch als Tempel oder Heiligtum dienten – betraten, um Rituale durchzuführen, mit denen sie die Toten ehrten und um ihre Hilfe baten. Aus diesem Grund nannte der Historiker Ronald Hutton diese Monumente „Schrein-Gräber“, um ihren doppelten Zweck widerzuspiegeln.

https://en.wikipedia.org/wiki/West_Kennet_Long_Barrow

AVEBURY UND VERWANDTE SEITEN

Hier ein Google-Bild der verschiedenen Orte rund um Avebury

Google-Image

In Weiß der Verlauf des Flusses Kenneth, nach dem eine der beiden Alleen benannt ist, die Avebury mit dem Heiligtum (hier sanctuary genannt) verbinden.

Verwechseln Sie den Longstone Long Barrow (hier Longstone genannt) nicht mit den Longstones „Adam und Eva“ etwas weiter nördlich.

DIE STÄTTE DES HEILIGEN KREISES ODER CROMLECH VON AVEBURY

Der Cromlech von Avebury ist der größte in Europa. Er ist etwa 5.000 Jahre alt (ca. 2.600 v. Chr.) und damit älter als das etwa 40 km südlich gelegene Stonehenge.

Die zentrale Stätte von Avebury besteht aus mehreren Megalithkomplexen von außergewöhnlichem Ausmaß: ein riesiger Cromlech, der ein gleichnamiges Dorf und zwei weitere kleinere Cromlech umgibt, aufgereihte Menhire, die zwei Alleen bilden, und andere zugehörige Monumente wie Silbury Hill, der größte Grabhügel Europas, West Kennet Long Barrow, Englands größtes überdachtes Grab, The Sanctuary (en) und Windmill Hill.

Das kreisförmige Monument besteht aus einer riesigen Böschung, an der ein Graben mit einem Umfang von 1,3 km entlangläuft. Innerhalb des Grabens stehen 180 rohe, lokal abgebaute Feldsteine, die den äußeren Kreis bilden, sowie zwei kleinere innere Kreise.

https://whc.unesco.org/fr/list/373/

Der große äußere Kreis “ … “ hat einen Durchmesser von 335 m “ … “ und bestand ursprünglich aus 98 Steinen, von denen einige mehr als 40 Tonnen wiegen. Die Höhe dieser Steine variiert zwischen 3,6 und 4,2 Metern. “ … “  Der große Kreis ist von einem riesigen Graben umgeben, der 21 m breit und 11 m tief ist, sowie von einer 9 m hohen Böschung. Im Gegensatz zum großen Kreis von Stonehenge I liegt die Böschung hier außerhalb des Grabens, was eine defensive Funktion dieser Anlage ausschließt.

Der Kreis hat vier Eingänge, die sich paarweise diametral gegenüberliegen: einer N-N-O/S-S-E, der andere E-N-E/O-S-O.

In der Mitte des äußeren Kreises sind zwei weitere Cromlechs angeordnet. Der nördliche Kreis hat einen Durchmesser von 98 Metern, obwohl von ihm nur noch einige Steine erhalten sind. Der südliche Kreis ist besser erhalten und hat einen Durchmesser von 108 Metern.

In Avebury wurden nur wenige Ausgrabungen vorgenommen. “ … “  Ihr wichtigstes Werkzeug war, wie es scheint, ein Geweih. “ … “ Es wurden nur wenige Artefakte gefunden, aber menschliche Knochen wurden über die Stätte verstreut gefunden.

Ein großes Interesse wurde der Form der Steine von Avebury entgegengebracht. Diese werden entweder als sehr schlank oder als kurz und stämmig beschrieben. Die größeren Steine werden als „männlich“ und die kürzeren als „weiblich“ bezeichnet.

Die von Gray gefundenen menschlichen Knochen deuten darauf hin, dass der Ort bei Begräbniszeremonien oder Ahnenverehrung eine Rolle gespielt haben könnte.

Da Avebury ein megalithisches Rundbauwerk ist, wurde die Hypothese astronomischer Ausrichtungen aufgestellt, um die Position der Steine zu erklären

https://fr.wikipedia.org/wiki/Avebury

MIT AVEBURY VERBUNDENE SEITEN

Die West Kennet Avenue und die Beckhampton Avenue, die von zwei der vier Eingänge ausgehen und aus parallel angeordneten aufgerichteten Steinen bestehen, verbinden noch weitere in der Landschaft verstreute Denkmäler miteinander.

https://whc.unesco.org/fr/list/373/

Vom Kreis von Avebury aus verläuft eine erste Straße, die Kenneth Avenue (benannt nach dem nächstgelegenen Fluss), die sich nach Südosten zum Heiligtum wendet (mit dem West Kenneth Longstone in der Nähe), während eine zweite Straße, die Beckhampton Avenue, sich ebenfalls nach Südwesten zu den Beckhampton Longstones wendet (vielleicht reichte sie darüber hinaus).

Diese beiden Alleen, die wahrscheinlich aus der späten Jungsteinzeit und der frühen Bronzezeit stammen, sind Alleen, die auf beiden Seiten von zwei parallelen Reihen aufgerichteter Steine gesäumt werden, die in Abständen von 15 m angeordnet sind.

So stellte sich William Stukeley im Jahr 1 743 den Ort vor (mit Avebury im Norden)

Illustration mit dem Titel „A Scenographic view of the Druid temple of Abury in north Wiltshire as in its original“. Aus „Abury, a temple of the British druids, and some others described“ (London: 1743), von William Stukeley (1687-1765). Arc 855.214*, Houghton Library, Harvard University.

An der Longstones-Stätte steht nur noch ein einziger Stein, der als „Adam“ bekannt ist, und das sogar noch zur Zeit von William Stukeley (Anfang des 18. Jahrhunderts),

Stukeleys Theorie war, dass die beiden Alleen Teil einer riesigen „Schlange“ waren, die sich mit ihrem Kopf am Sanktuarium durch die Landschaft schlängelte und auch das Avebury-Denkmal einbezog.

https://en.wikipedia.org/wiki/Beckhampton_Avenue

Beachten Sie in Stukeleys Skizze, dass der Fluss Kenneth an Avebury angrenzt und in der Nähe von West Kenneth und dem Schrein fließt.

Beachten Sie auch, dass Stukeley seine Skizze vom Südwesten aus anfertigt und Windmill hill, der sich links im Hintergrund befindet, nicht allzu sehr berücksichtigt.

WEST KENNETH

Der West Kennet Long Barrow, auch bekannt als South Long Barrow, ist ein langer Grabhügel mit Hohlraum oder Kammer „…“, der wahrscheinlich 3700 v. Chr. zu Beginn des britischen Neolithikums errichtet wurde und heute in einem teilweise rekonstruierten Zustand überlebt.

http://www.stone-circles.org.uk/stone/westkennetbarrow.htm

Er gehört zu einer Gruppe von etwa 30 ähnlichen Grabhügeln mit dem Zentrum Avebury

“ … “ Menschliche Knochen wurden im Inneren der Kammer platziert, wahrscheinlich zwischen 3670 und 3635, dann zwischen 3620 und 3240 v. Chr. In der späten Jungsteinzeit wurde der Eingang des langen Grabhügels durch das Hinzufügen von großen Sarsenblöcken versperrt. Während der späten Jungsteinzeit und der frühen Bronzezeit wurden in der Landschaft um West Kennet Long Barrow weit verbreitet zeremonielle Monumente errichtet, darunter das Henge und die Steinkreise von Avebury, die West Kennet Avenue, das Sanctuary und Silbury Hill.

Es nimmt einen wichtigen Platz auf dem Kamm eines Hügels ein, direkt über dem oberen Kennet-Tal.

Es ist möglich, dass der West Kennet Long Barrow einst ein kleineres Monument war, das in der frühen Jungsteinzeit expandierte.

Viele der langen Grabhügel, die in North Wiltshire ausgegraben wurden, wie die unter der South Street und der Beckhampton Road, enthielten kleine Strukturen, bevor an diesen Orten Grabhügel errichtet wurden. Pollard und Reynolds haben vorgeschlagen, dass es sich dabei um „kleine“ Heiligtümer gehandelt haben könnte“.

West Kennet Long Barrow ist 100 m lang und 20 m breit. Der Archäologe Timothy Darvill stellte fest, dass er eine „eher außergewöhnliche“ Größe hat, da er viel größer ist als die meisten Langgrabhügel.

Die Steinkammer wurde als „aufwendiger“ als die meisten anderen Beispiele aus der Cotswold-Severn-Gruppe charakterisiert. Die Kammer wurde aus Sarsen errichtet und ist hoch genug, um aufrecht stehen zu können, was ein seltenes Merkmal von langen, kammerartigen Grabhügeln ist.

Bitte notieren Sie, was die beiden Forscher festgestellt haben:

Pollard und Reynolds glaubten, dass die Einbeziehung von Steinen in den Grabhügel eine bewusste Entscheidung war, die getroffen wurde, um „sich die Geschichten und Assoziationen dieser Steine anzueignen“. Oolithischer Kalkstein wurde auch in den Trockenmauern von West Kennet Long Barrow verwendet; er wurde auf diese Weise auch in Adam’s Grave (einem anderen Grabhügel weiter südlich) verwendet, während kleinere Fragmente dieses Steins in langen, kammerlosen Grabhügeln in Shepherd’s Store, Easton Down, Horslip und Kitchen Barrow gefunden wurden. Dieser Stein kommt in dieser Region im Norden Wiltshires nicht natürlich vor, sondern hätte aus der Region um Frome und Bath mitgebracht werden müssen. Es ist möglich, dass er aufgrund seiner Assoziationen mit einem weit entfernten Ort, wegen seiner ästhetischen Qualitäten oder weil man glaubte, dass er die Essenz bestimmter übernatürlicher Wesen enthielt, ausgewählt wurde, um in diese Monumente aufgenommen zu werden. Es ist auch möglich, dass die Erbauer dieser Denkmäler die Region Cotswolds als ihre angestammte Heimat betrachteten und die Verwendung von oolithischem Kalkstein in diesen Strukturen ein Mittel war, um sich mit ihrer Vergangenheit zu verbinden.

https://en.wikipedia.org/wiki/West_Kennet_Long_Barrow

Über den Oolith ist Folgendes zu lesen:

Oolith oder Oolith (Eierstein) ist ein Sedimentgestein, das aus Ooiden besteht, kugelförmigen Körnern, die aus konzentrischen Schichten zusammengesetzt sind. Der Name leitet sich vom altgriechischen Wort für Ei ab. Im engeren Sinne bestehen Oolithe aus Ooiden mit einem Durchmesser von 0,25 bis 2 Millimetern; Gesteine, die aus Ooiden mit einem Durchmesser von mehr als 2 Millimetern bestehen, werden als Pisolite bezeichnet. Der Begriff Oolith kann sich auf einen Oolith oder auf einzelne Ooide beziehen.

Ooiden auf der Oberfläche eines Kalksteins; Carmel-Formation (Mittlerer Jura) im südlichen Utah/Wikipedia

https://en.wikipedia.org/wiki/Oolite

Beachten Sie, dass der Grabhügel zwar lang ist, der als Schrein-Grab dienende Steinteil aber vergleichsweise klein war und ganz im Osten lag.

LONGSTONE LONG BARROW

Dieses Monument ist ein langer neolithischer Grabhügel, der von Nordost nach Südwest ausgerichtet ist und sich an einem sanften, nach Osten gerichteten Hang 300 m südwestlich des langen South Street Tumulus befindet. Er „…“ überdauert als beeindruckender Erdhügel mit einer Länge von 84 m und einer Breite von 35 m. Der Hügel ist 6 m hoch und wird im Norden und Süden von Steinbruchgräben flankiert, die das Material für den Bau des Hügels lieferten. Hier wurden Beweise für eine bronzezeitliche Brandbestattung in einer Tonurne gefunden.

https://historicengland.org.uk/listing/the-list/list-entry/1008126

DIE LONGSTONES “ ADAM “ UND “ EVE „

Die Longstones sind zwei Menhire aus Sarsen-Stein, von denen einer der Beckhampton Avenue zugeschrieben wird, die zu den Longstones im Westen führt.

Die Allee endete wahrscheinlich an dieser Stelle, obwohl sie sich weiter südwestlich über die Steine hinaus erstreckte.

William Stukeley nahm die Stätte im 18. Jahrhundert auf, als sie nur teilweise zerstört wurde, und vermutete, dass sie sich weiter ausdehnte, obwohl moderne Ausgrabungen und archäologische Geophysik dies nicht bestätigten.

Diese beiden noch sichtbaren Steine werden vor Ort „Adam“ und „Eva“, der „Longstone Circle“ oder die „Devil’s Phallus“ genannt.

Die beiden Steine sind nach Südwesten/Nordosten ausgerichtet und 3 m hoch.

„Eve“, der weniger große/schwere Stein im Nordosten, wird als wahrscheinlich ein Stein angesehen, der Teil der Beckhampton Avenue war, die Avebury verband.

„Adam“, der größere der beiden Steine (ca. 62 Tonnen), ist der Stein im Südwesten.

Laut Stukeley waren diese beiden Steine Teil einer Bucht (ein U) oder eines Kreises, ähnlich der Bucht (ein U) des nördlichen inneren Kreises von Avebury, und befanden sich unmittelbar neben einer Allee. Zu Stukeleys Zeit wurde dies nur durch etwa 30 Steine repräsentiert, wodurch die Linie der Avenue weniger deutlich war als die der benachbarten West Kennet Avenue.

„Adam“ bildete mit drei anderen eine Bucht (ein U) mit vier Seiten.

Gemeinsame Ausgrabungen der Universitäten Leicester, Newport und Southampton University of Southampton im Jahr 2000 ergaben, dass die Standlöcher für die anderen Steine eng neben „Adam“ platziert waren. Die Bucht war an ihrer Südostseite offen, die dem benachbarten Grabhügel South Street in 130 m Entfernung zugewandt war.

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Longstones

https://historicengland.org.uk/listing/the-list/list-entry/1008104

WINDMILL HILL

Mit einer Fläche von 8,5 ha ist Windmill Hill „eine der größten anerkannten neolithischen Umwallungen in Großbritannien.

Die Stätte scheint erstmals um 3800 v. Chr. besiedelt worden zu sein, worauf eine Reihe von Gruben hindeutet, die offenbar von einer Agrargesellschaft ausgehoben wurden, die Töpferwaren des Hembury-Typs verwendete.

In einer späteren Phase, um 3300 v. Chr., wurden drei konzentrische, segmentierte Gräben um die Spitze des Hügels herum ausgehoben, wobei der äußerste Graben einen Durchmesser von 365 Metern hatte. “ … “ Zwischen dem inneren und dem mittleren Ring wurde später ein bronzezeitlicher Grabhügel errichtet. “ … “ Aus der Aufschüttung des Grabens wurden auch große Mengen an Knochen, sowohl menschliche als auch tierische, geborgen.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Windmill_Hill

SILLBURY HILL

Ein weiteres außergewöhnliches Monument ist Silbury Hill, der größte Grabhügel Europas. Er wurde um 2400 v. Chr. erbaut, ist 39,5 m hoch und besteht aus einer halben Million Tonnen Kreide. Die Funktion dieses imposanten, so geschickt errichteten Monuments ist bis heute unklar.

https://whc.unesco.org/fr/list/373

http://www.stonehenge-avebury.net/aburysites.html

Es geht auch darum zu verstehen, dass es sich bei dem Grabhügel in Wirklichkeit um eine Stufenpyramide handelt, deren Stufen später mit Erde bedeckt wurden.

Der Hügel besteht hauptsächlich aus Kreide, die in der unmittelbaren Umgebung abgebaut wurde, ist 40 Meter hoch2 und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 2,2 Hektar. Er offenbart ein immenses technisches Wissen, das durch langwierige Fähigkeiten im Bauingenieurwesen, der Arbeitsorganisation und der Versorgung einer Baustelle von außergewöhnlichem Ausmaß ergänzt wird. Archäologen schätzen, dass Silbury Hill vor etwa 4750 Jahren erbaut wurde und dass 18 Millionen Arbeitsstunden erforderlich waren – die Anstrengungen von 500 Männern über 15 Jahre hinweg -, um 248.000 Kubikmeter Füllmaterial, das einen natürlichen Hügel ergänzte, zu bewegen und in Form zu bringen. Euan W. Mackie behauptet, dass keine einfache Stammesstruktur aus dem späten Neolithikum, wie man sie sich gewöhnlich vorstellt, ein solches und ähnliche Projekte durchgeführt haben kann, und sieht eine autoritäre, theokratische Elitemacht, die eine umfassende Kontrolle über den gesamten Süden Großbritanniens ausübte.

Die Basis des Hügels ist kreisrund mit einem Durchmesser von 167 m. Der Gipfel wurde zu einer kreisförmigen Terrasse mit einem Durchmesser von 30 m abgeflacht. Zunächst wurde ein kleiner Grabhügel errichtet, der in einer zweiten Phase erheblich vergrößert wurde. Die ersten Strukturen an der Basis des Hügels sind vollkommen kreisförmig, und Messungen zeigen, dass der Mittelpunkt der oberen Plattform und der Mittelpunkt der Basis des Kegels, den der Hügel beschreibt, nur um einen Meter voneinander abweichen.

„… William Stukeley schreibt, dass 1723 bei einer Baumpflanzung auf der Spitze des Monuments ein Skelett und ein Zaumzeug gefunden wurden, bei denen es sich wahrscheinlich um eine späte und sekundäre Bestattung handelte. “ … “ Silbury Hill enthüllte nur wenige prähistorische Artefakte: Seine Basis lieferte nur Ton, Feuerstein, Gras, Moos, Mutterboden, Kies, Süßwassermuscheln, Misteln, Eichenholz, Haselnuss, Sarsensteine, Ochsenknochen, Zähne und Geweihe von Hirschen.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Silbury_Hill.

THE SANCTUARY

Das Heiligtum war ein Kreis aus Stein und Holz. “ … “ Die Ausgrabungen ergaben die Lage von 58 Waben und 62 Pfostenlöchern. Von seinem Standort auf Overton Hill aus bietet das Heiligtum einen Ausblick auf verschiedene Denkmäler aus der Altneolithikumzeit in der Landschaft, darunter West Kennet Long Barrow, East Kennet Long Barrow und Windmill Hill.

Es war „…“ mit Avebury über die Steinstraße West Kennet verbunden. Er befindet sich außerdem in der Nähe des prähistorischen Ridgeway und in der Nähe mehrerer bronzezeitlicher Grabhügel. “ … “ Die Ausgrabungen ergaben, dass das Heiligtum aus zwei konzentrischen Ringen mit einem Gesamtdurchmesser von etwa 40 Metern bestand.

Die erste Phase der Aktivität an der Stätte um 3 000 v. Chr. bestand aus einem Ring aus acht Holzpfosten mit einem Durchmesser von 4,5 m und einem zentralen Pfosten, bei dem es sich vermutlich um eine Rundhütte handelte. Innerhalb von 200 Jahren wurde der erste Ring auf 6 m vergrößert und ein zweiter Ring hinzugefügt, der ebenfalls aus acht Pfosten bestand, diesmal aber 11,2 m lang war, wodurch möglicherweise eine große Hütte oder ein Gehege entstand. Phase drei, irgendwann im späteren Neolithikum, wurde ein dritter Ring mit 33 Pfosten hinzugefügt, in einem Kreis mit 21 m Durchmesser, und gleichzeitig wurde ein innerer Steinkreis aus 15 oder 16 Sarsensteinen neben dem, was zu diesem Zeitpunkt der mittlere Ring war, eingeführt, wodurch eine fast feste Mauer aus Steinen und Pfosten entstand.

Die Endphase bestand aus 42 Sarsensteinen, die einen Begrenzungsring mit einem Durchmesser von 40 Metern bildeten, der alle Holzstrukturen ersetzte. Dies wurde vielleicht zu einer ähnlichen Zeit wie der Steinkreis von Avebury gebaut und hatte einen Eingang, der zur Kennet Avenue führte, zwei parallele Linien aus Steinen, die die 2,5 Kilometer vom Heiligtum bis Avebury durchlaufen.

EAST EASTERN LONG BARROW

Das Denkmal umfasst einen langen Grabhügel, der sich auf dem Gipfel des East Heslerton Wold befindet. Der Grabhügel liegt entlang eines schmalen Bergrückens, der sich leicht über die umliegende Erdoberfläche erhebt. Es wird angenommen, dass der Grabhügel ursprünglich errichtet wurde, um diesen natürlichen Vorsprung auszunutzen.

ANDERE NAHE GELEGENE ORTE

Zu den Stätten in der Nähe von Avebury gehören Adam’s Grave (Adams Grab) und das Tal des weißen Pferdes mit dem weißen Pferd, der ältesten keltischen Geoglyphe, von der Huffington-Stätte.

ADAM’S GRAVE

Adam’s Grave war ein langer neolithischer Grabhügel in der Nähe von Alton Barnes in Wiltshire. Der Grabhügel wird als Typus des Severn-Cotswol-Grabs (wie West Kenneth…) angesehen. Diese bestehen in der Regel aus langen, trapezförmigen, präzise errichteten Erdhügeln, die die Grabkammern bedecken, sie sind also ein Typ des langen Kammergrabhügels. Die Kammer, die aus Sarsensteinen gebaut war, enthielt teilweise menschliche Skelette. “ … “ Das Gebiet um Adams Grab weist eine hohe Dichte an langen Grabhügeln auf und ist aufgrund seines archäologischen Potenzials von Bedeutung.

Die Anordnung der Steine rund um die Stätte lässt darauf schließen, dass es hier einst einen Bürgersteig oder einen Hof gab. Die Steine sind als „Alter Adam“ und „Kleine Eva“ bekannt und befinden sich in der Nähe des ursprünglichen Eingangs zum Grabhügel. “ … “ Es wurden auch Assoziationen mit dem benachbarten Monument von Avebury vorgeschlagen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Adams_Grave.

Hier ist die Lage des Ortes im Vergleich zu Avebury :

Und die Website von Adam’s Grave selbst

Google-Bild

Beachten Sie, dass ein weißes Pferd erst kürzlich von einem Künstler graviert wurde (indem die Oberfläche entfernt wurde, um den Kalkstein sichtbar zu machen). Diese neuere Gravur sollte nicht mit der viel älteren verwechselt werden, die weiter unten besprochen wird.

DAS TAL DES WEISSEN PFERDES

Das Tal des weißen Pferdes entspricht dem Tal des Ock, eines kleinen Flusses, der in die Themse mündet. “ … “ Seinen Namen verdankt es dem Weißen Pferd von Uffington.

Außerdem befindet sich auf dem Gebiet ein Grasweg, der als ältester Weg Europas beansprucht wird, The Ridgeway (en), der mindestens 5.000 Jahre alt ist.

“ … “ Der Reichtum seiner grünen Wiesen und seines Laubes steht im Kontrast zu den kahlen Gipfeln der Berkshire Mountains, die es im Süden begrenzen. Die vielen Ulmen, die einst ein wesentliches Merkmal des Tals waren, sind verschwunden.“ … „Die Tradition besagt, dass sich das Vale of the White Horse von den Costwolds (Hochebenen im Norden) bis zu den Berkshire Mountains erstreckt.

“ … “ Im Westen, oberhalb des Dorfes Uffington, erreichen die Hügel ihren höchsten Punkt (261 m) am White Horse Hill („Hügel des weißen Pferdes“). Auf der Nordseite dieses Hügels, direkt unterhalb des Gipfels, wurde ein riesiges weißes Pferd gezeichnet, als man in die Erde grub, um den weißen Kalksteinboden freizulegen. Die Zeichnung gab nicht nur dem Hügel, sondern auch der Umgebung und dem Tal seinen Namen. Es ist 114 Meter lang. Sie ist stark stilisiert, wobei die Linien des Halses, des Körpers und des Schwanzes eine ungefähr gleichbleibende Breite aufweisen. Der Ursprung der Darstellung ist unbekannt. “ … “ Im Westen des Hügels befindet sich eine Art Grabhügel mit dem Namen „Wayland’s Smithy“ („Wayland’s Schmiede“).

Ein grasbewachsener Weg stellt den Ridgeway dar, der als älteste Straße Europas anerkannt ist und vor mehr als 5 000 Jahren entstand. Sie verläuft über die Hügelkämme, weit über den damaligen Sumpfebenen und Wäldern.

… MIT DEM WEISSEN PFERD VON HUFFINGTON

Das Weiße Pferd von Uffington ist wahrscheinlich die älteste bekannte Kreidefigur (Geoglyphe) in England. Die Silhouette des Pferdes ist linear und in der unter der Humusschicht liegenden Kreide nachgezeichnet. Die Figur ist in ein 100 m x 30 m großes, in Nord-Süd-Richtung verlaufendes Rechteck einbeschrieben, wobei der Kopf im Süden liegt, und misst vom Schweif bis zum Ohr etwa 111 m. “ … „

Eine neuere Datierung, die in den 1990er Jahren von Simon Palmer und David Miles von der Oxford Archaeological Unit durchgeführt wurde, belegt jedoch, dass die Figur aus der Bronzezeit stammt. Das riesige weiße Pferd von Uffington, eine der größten menschlichen Leistungen der europäischen Bronzezeit (± 3000 Jahre), ist somit unter den Pferdegeoglyphen in England wahrscheinlich die einzige, die der keltischen Zivilisation zugeordnet werden kann. Sie stammt aus der Spätbronzezeit und zeigt eine schematische Darstellung eines Pferdes mit einem langgestreckten Körper und disjunkten Beinen, die der Darstellung auf keltischen Münzen sehr ähnlich ist. Nach der neuesten Interpretation handelt es sich bei der Silhouette nicht um ein territoriales Symbol, die Darstellung einer lokalen Gottheit oder eine Figur, die zu Ehren der Götter gezeichnet wurde, sondern um ein Pferd, das „die Sonne zieht“: eine Vorrichtung, die mit dem tageszeitlichen Durchgang der Sonne am Himmel in Verbindung steht, der mit der Bahn der Wintersonne verbunden ist und auch in anderen nordischen Ländern vorkommt.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Cheval_blanc_d’Uffington

STONEHENGE

Nachdem wir die Elemente der Stätte von Avebury besprochen haben, sollten wir uns mit denen von Stonehenge befassen

BESCHREIBUNG

Stonehenge ist der architektonisch anspruchsvollste prähistorische Steinkreis der Welt. Er ist unübertroffen in seinem Design und seiner einzigartigen Bautechnik, mit seinen riesigen Sturzsteinen, die auf dem äußeren Kreis ruhen, und den Trilithen, deren Formen präzise ineinandergreifen. Es zeichnet sich durch die einzigartige Verwendung von zwei verschiedenen Arten von Steinen (Blaustein und Sarsen), ihre Größe (der größte Stein wiegt über 40 Tonnen) und die Entfernungen, über die sie transportiert wurden (bis zu 240 km), aus. Auch der Maßstab selbst einiger der umliegenden Monumente ist bemerkenswert; der Stonehenge Cursus und die Avenue sind beide etwa 3 km lang, während Durrington Walls mit einem Durchmesser von etwa 500 m der größte bekannte Steinkreis Großbritanniens ist, was die Fähigkeit der prähistorischen Völker zeigt, große und komplexe Strukturen zu entwerfen, zu entwerfen und zu bauen.

https://whc.unesco.org/fr/list/373/

Stonehenge ist ein megalithisches Monument, das aus einer Reihe konzentrischer kreisförmiger Strukturen besteht und zwischen -2 800 und -1 100, von der Jungsteinzeit bis zur Bronzezeit, errichtet wurde.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

LOCATION

Es liegt dreizehn Kilometer nördlich von Salisbury und vier Kilometer westlich von Amesbury (Grafschaft Wiltshire, England).

Die gesamte Anlage von Stonehenge und der Cromlech von Avebury, etwa 40 km nördlich, sind als Teil eines Komplexes mit dem Titel „Stonehenge, Avebury und verwandte Stätten“ in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen worden.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

ETYMOLOGIE

Die Bedeutung und Etymologie von Stonehenge bleibt etwas unklar: „die hängenden Steine“ oder „die überhängenden Steine“ passen zu Linguisten, die mit den germanischen Wurzeln vertraut sind, während „der Galgen“ eher der Volksetymologie zuzuordnen scheint.

Der Name Stonehenge ist seit dem Mittelalter belegt: „…“ Autoren des 11. Jahrhunderts erwähnen „Steine, die sich nicht weit von Salisbury befinden“, unter den Bezeichnungen stanenges oder stanheng, die als „hängende Steine“ (supported stones) verstanden werden. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Stonehenge auf Sächsisch „hängende Steine“ bedeutet.

Christopher Chippindale gibt in seinem Stonehenge Complete an, dass Stonehenge von den altenglischen Wörtern stān „Stein“ und hencg „Scharnier“ (hinge im modernen Englisch) abgeleitet sein könnte, oder auch von hen (c) en im Sinne von „Galgen“ oder „Folterinstrument“: Die Stürze und Pfeiler der Trilithen von Stonehenge könnten die Besucher im Mittelalter tatsächlich an die vertraute Silhouette eines Galgens erinnert haben. An anderer Stelle in seinem Buch gibt Chippindale für Stonehenge jedoch auch die unmittelbarere Bedeutung von „hängenden Steinen“ (suspended stones) an.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

CHRONOLOGIE UND DATIERUNG

Die klassische Chronologie ist die des Archäologen Richard J. C. Atkinson, der die letzten größeren Ausgrabungen ab 1950 über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren leitete und zwischen 1958 und 1964 eine große Restaurierungskampagne durchführte.

Die Einteilung in die drei Phasen I, II und III, die heute allgemein anerkannt ist, geht auf ihn zurück. Die Unterteilungen und manchmal sogar die gesamte Chronologie weichen jedoch von einem modernen Autor zum anderen erheblich ab.

Die drei Phasen sind :

  • Phase 1: Vom Neolithikum, ca. -2 800/-2 100
  • Phase 2: Chalkolithikum, ca. -2.100/-2.000
  • Phase 3: Bronzezeit, ca. -2.000/- 1.100

Angenommen, diese Phaseneinteilung ist richtig, dann ist Phase III die Phase der Stätte, wie wir sie kennen, mit ihren fünf U-förmigen Trilithen, die von einem Gürtel aus ebenfalls trilithenförmigen Steinen umgeben sind.

Diese letzte Phase ist wiederum in vier Phasen unterteilt:

  • Stonehenge III a (- 2.000)
  • Stonehenge III b (-2 000 – 1 500)
  • Stonehenge III c (- 1 550 -1 100)
  • Stonehenge IV (- 1 100).

 

Es ist jedoch nützlich zu wissen, wie sich die Stätte im Laufe der Jahrtausende verändert hat, daher werden wir die drei Phasen noch einmal durchgehen.

Zuvor möchte ich Ihnen für das Verständnis der Phasen 1 und 2 das folgende Schema empfehlen, das WK zur Verfügung stellt:

Der Plan lässt die Stürze des Trilithons aus Gründen der Übersichtlichkeit aus. Löcher, die keine Steine mehr oder nie enthielten, sind als offene Kreise dargestellt. Die heute sichtbaren Steine sind farbig dargestellt, die Megalithen aus „Sarsen“-Sandstein sind grau und die „blauen Steine“ blau.

1.der Altarstein ein sechs Tonnen schwerer Monolith aus grünem Glimmersandstein aus Wales; 2. und 3. Grabhügel; 4. der gefallene Opferstein, 4,9 Meter lang; 5. der „Heel Stone“ (Fersenstein); 6. zwei der vier „Stations“-Steine; 7. Graben 8. inneres Ufer 9. Äußeres Ufer; 10. Die monumentale „Avenue“, ein paralleles Paar von Gräben und Ufern, die zum drei Kilometer östlich gelegenen Fluss Avon führt; 11. Ring aus 30 Gruben, genannt die Y-Löcher; 12: Ring aus 29 Gruben, genannt die Z-Löcher; 13. Ring aus 56 Gruben, die als Aubrey-Löcher bekannt sind; 14. Nebeneingang. Das Monument (Cromlech) befindet sich innerhalb des Kreises 12.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

Kommen wir nun zu dem, was in den ersten beiden Bauphasen getan wurde:

Phase 1: Vom Neolithikum, ca. -2 800/-2 100

 

mit der Schöpfung :

  • Von der ursprünglichen kreisförmigen Außenmauer (Graben und Böschung)
  • Aubreys Löcher :

Die Aubrey-Löcher“ sind ein großer Kreis aus sechsundfünfzig großen Hohlräumen, die regelmäßig innerhalb und in geringem Abstand von der Böschung des kreisförmigen Geländes angeordnet sind. Diese runden Löcher haben senkrechte Wände und sind etwa fünf Meter voneinander entfernt. Ihr Durchmesser variiert von 0,75 m bis 1,50 m und ihre Tiefe von 0,60 m bis 1,20 m. In einer Kreidefüllung wurden Fragmente von Holzkohle, verkohlten menschlichen Knochen, kleinen Gegenständen wie Haarnadeln aus Knochen oder langen, fingerdicken Stäben aus geschliffenem Feuerstein gefunden, deren Verwendungszweck unbekannt ist. Vierunddreißig von ihnen (Ostteil) wurden ausgegraben. Sie sind leicht zu erkennen, da sie durch Kalksteinplatten markiert sind.

  • Heel Stone :

Der Heel Stone (5), ein Sandstein aus dem Tertiär außerhalb des nordöstlichen Eingangs, könnte ebenfalls in dieser Zeit errichtet worden sein, lässt sich jedoch nicht formal datieren und könnte ebenso gut zu jedem beliebigen Zeitpunkt in Phase III aufgestellt worden sein. Ein oder zwei Steine wurden ihm beigefügt (Löcher D und E).

Der Heel Stone ist von ähnlicher Beschaffenheit wie die anderen „Sarsen“ des zentralen Kreises und der Trilithen (Phase III), doch im Gegensatz zu diesen ist er völlig unbearbeitet und weist keinerlei Spuren von Schliff oder Eingriffen durch Werkzeuge auf. Er befindet sich derzeit in einer schiefen Position, die nicht die ursprüngliche sein kann, und ist von einem ausgeprägten Graben umgeben, der sich vier Meter von seiner Basis entfernt befindet.

Der Name Heel Stone ist seit dem Mittelalter belegt. Seine Etymologie und wahre Bedeutung ist unklar: Da das Wort heel („Absatz“) keine befriedigende Bedeutung bietet, wurden Etymologien gesucht, die an den „Teufel“ oder auch an die „Sonne“ erinnern.

Atkinson ist der Meinung, dass der Heel Stone nicht so sehr die von den Konstrukteuren gewünschte Markierung der genauen Richtung der aufgehenden Sonne zur Sommersonnenwende ist, wie oft behauptet wird

  • der Holzstruktur A :

Es ist nicht klar, ob diese Pfosten Gerüste waren oder das Dach eines oder mehrerer Gebäude trugen.

  • der „Stationssteine“ vielleicht am Ende dieser Periode :

Die vier Station Stones sind kleine Steine aus Sarsen-Sandstein, die sich in der Nähe der Aubrey-Löcher befinden und einander diametral gegenüberliegen. Sie bilden zusammen ein langes Rechteck in NW-SE-Richtung, das senkrecht zur allgemeinen Achse des Monuments verläuft. Zwei von ihnen sind noch erhalten und in der Abbildung oben mit (6) nummeriert: Sie sind 3 m bzw. 1,20 m lang. Die beiden anderen, die in (2) und (3) markiert sind, befanden sich auf der Spitze von Hügeln, die gemeinhin als Barrows („Grabhügel“) bezeichnet werden, obwohl sie keine Gräber enthielten. Später wurden um diese beiden Barrows herum ähnliche Gräben ausgehoben wie um den Heel Stone.

  • Von der Grabeinfriedung im Südosten :

Mehrere Dutzend kleinere Grabhöhlen mit ähnlichem Inhalt wie die Aubrey-Löcher, die nicht weit von ihnen entfernt entdeckt worden waren, grub Hawley in der südöstlichen Hälfte des kreisförmigen Geheges aus, die er vollständig abtrug. Insgesamt wurden einschließlich der Aubrey-Löcher etwa 55 Brandgräber festgestellt. Atkinson datiert diese Periode der Nutzung als Brandgräber in das Ende der Phase I, die sich über etwa zwei Jahrhunderte erstreckte. Er schlägt vor, dass weitere Gräber in den inneren Böschungen des Geheges entdeckt werden könnten, die noch nicht ausgegraben wurden. Das Vorhandensein von Gegenständen wie einem Keulenkopf oder einer kleinen Schale, die auf einer Seite teilweise verbrannt ist (ein Räuchergefäß?), lässt vermuten, dass es sich bei den Verstorbenen um politische Würdenträger oder Häuptlinge mit spiritueller oder religiöser Autorität gehandelt haben könnte, die von ihren Familien begleitet wurden…“.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

Als ZUSAMMENFASSUNG von Phase I :

Vor 4 800 Jahren (im Jahr -2 800) ist die Struktur also ein Kreis (Graben und Böschung), in dessen Innerem ein erster Kreis mit 56 Löchern oder Gruben definiert ist (mit einem Durchmesser und einer Tiefe, die ausreichen, um einen Erwachsenen (1,5 m Durchmesser und 1,2 m Tiefe) oder ein Kind (0,75 m Durchmesser und 0,6 m Tiefe) darin unterzubringen). Es wurden Haarnadeln aus Knochen, Holzkohle, verkohlte Knochenreste und Feuersteine von der Dicke eines unverstandenen Fingers gefunden. Die Steine von Station bilden ein Rechteck, das senkrecht zur Achse des Monuments und insbesondere des Eingangs und der Allee verläuft. Zwei dieser Steine stehen auf einem Grabhügel, zwei weitere nicht.

In der südöstlichen Hälfte der Umzäunung wurden Brandgräber gefunden. Zusammen mit den Aubrey-Löchern gibt es insgesamt 55 Brandgräber/Gräber.

Phase 2: Chalkolithikum, ca. -2.100/-2.000

mit der Schöpfung :

  • Von der Verbreiterung der Eingangsfahrbahn “ … „.
  • Vom Graben und Füllen des Heel Stone Grabens
  • Vom Bau des ersten Abschnitts der Avenue :

Die 23 m breite „Avenue“ (10) (12 m zwischen den Böschungen) verläuft vom Heel Stone in der Achse des Monuments in nordöstlicher Richtung, biegt auf halbem Weg zum Cursus, einer langen megalithischen Einfriedung etwas weiter nördlich, nach Osten ab, was auf den Luftaufnahmen deutlich zu erkennen ist, und mündet schließlich drei Kilometer weiter nach einer letzten Rechtskurve in den Fluss Avon. Diese lange Struktur besteht aus zwei parallelen Gräben und den entsprechenden nach innen gerichteten Böschungen, die in der für Phase I typischen Technik angelegt wurden, der man sie auch zuordnen könnte. Sie hat das Aussehen einer Prozessionsstraße, die wahrscheinlich auch für den Transport der „blauen Steine“ vom Fluss Avon aus genutzt wurde.

  • Von der Errichtung des unvollendeten doppelten Kreises aus den blauen Steinen Q und R :

Zwei konzentrische Kreise mit jeweils 38 Vertiefungen namens Q und R (Q and R holes) wurden in der Mitte der Stätte, innerhalb des heutigen Sarsenkreises, ausgehoben. In der Achse des Monuments, am „Eingang“, vervollständigen sechs weitere Vertiefungen das Ensemble und beweisen, dass das Monument bereits vor der Errichtung der heutigen Struktur (Phase III) nach Nordosten, zur aufgehenden Sonne der Sommersonnenwende hin, ausgerichtet war.

In diesen Höhlen standen wahrscheinlich mehr als achtzig Menhire aus „blauen Steinen“, die einen ersten, vollständig verschwundenen Cromlech bildeten (theoretisch: zwei konzentrische Kreise mit 38 Menhiren und 6 weitere Menhire am Eingang, insgesamt also 82 Megalithen).

Die meisten der noch vorhandenen „blauen Steine“ (die in Phase IIIb wiederverwendet wurden) bestehen aus Dolerit, einem grünlich-blauen, holokristallinen magmatischen Gestein mit weißen oder rosafarbenen Einschlüssen von der Größe einer Erbse (gefleckter Dolerit). Andere Steine sind jedoch anderer Natur: Drei sind aus ähnlichem Dolerit, jedoch ohne Einschlüsse (ungefleckter Dolerit); vier blaue Steine bestehen aus Rhyolith (graublaues Vulkangestein), das manchmal weißliche Kügelchen enthält (sphärulitischer Rhyolith); vier vergrabene Stümpfe bestehen aus olivgrüner Vulkanasche, die viel weicher und zerbrechlicher ist als alle anderen Steine auf dem Denkmal; zwei bestehen aus einer anderen Art von Vulkanasche, die Kalkstein enthält. Seit 1923 ist bekannt, dass alle diese „blauen Steine“ aus den Preseli Mountains (en) (Pembrokeshire, Wales) stammen. Genauer gesagt haben die Ausgrabungen von Mike Parker Pearson in den Jahren 2017 und 2018 gezeigt, dass die blauen Steine von Stonehenge wahrscheinlich aus einem mittlerweile abgebauten Cromlech namens Waun Mawn in den Preseli Mountains stammen.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

Als ZUSAMMENFASSUNG von Phase 2 :

Vor etwa 2100 Jahren wird die aus zwei Böschungen bestehende Allee angelegt, die vom Eingang im Nordosten zum Fluss Avon führt und auf halbem Weg nach Osten abknickt.

Obwohl sie unvollendet blieben, wurden auch zwei Kreise aus blauen Steinen mit je 38 Vertiefungen errichtet, zu denen noch die 6 am Eingang hinzukommen, die nach Nordosten und zur Sommersonnenwende ausgerichtet sind, insgesamt also 82 Megalithen.

Zwar sind alle blauen Steine vulkanischen Ursprungs, aber sie haben nicht die gleiche Qualität. Manche bestehen aus kalkhaltiger Vulkanasche, manche aus olivgrüner Vulkanasche, manche aus Rhyolith (graublaues Vulkangestein mit oder ohne weißliche Kügelchen), manche aus Dolerit (grünlichblaues Magmagestein) mit Flecken (mit erbsengroßen weißen oder rosafarbenen Einschlüssen) und manche aus nicht geflecktem Dolerit.

Die blauen Steine von Stonehenge stammten wahrscheinlich von einem mittlerweile abgebauten Cromlech namens Waun Mawn in den Preseli Mountains.

Phase 3: Bronzezeit, ca. -2.000/- 1.100

 

Der nächste Schritt der Arbeiten erfolgte Ende des – dritten Jahrtausends, als überall in Europa die große Zeit des Megalithismus erloschen war: Zunächst wurden alle blauen Steine aus den Kreisen Q und R entfernt und beiseite geräumt, sodass der Boden für das neue Projekt frei wurde.

Auf dem Gelände entstand ein außergewöhnlicher Megalithkomplex mit (ursprünglich) fünfundsiebzig Monolithen, auf die sich auch heute noch alle Blicke der Besucher konzentrieren.

Bevor die Änderungen am Standort in Phase III im Detail beschrieben werden, folgt hier der aktuelle Zustand des Standorts, gefolgt von 2 Rekonstruktionen:

Hier ist der Plan des zentralen Cromlech im aktuellen Zustand mit der offiziellen Nummerierung der Steine :

  • Äußerer Sarsenkreis: Steine 1 bis 30 und Stürze 101 bis 130.
  • Äußerer Kreis der blauen Steine: 31 bis 49.
  • Sarsener Trilithen: Steine 51 bis 60 und Stürze 152 bis 160.
  • Hufeisen der blauen Steine: 61-72.
  • „Altarstein“: 80.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

Hier ist ein Plan der rekonstruierten Stätte von oben:

The international journal of the humanities Volume 9, Number1, Reinventing the Past: John Wood the Elder von Tessa Morrison. P.47.

Und eine 3D-Ansicht der rekonstruierten Stätte :

Neu zusammengesetzter Kreis aus blauen Steinen und Sarsen. By Alun Salt (CC BY-SA 3.0)

Was waren die Änderungen in Phase III?

Phase III a (- 2 000)

Dies sind diejenigen, die als Phase III a (- 2.000) gelten:

  • Der Abbau des doppelten Kreises aus blauen Steinen (Q und R in Phase II) :

Jahrtausend, als in ganz Europa die große Zeit des Megalithismus vorbei war, wurden zunächst alle blauen Steine aus den Kreisen Q und R entfernt und beiseite geräumt, um den Weg für das neue Projekt frei zu machen (d. h. die Errichtung der fünf zentralen Trilithen und der Trilithen am Rand, die endgültige Version, die wir kennen; siehe unten).

  • Der Transport der Sarsenblöcke aus der Region Marlborough :

Die riesigen Monolithen, die einheitlich aus Sarsen-Sandstein aus dem Oligozän-Miozän bestehen, wurden in frei zugänglichen Steinbrüchen etwa 40 km nördlich von Stonehenge in den Marlborough Downs, östlich von Avebury, abgebaut. “ … “ Der Transport dieser Monolithen, von denen die größten etwa fünfzig Tonnen wiegen, ist ein unvergleichliches Abenteuer kollektiver Ingenieurskunst. Ein Hügel in der Mitte der Strecke machte diese Operation nicht einfacher, für die Atkinson nichts anderes als Schlitten, Seile und Holzrollen vorschlug, die Tausende von Männern jahrzehntelang beschäftigten.

  • Die Errichtung der Sarsen-Trilithen :

Die Trilithen sind fünf Gruppen von drei Monolithen aus Sarsen-Sandstein, die hochgezogen und wie Portiken in einem hufeisenförmigen Grundriss angeordnet sind, der im Nordosten eine 13,70 m breite Öffnung lässt.

“ … “ Die Trilithen sind symmetrisch angeordnet: Die beiden kleinsten Trilithenpaare erreichten eine Höhe von sechs Metern, die nächsten 6,50 Meter, während der einzelne große Trilith auf der Südwestseite einschließlich des Sturzes eine Höhe von 7,3 Metern erreicht haben muss. Ausgehend von der NE-Öffnung im Uhrzeigersinn sind die ersten beiden Trilithen die einzigen, die uns intakt erhalten geblieben sind, während der mittlere große Trilith schon lange eingestürzt ist: „…“. Die Säulen der Trilithen sind in sehr geringen Abständen paarweise angeordnet; ihr Profil nimmt nach oben hin in einer Kurve ab, die im oberen Teil deutlich steiler wird, was an das Entasis-Prinzip der alten griechischen Tempel erinnert, das die Illusion von schlankeren und geraderen Säulen erweckt.

  • Die Errichtung des großen Sarsenkreises

Der große Kreis aus Sarsen-Sandstein besteht aus dreißig Monolithen, die zu einem Cromlech mit einem Durchmesser von dreiunddreißig Metern aufgerichtet sind und von dreißig Stürzen überragt werden. Jeder Pfeiler hat zwei Zapfen, die den beiden ovalen Zapfenlöchern jedes Sturzes entsprechen, die durch eine präzise Verbindung von spitz zulaufenden Nuten und Federn aneinandergefügt wurden: Das Ganze bildet so einen durchgehenden Ring, der von der Spitze des Bauwerks herabhängt.

Der endgültige visuelle Effekt war das ständige Anliegen der Erbauer, ebenso wie bei den Trilithen: Die Orthostaten (vertikale Steine) verbreitern sich leicht nach oben, so dass ihre Perspektive vom Boden aus gesehen konstant bleibt, während die Steinstürze leicht gebogen gehauen sind, um die allgemeine kreisförmige Anordnung des Monuments beizubehalten. Jeder Pfeiler zeigt mit seiner besten Seite in das Innere des Kreises. Der Schliff ist rustikaler als bei den Trilithen und die Außenseiten sind fast unbearbeitet aus dem Steinbruch. “ … “ Die Orthostaten sind fast 4,10 m hoch, 2,10 m breit und wiegen etwa fünfundzwanzig Tonnen. Die Steinstürze hingegen sind jeweils etwa 3,20 Meter lang, einen Meter breit und 0,80 Meter dick: Sie wiegen etwa sieben Tonnen. Die Spitzen der Stürze hängen, sofern sie noch vorhanden sind, 4,90 Meter über dem Boden.

  • Die Errichtung des Slaughter Stone [„Stein der Opfer“].

Der Slaughter Stone (4) ist ein Phantasiename, den die alten Entdecker einem sorgfältig behauenen, 7 m langen Sarsenstein gaben, der einst aufgerichtet war und heute in das Innere des Monuments gefallen ist und kaum noch in der Nähe der Böschung zu Tage tritt. Er gehörte zu den zwei oder vielleicht drei großen Portalen, die den nordöstlichen Eingang markierten.

  • Gravuren, die nach der Errichtung der Sarsen ausgeführt wurden.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

ZUSAMMENFASSUNG von Phase III a :

Die beiden zentralen konzentrischen Kreise aus blauen Steinen wurden entfernt, um Platz für ein neues Projekt zu schaffen, bei dem die fünf zentralen Trilithen und die Umrandung ebenfalls aus Trilithen errichtet werden sollten. Die Trilithen bestehen aus Sarsener Sandstein und stammen aus den Marlborough Downs, östlich von Avebury (einem Ort, der mit Stonehenge in Verbindung gebracht wird).

Die zentralen Trilithen liegen weit auseinander und bilden ein Hufeisen, dessen Öffnung sich im Nordosten gegenüber dem Haupteingang befindet. Der Haupttrilith ist 7,3 m lang, die beiden anderen um 6,5 m und die letzten beiden 6 m. Der Haupttrilith hat eine Höhe von 7,3 m, die anderen beiden um 6,5 m und die letzten beiden um 6 m.

Der Kreis besteht aus 30 Trilithen, die durch Zapfen und Zapfenlöcher miteinander verbunden sind und einen Ring bilden. Am Eingang müssen drei große Trilithen gestanden haben, von denen einer der Überreste des Opfersteins ist.

Phase III b (-2 000 – 1 500)

Dies sind diejenigen, die als Phase III b (-2.000 – 1.500) gelten:

  • Schleifen und Errichten der Blausteine in einer neuen kreisförmigen Anordnung :

Die blauen Steine, die aus den absichtlich verfüllten Hohlräumen Q und R geborgen wurden, scheinen innerhalb des Sarsenkreises ein erstes Mal wieder aufgerichtet worden zu sein, obwohl die genauen Details dieser Periode noch nicht ganz klar sind. Einige von ihnen wurden wie die Sarsen selbst im Stil von Holzkonstruktionen bearbeitet, was darauf hindeutet, dass sie möglicherweise durch Stürze verbunden und in dieser Zeit Teil einer größeren Struktur gewesen sein könnten.

  • Grabung der Löcher Y und Z außerhalb des Sarsen-Kreises, danach aufgegeben und unvollendet gelassen

Außerhalb des Sarsenkreises gibt es zwei etwas unregelmäßige Kreise mit jeweils dreißig großen Hohlräumen (11, 12), die jedem der 30 Pfeiler des Steinkreises entsprechen und kranzförmig um sie herum angeordnet sind. Diese Löcher, von denen die Hälfte 1923 von Hawley entdeckt und ausgegraben wurde, wurden wieder zugeschüttet und sind heute kaum noch zu sehen; zwei weitere wurden 1953 von Atkinson ausgegraben und gründlich untersucht; die übrigen, nicht ausgegrabenen, aber gut markierten Löcher sind für Besucher absolut unauffindbar. Ihre rechteckige Form mit senkrechten Wänden (durchschnittliche Größe: 1,80 × 1,20 Meter; einheitliche Tiefe: 1,05 Meter für Kreis Z und 0,92 Meter für Kreis Y), ihr unvollendetes Aussehen und ihr Inhalt (Erde, Fragmente von Rhyolith und Sarsen-Sandstein, mit rohem Feuerstein ausgekleideter Boden) zeigen, dass es sich höchstwahrscheinlich um ein gescheitertes Projekt zur Neuordnung der Blausteine außerhalb des Sarsen-Kreises handelt

Plan der Kreise der Löcher Y und Z außerhalb der zentralen Steinstruktur/Par Sitehut.

  • Der Altarstein („Altar stone“)

Auf dem Plan von Inigo Jones aus dem Jahr 1620 taucht der Name „Altarstein“ für den sechs Tonnen schweren Block (1) aus grünem Sandstein mit Glimmer aus dem Silur-Devon auf, der in der Sonne glänzt und mit 4,20 × 1 × 0,50 m doppelt so hoch ist wie die blauen Steine. Dieser grüne Sandstein stammt höchstwahrscheinlich aus Wales, wo es mehrere Vorkommen eines solchen Gesteins gibt.

Seine Bezeichnung als Altarstein und seine horizontale Lage unter den heruntergefallenen Teilen des Haupttriliths (Fragmente von Pfeiler 55 und Sturz 156) können hinsichtlich seines ursprünglichen Zwecks verwirrend sein. Tatsächlich könnte der Stein auch aufgerichtet worden sein, um einen einzigartigen Menhir an einem einzigartigen Ort inmitten des Monuments zu bilden.

Der Besucher kann diesen Stein, der im zentralen Chaos des zu drei Vierteln unter der Erde liegenden Denkmals verborgen ist, auf dem vorgeschriebenen Rundgang nur schwer ausmachen, doch wenn er ein wenig aufmerksam ist, kann er die glitzernde horizontale Oberfläche erkennen, die von den Tritten früherer Besucher stark abgenutzt ist.

WK/’Stonehenge Car Park Postholes’/The Megalithic Portal Society

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

ZUSAMMENFASSUNG von Phase III b

Neben dem Versuch, die 82 Megalithen aus Blaustein neu anzuordnen, gibt es außerhalb des Sarsen-Kreises zwei Kreise mit jeweils 30 Löchern (oder Gruben) (genau wie die Anzahl der Trilithen im Umkreis). Sie sind übrigens in der Mittelachse jedes Trilithen angeordnet. Sie sind rechteckig mit senkrechten Wänden, 1,05 m (Kreis 7) und 0,92 m (Kreis Y) tief, durchschnittlich 1,80 m lang und 1,2 m breit.

Die Form, das unvollendete Aussehen und der Inhalt (Erde, Fragmente von Rhyolith und Sarsen-Sandstein, Boden mit rohem Feuerstein) lassen die Forscher vermuten, dass es sich höchstwahrscheinlich um ein fehlgeschlagenes Projekt zur Neuordnung der Blauen Steine außerhalb des Sarsen-Kreises handelt. Der Altarstein ist ein in der Sonne glänzender Block aus grünem Sandstein mit Glimmer aus Wales, der doppelt so groß ist wie die Blausteine. Obwohl er heute waagerecht liegt und fast verschüttet ist, kann er durchaus aufgestellt worden sein, um einen einzigartigen Menhir an einem einzigartigen Ort inmitten des Monuments zu bilden.

Phase III c (um -2 000/- 1 100)

In dieser Phase kam es zu einer weiteren Neuordnung der blauen Doleritsteine, die kreisförmig zwischen den beiden Strukturen von Sarsens und oval (später hufeisenförmig) in der Mitte des Monuments angeordnet wurden.

Hier sind diejenigen, die als Phase III c (um -2.000/- 1.100) gelten:

  • Abbau der vorherigen Struktur aus blauen Steinen und Neuaufstellung der blauen Steine zu einem Kreis

Der Kreis, wie er sich heute darstellt, ist sehr unvollständig“ … „Der Kreis, wie er sich heute darstellt, ist sehr unvollständig“ … „Der Kreis, wie er sich heute darstellt, ist sehr unvollständig. Jeder Blaustein ist etwa 2 m hoch, zwischen 1 m und 1,50 m breit und bis zu 0,80 m dick. Es ist möglich, dass dieser letzte Kreis aus etwa 60 blauen Steinen bestand.

  • Umformung der blauen Steine in konzentrische Ovale und später in Hufeisenform.

Das Aussehen dieser letzten Struktur, die sich in der Mitte des Monuments, etwa einen Meter innerhalb des großen Sarsen-Hufeisens, erhebt, ist ganz anders als das des vorherigen Kreises aus blauen Steinen: Diesmal sind sie sorgfältig in regelmäßigen Abständen angeordnet, so dass man feststellen kann, dass sie eine ovale Struktur mit neunzehn Steinen, darunter Trilithen, gebildet haben. „… „Sie wurden alle sehr sorgfältig zu viereckigen Pfeilern verarbeitet; einer von ihnen, der an seiner Spitze einen abgerissenen Zapfen aufweist, war mit Sicherheit Teil eines alten Trilithen, während zwei andere seltsamerweise einen Falz und eine durchgehende Rille aufweisen, die darauf hindeuten, dass diese Steine zu einem bestimmten Zeitpunkt für einen unbekannten Zweck seitlich ineinander geschoben wurden.

Schließlich wurde der nordöstliche Abschnitt des Ovals der blauen Steine entfernt, wodurch eine hufeisenförmige Struktur entstand, die die Form der zentralen Struktur der Sarsen-Trilithen nachahmt.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

ZUSAMMENFASSUNG von Phase III C

Die 82 blauen Steine sind offensichtlich in einem Kreis von wahrscheinlich 60 Steinen angeordnet, der sich zwischen dem Rand und dem Hufeisen der Trilithen in der Mitte befindet. Die blauen Steine sind 2 m hoch, zwischen 1 m und 1,50 m breit und bis zu 0,80 m dick.

Danach wurde ein Oval aus ca. 19 blauen Steinen (die zu viereckigen Säulen geformt wurden) geformt, die ebenfalls Trilithen bildeten (mindestens zwei davon passten seitlich zusammen), diesmal innerhalb des U/Hufeisens, das von den fünf zentralen Trilithen gebildet wurde, in einem Abstand von 1 m, bevor sie schließlich ebenfalls eine U- oder Hufeisenstruktur bildeten.

Phase IV (-1 100).

Verlängerung der Avenue bis westlich von Amesbury

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

 

andere Informationsbeiträge der letzten Ausgrabungen und Forschungen

Interessant sind folgende Punkte

Über ähnliche und nahegelegene Denkmäler von Stonehenge :
  • Weniger als einen Kilometer vom Hauptkreis entfernt wurde (mittels Magnetometrie) ein zeremonielles Monument entdeckt. Es besteht aus einem segmentierten Graben mit Nordost-/Südwesteingängen, die einander gegenüberliegen, mit internen Gruben, die bis zu einem Meter im Durchmesser messen und möglicherweise eine Holzstruktur hatten. Dieses Monument scheint zeitgleich mit Stonehenge entstanden zu sein und die gleiche Ausrichtung zu haben (Im Juli 2010, Stonehenge New Landscapes Project Mapping Mission).
  • Die Landscape Project-Forscher entdeckten auch die Anwesenheit von 15 unbekannten Monumenten, die auf das Ende der Jungsteinzeit zurückgehen. “ … „Dabei soll es sich um weitere Cromlechs (vertikale Monolithreihen), Grabhügel, Gruben und Gräben handeln. Dank dieser neuen Studie konnten die Forscher eine neue Karte der Region um Stonehenge erstellen. Diese neue Karte umfasst nicht nur Stonehenge, sondern auch einen Landstreifen namens Curcus, der etwa drei Kilometer lang von Osten nach Westen verläuft. Diese Grabenbarriere soll Stonehenge um mehrere hundert Jahre vorausgegangen sein. Der Grabhügel Curcus, Massengräber, südlich des Curcus wurde ebenfalls in die Karte aufgenommen. Während die Historiker den Zweck des Curcus noch nicht kennen, bezeichnet Professor Gaffney ihn als „die heilige große Barriere nördlich von Stonehenge“.

Einige Experten glauben, dass sie mit dem Durchgang der Sonne zusammenhängt. Tatsächlich entdeckten die Forscher Lücken in den Gräben, darunter einen breiten Spalt auf der Nordseite, damit die Menschen hinein- und hinausgehen konnten. Vince Gaffney entdeckte außerdem einen breiten Graben, der heute nur noch einen Meter tief ist, im Osten des Curcus.

Rituale in Stonehenge?

Wegen seiner Breite, 4,5 Meter im Durchmesser, vermutet das Team, dass er für Rituale genutzt wurde. Dies gilt umso mehr, als sie auf dem Weg zum Sonnenaufgang am Tag der Sommersonnenwende liegt. “ Wir dachten, dass das ein ziemlicher Zufall ist!“

„In diesem Moment haben wir uns gefragt, was auf der anderen Seite ist. Und da war noch eine Grube! Zwei Gruben, die die Sommersonnenwende und den Sonnenaufgang markieren, auf jeder Seite eines Denkmals platziert, das mit dem Lauf der Sonne verbunden ist“, erklärt der Forscher, der von der Daily Mail zitiert wird. So bildeten die Gruben am längsten Tag des Jahres ein Dreieck mit Stonehenge, das den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang markierte.

Der Wissenschaftler glaubt, dass die Gruben zum Abbrennen von Feuern dienten, wodurch die Stätte bei Tag und bei Nacht gesehen werden konnte. „Mehr und mehr können wir das Gebiet um Stonehenge als eine komplexe liturgische Bewegung analysieren, die wir nun besser verstehen sollten, da wir wissen, wo sich die Monumente befinden„, schließt er.

https://www.maxisciences.com/stonehenge/15-monuments-inconnus-decouverts-sous-le-site-de-stonehenge_art33348.html

  • Ein Kreis von sehr großen Pfostenlöchern (4,5 m hoch?), die mit Kalksteinschutt gefüllt sind, wurde in Durrington Walls entdeckt (Ausgrabungen unter der Leitung von Mike Parker Pearson im Sommer 2016).

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

  • Ein Kreis von 20 km Durchmesser um den Kreis von Stonehenge mit Gruben von 10 m Durchmesser und 5 m Tiefe

Eine neue Entdeckung hat den Spekulationen neuen Auftrieb gegeben. In der Nähe des Cromlech haben Wissenschaftler im Untergrund Gruben mit einem Durchmesser von 10 m und einer Tiefe von 5 m freigelegt. Diese Vertiefungen sind perfekt kreisförmig um die Menhire herum aufgereiht und haben einen Durchmesser von 20 km!

TF1 – Veröffentlicht am 16. September 2020 um 10:39 Uhr, aktualisiert am 16. September 2020 um 10:47 Uhr/https://www.lci.fr/sciences/video-site-de-stonehenge-le-mystere-rebondit-4-500-ans-apres-2164411.html

Über die Beziehung zwischen Stonehenge, Durrington Walls und dem Fluss Avon :

 

Eine weitere, viel kürzere Allee, die ebenfalls zum Fluss Avon führt, wurde bei Durrington Walls, einem der mit Stonehenge in Verbindung gebrachten Monumente, entdeckt (Ausgrabungen zwischen 2003 und 2008 durch ein Team unter der Leitung von Mike Parker Pearson im Rahmen des Riverside Project).

An der Stelle, an der die Stonehenge Avenue auf den Fluss trifft, wurde außerdem eine kreisförmige Konstruktion mit einer Anordnung von vier Steinen entdeckt, die wahrscheinlich den Anfangspunkt der Avenue markierte.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

Über den Ursprung der blauen Steine :
  • Der Ursprung des Rhyoliths der Fundstelle, der im Stonehenge-Abraum gefunden wurde (die jedoch keinem der Blaustein-Menhire zu entsprechen scheinen), wurde als von einem 70 Meter hohen Felsvorsprung namens Craig Rhos-y-Felin in der Nähe von Pont Saeson in North Pembrokeshire, 220 km von Stonehenge entfernt, in Wales stammend bestimmt (18. Dezember 2011; von Geologen der Universität Leicester und dem National Museum of Wales).
  • Auf dem Gelände eines verfallenen Cromlech in Waun Mawn (walisisch für Torfmoor) in den Preseli Mountains (en) (Pembrokeshire, Wales) wurde ein Steinkreis identifiziert, der ähnlich groß war wie die Kreise Q und R aus blauen Steinen in Stonehenge (110 m Durchmesser) :

Er enthielt unter anderem den Hohlraum eines Steins (Waun Mawn Loch 91) mit fünfeckiger Form, der sehr eng mit dem fünfeckigen Stein (Stein 62) in Stonehenge übereinstimmte.

Die Stätte hatte wie Stonehenge eine Nordostausrichtung zur Sommersonnenwende.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, nachdem sie beobachtet hatten (durch Datierung der Sedimente in den Hohlräumen mittels optisch stimulierter Lumineszenz [OSL]), dass die Steine der Stätte 300 bis 400 Jahre nach ihrer Errichtung im Jahr -3.400/-3.200, also um -3.000/- 2.800, als die menschliche Aktivität in Waun Mawn offensichtlich zur gleichen Zeit aufhörte, entfernt wurden, um sie in Stonehenge zu verwenden, wo sie an ihren heutigen Standorten neu angeordnet und mit lokalem Sarsen-Sandstein ergänzt wurden. Daraus wurde gefolgert, dass die Bewohner von Waun Mawn möglicherweise nach Stonehenge gewandert sind und ihre Steine mitgenommen haben. Was die anderen Steine betrifft, da nicht alle aus Waun Mawn stammen (insbesondere die Sarsen), wurde die Hypothese aufgestellt, dass Steine aus anderen Quellen zu Stonehenge hinzugefügt worden sein könnten, vielleicht aus anderen Kreisen, die in der Region abgebaut wurden.

(2017 und 2018; Ausgrabungen durch das Team von Mike Parker Pearson)

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

 https://www.cambridge.org/core/journals/antiquity/article/original-stonehenge-a-dismantled-stone-circle-in-the-preseli-hills-of-west-wales/B7DAA4A7792B4DAB57DDE0E3136FBC33#

Waun Mawn-Stätte in den Preseli Hills, die abgebaut wurde, damit ihre blauen Steine in Stonehenge wiederverwendet werden können.

https://www.cambridge.org/core/journals/antiquity/article/original-stonehenge-a-dismantled-stone-circle-in-the-preseli-hills-of-west-wales/B7DAA4A7792B4DAB57DDE0E3136FBC33

Über den Ursprung der Sarsensteine :

Was die Herkunft der Sarsensteine betrifft, so wurde nachgewiesen, dass sie ihren Ursprung in West Woods im Südwesten von Marlborough haben.

Der Geowissenschaftler David Nash und sein Mitarbeiter, der Archäologe Timothy Darvill, führten eine neunmonatige Studie durch:

Es wird allgemein angenommen, dass die Sarsen aus den Marlborough Downs, etwa 30 Kilometer nördlich, nach Stonehenge gebracht wurden: Die nächstgelegene Region besitzt zahlreiche Sarsenblöcke. Die Marlborough Downs sind jedoch riesig, und wir brauchen mehr Genauigkeit, um zu verstehen, wie prähistorische Bevölkerungen die Landschaft und ihre Ressourcen nutzten. “ … “ Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die meisten Megalithen ihren Ursprung in West Woods im Südwesten von Marlborough haben. Durch den neuen Standort können die Forscher weitere Erkenntnisse darüber gewinnen, auf welchem Weg die 30 Tonnen schweren Blöcke zu ihrem endgültigen Bestimmungsort transportiert wurden. „Wir können mit den Menschen aus dem Neolithikum mitfühlen, die an dieser kollektiven Anstrengung beteiligt waren, und darüber nachdenken, wie sie diese Herkulesaufgabe bewältigt haben.“

https://www.futura-sciences.com/planete/actualites/geologie-stonehenge-decouverte-son-origine-fait-echo-legende-merlin-35408/

Über die Orientierung und den allgemeinen Zusammenhang mit den Sonnenwenden

Neben vielen anderen untersuchten Stätten, denen eine „landwirtschaftlich-protoreligiöse“ (sic) Funktion zugeschrieben wird, gehört Stonehenge zu denjenigen, bei denen eine Orientierung an den Sonnenwenden und insbesondere an der Wintersonnenwende festgestellt wurde:

Wahrscheinlicher ist, dass Stonehenge ein wichtiger Ort für Zeremonien und/oder Versammlungen war, insbesondere zur Sommersonnenwende und vor allem zur Wintersonnenwende, wie neuere Studien nahelegen (der Archäologe Mike Parker Pearson hat sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt). In einer neolithischen Gesellschaft, in der die Landwirtschaft eine zentrale Rolle spielte, muss der kürzeste Tag des Jahres eine sehr große religiöse und symbolische Dimension gehabt haben.

https://www.sciencesetavenir.fr/archeo-paleo/archeologie/stonehenge-tout-savoir-du-site-megalithique-le-plus-celebre-du-monde-et-le-plus-mysterieux_149688

Zur Sommersonnenwende durchdringen die ersten Sonnenstrahlen den Kreis und treffen auf den Heel Stone. Zur Wintersonnenwende laufen die Strahlen zwischen den beiden Trilithen hindurch, die an den Enden des inneren „Hufeisens“ platziert sind.

Viele Wissenschaftler sind sich jedenfalls einig, dass die Genauigkeit der Standorte von Megalithen zu groß ist, um zufällig zu sein.

https://www.dinosoria.com/stonehenge.htm

Die Experten untersuchten mehrere Elemente, darunter eine nahe gelegene Siedlung namens Durrington Walls, die von Prof. Pearson als „die größte neolithische Siedlung in ganz Nordeuropa“ bezeichnet wurde und etwa 1000 Häuser umfasste. Sie zogen aber auch das Vorhandensein von 80.000 Rinder- und Schweineknochen in Betracht. “ … “ Nun schien all dies auf einen großen Zustrom und eine große Aktivität in Stonehenge vor 5.000 Jahren hinzuweisen“ … „… Die Analyse der Viehzähne zeigt eine Spitze der Schlachtung von Jungtieren (die im Frühjahr geboren wurden) während der Wintersonnenwende und in geringerem Maße auch während der Sommersonnenwende.

In Stonehenge haben mehrere Denkmäler ihre Ausrichtung auf den Sonnenaufgang und -untergang zur Sonnenwende beibehalten, darunter der Steinkreis, die Avenue, Woodhenge und der Durrington Walls Southern Circle mit der Avenue.

Obwohl der ursprüngliche zeremonielle Gebrauch der Monumente nicht bekannt ist, haben sie für einige Menschen immer noch eine spirituelle Bedeutung. Viele von ihnen versammeln sich noch immer in der Nähe der beiden Steinkreise, um die Sonnenwende zu feiern und andere Beobachtungen zu machen.

https://whc.unesco.org/fr/list/373/

Zur Akustik des Ortes und der Steine :

Dolerit aus den Preseli (en) Hills in Wales wurde für den inneren Kreis von Stonehenge verwendet. R. Till, ein Archäologe, der die Archäoakustik von Stonehenge und anderen Orten untersucht, merkt an, dass ein Dorf in dieser Region den Namen Maenclochog trägt, was so viel wie „klingende Steine“ (ringing stones) bedeutet. Vor Ort ist bekannt, dass diese Steine besondere akustische Effekte haben.

Ein Ort der Feuerbestattung

Nach Radiokohlenstoffdatierungen an verbrannten Leichenresten ist Stonehenge seit seiner Entstehung vor fünftausend Jahren eine Begräbnisstätte.

„Es ist nun klar, dass Stonehenge während all seiner großen Perioden eine Begräbnisstätte war“, sagt Mike Parker Pearson, Archäologe an der Universität Sheffield.

„Die Bestattung von verbrannten Leichen aus der Zeit der Monolithen von Stonehenge (…) zeigt, dass Stonehenge tatsächlich immer die Domäne der Toten war“, erklärt dieser Archäologieprofessor. Die Archäologen schätzen, dass die Reliquien von 240 Menschen in der Megalithanlage begraben sein könnten.

https://www.dinosoria.com/stonehenge.htm

Eine Einäscherungsstätte für eine Elite

Ausgrabungen im Jahr 2008 und die Untersuchung menschlicher Überreste, insbesondere durch neue Kohlenstoff-14-Datierungen unter der Leitung von Mike Parker Pearson, Geoffrey Wainwright und Timothy Darvill, haben neue Erkenntnisse gebracht, die unser Wissen erheblich verändern. Offenbar gab es bereits 3.000 v. Chr. eine Verbrennungsnekropole, die von einem ersten Kreis von Bluestones begrenzt wurde und einer Elite vorbehalten war, die vielleicht, wie die Steine selbst, aus Wales stammte, wo es ähnliche Monumente gibt, die zu den ältesten zählen

https://www.universalis.fr/encyclopedie/stonehenge/

Ein Menschenopfer eines Bogenschützen

1978 entdeckten Richard Atkinson und sein Kollege John G. Evans bei einer Grabenausgrabung in der kreisförmigen Anlage das Skelett eines Mannes aus der Bronzezeit, der als „Bogenschütze von Stonehenge“ bekannt ist. Er war absichtlich und sorgfältig im äußeren Graben und nicht in einem Grabhügel (barrow) begraben worden, wie es in der Region allgemein üblich ist.

Er wurde auch nicht wie die anderen vor Ort eingeäschert.

Die Radiokohlenstoffdatierung lässt darauf schließen, dass er um -2.300 starb, was ihn ungefähr zeitgleich mit anderen „Bogenschützen“ macht, die in der Nähe, in Amesbury (Amesbury Archer) und Boscombe Bowmen, gefunden wurden.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Stonehenge

Er soll durch drei aus kurzer Entfernung abgefeuerte Pfeile getötet worden sein, „…“. Archäologen haben dort den Handgelenkschutz eines Bogenschützen und Pfeilspitzen ausgegraben, auch im Inneren seines Körpers.

Deshalb wurde er mit einem Bogenschützen gleichgesetzt.

https://www.maxisciences.com/sacrifice/le-mysterieux-sacrifice-humain-de-stonehenge_art33673.html

Spätneolithisches Grab (-2.500) in Wiltshire entdeckt

In diesem Grab wurde eine Frau in gekrümmter Haltung gefunden, neben ihr lagen ein Tongefäß, ein Fragment einer Nadel oder Brosche sowie ein hohler, zerklüfteter, zylindrischer Gegenstand aus Schiefer, der mit einem Becher vergleichbar war.

(Entdeckung der Organisation Wessex Archaeology)

Ein Genre, das den Spezialisten noch nie begegnet ist.

„Es handelt sich um ein einzigartiges Objekt, das wir noch nie zuvor gesehen haben“, bestätigte Dr. Matt Leivers, beratender Archäologe der Wessex Archaeology, in einer Pressemitteilung. „Wir können über seine Art nur spekulieren – vielleicht war es ein zeremonieller Kelch, der absichtlich beschädigt wurde, bevor er in das Grab gelegt wurde“.

https://www.geo.fr/histoire/des-tombes-de-lage-du-bronze-exhumees-pres-du-site-de-stonehenge-203690

BIBLIOGRAPHIE

AVEBURY

STONEHENGE

PRESELIHÜGEL

  • https://www.dyfedarchaeology.org.uk/HLC/Preseli/area/area281.htm

STONEHENGE (ERKLÄRUNG)

ERINNERUNG AN DIE VERBINDUNG DIESES ARTIKELS MIT DER GESAMTEN LITERATURREIHE „DIE WAHRE GESCHICHTE DER RELIGIONEN DER MENSCHHEIT“:

Dieser Artikel geht dem Artikel über das Geheimnis von Stonehenge voraus, den Sie in einem separaten Artikel auf dieser Website finden:

https://www.yvar-bregeant.com/le-site-megalithique-de-stonehenge-resolution-de-lenigme-par-la-langue-symbolique-prehistorique-2/

oder in dem Buch mit dem Titel :

Die megalithischen Tempel auf Malta, Göbekli Tepe und Stonehenge

die Sie auch zum Verkauf unter folgender Rubrik finden :

Bereits erschienene Bücher

Um den Grund für die Existenz dieses Buches innerhalb der Literaturreihe Die wahre Geschichte der Religionen der Menschheit zu verstehen, gehen Sie auf die Seite :

Einleitung / Strukturierung und Inhalt

ERINNERUNG AN DAS URHEBERRECHT

Zur Erinnerung und Mahnung: Das Urheberrecht sollte beachtet werden, da dieses Buch angemeldet wurde.

YVAR BREGEANT, 2021 Alle Rechte vorbehalten

Das Gesetz über geistiges Eigentum verbietet Kopien oder Vervielfältigungen, die für eine kollektive Nutzung bestimmt sind.

Jede vollständige oder teilweise Darstellung oder Vervielfältigung, die durch ein beliebiges Verfahren ohne die Zustimmung des Autors oder seiner Rechtsnachfolger erfolgt, ist rechtswidrig und stellt eine Fälschung dar, die nach den Artikeln L335-2 ff. des Gesetzes über geistiges Eigentum bestraft wird.

Siehe dazu die Erklärung in der Kopfzeile des Abschnitts Vorbemerkung des Autors zu seinen Richtlinien für die Bereitstellung seiner Bücher.

Einleitung / Strukturierung und Inhalt

Partager :